Unabhängige News und Infos

Bericht der finnischen Regierung: Die Welt hat nicht genug Lithium und Kobalt, um alle Batterien alle 10 Jahre zu ersetzen

Bericht der finnischen Regierung: Die Welt hat nicht genug Lithium und Kobalt, um alle Batterien alle 10 Jahre zu ersetzen

Die einflussreichen Eliten leugnen entweder die erschreckenden Kosten und Folgen von „Net Zero“ – wie das deutliche Votum gegen das Fracking von britischem Gas im Unterhaus am vergangenen Mittwoch zeigt – oder sind damit beschäftigt, die fast unbegrenzten Geldbeträge abzugreifen, die derzeit für die Förderung pseudowissenschaftlicher Klimaschrecken und für Investitionen in unpraktikable grüne Technologien angeboten werden. Solange die Lichter nicht ausgehen und die Heizung nicht ausfällt, werden sie einer kürzlich von Professor Simon Michaux im Auftrag einer finnischen Regierungsbehörde durchgeführten 1 000-seitigen Untersuchung über alternative Energien kaum Beachtung schenken. Unter Bezugnahme auf das britische Netto-Null-Ziel für 2050 stellt Michaux fest, dass es „einfach nicht genug Zeit und Ressourcen gibt, um dies bis zum aktuellen Ziel zu erreichen“.

Um nur ein Beispiel dafür zu nennen, wie unausgegoren Net Zero ist, merkt Michaux an, dass es „theoretisch“ genügend weltweite Nickel- und Lithiumreserven gibt, wenn sie ausschließlich zur Herstellung von Batterien für Elektrofahrzeuge verwendet werden. Aber es gibt nicht genug Kobalt, und es muss noch mehr entdeckt werden. Es kommt noch viel schlimmer. Alle neuen Batterien haben eine Nutzungsdauer von nur 8–10 Jahren, sodass regelmäßig Ersatz produziert werden muss. „Dies ist wahrscheinlich nicht praktikabel, was darauf hindeutet, dass die gesamte Batterielösung für Elektrofahrzeuge überdacht und eine neue Lösung entwickelt werden muss, die nicht so mineralintensiv ist“, sagt er.

All diese Probleme treten auf, wenn man eine Lithiummasse für Ionenbatterien mit einem Gewicht von 286,6 Millionen Tonnen findet. Aber es wird auch ein „Energiepuffer“ von weiteren 2,5 Milliarden Tonnen Batterien benötigt, um eine vierwöchige Reserve für intermittierende Wind- und Solarenergie bereitzustellen. Natürlich ist dies aus den weltweiten Mineralienreserven einfach nicht verfügbar, aber, so Michaux, es ist nicht klar, wie der Puffer mit einem alternativen System bereitgestellt werden könnte.

Michaux spricht eine deutliche Warnung aus. Gegenwärtig wird erwartet, dass globale Industrieunternehmen ein komplexes industrielles Energie-Ökosystem ersetzen werden, dessen Aufbau mehr als ein Jahrhundert gedauert hat. Es wurde mit Unterstützung der Energiequelle mit der höchsten Kaloriendichte, die die Welt je kannte (Öl), in billigen, reichlich vorhandenen Mengen, mit leicht verfügbaren Krediten und scheinbar unbegrenzten Bodenschätzen aufgebaut. Die Ablösung, so stellt er fest, muss in einer Zeit erfolgen, in der Energie vergleichsweise wertvoll ist, ein fragiles, schuldengesättigtes Finanzsystem besteht und nicht genügend Mineralien vorhanden sind. Die größte Herausforderung ist, dass dies innerhalb weniger Jahrzehnte geschehen muss. Auf der Grundlage seiner umfangreichen Berechnungen ist der Autor der Meinung, dass es nicht ganz „wie geplant“ laufen wird.

Letzten Sonntag beendete Sir David Attenborough sechs Folgen der pseudowissenschaftlichen grünen Agitprop-Sendung Frozen Planet II, indem er die Welt aufforderte, Net Zero zu verwirklichen, „egal wie schwierig es auch sein mag“. Net Zero ist ein politisches Befehls- und Kontrollprojekt, dessen ganzer Schrecken der Bevölkerung erst noch bevorsteht. Michaux ist sich darüber im Klaren, was es mit sich bringt: „Was also erforderlich sein könnte, ist eine signifikante Reduzierung der gesellschaftlichen Nachfrage nach allen Ressourcen jeglicher Art. Dies impliziert einen ganz anderen Gesellschaftsvertrag und ein radikal anderes Regierungssystem als das, was heute gilt.

Natürlich gibt es in der Volksrepublik China ein radikal anderes Regierungssystem, aber hier ist die Position zu Net Zero ein wenig differenzierter. Nachdem das Land in den letzten 40 Jahren etwa eine Milliarde Menschen aus der Hungerarmut befreit hat und zur Werkstatt für eine zunehmend selbst gefällige westliche Welt geworden ist – und das alles mit fossilen Brennstoffen -, scheint die Sache nicht so dringend zu sein. In seiner Rede vor dem Parteitag der Kommunistischen Partei Anfang dieser Woche mahnte Präsident Xi Jinping zur Vorsicht und erklärte, dass China bei seinen Bemühungen, die Kohlendioxidemissionen zu reduzieren und schließlich ganz einzustellen, Vorsicht walten lassen werde. All dies stünde im Einklang mit dem Grundsatz „das Neue anschaffen, bevor man das Alte wegwirft“.

In der Zwischenzeit soll Chinas Kohleproduktion ein Rekordniveau erreicht haben, während dem Kongress mitgeteilt wurde, dass die Öl- und Gasexploration im Rahmen von Maßnahmen zur Gewährleistung der „Energiesicherheit“ ausgeweitet werden soll.

Michaux weist darauf hin, dass fast 85 % der weltweiten Energie aus fossilen Brennstoffen stammt. Nach seinen Berechnungen müsste sich die jährliche weltweite Kapazität an nicht-fossiler elektrischer Energie auf 37.670,6 TWh vervierfachen. In einem aktuellen Bericht für die Global Warming Policy Foundation (GWPF) schätzt Professor Michael Kelly, dass das britische Stromnetz um das 2,7-fache erweitert werden müsste. Dies würde bedeuten, dass die Kapazität achtmal so schnell wie in den letzten 30 Jahren ausgebaut werden müsste. Berechnet man die Notwendigkeit, Häuser, Straßen, lokale Umspannwerke und Stromleitungen neu zu verkabeln, um die neue Kapazität zu übertragen, belaufen sich die zusätzlichen Kosten auf fast 1 Billion Pfund.

In einem anderen kürzlich erschienenen GWPF-Papier warnte der Energiewissenschaftler John Constable, dass der europäische „Green Deal“ mit ziemlicher Sicherheit die wirtschaftliche und gesellschaftspolitische Macht Europas brechen und es „zu einem unbedeutenden und unfähigen Rückzugsgebiet machen wird, das von überlegenen Mächten abhängig – und ihnen untergeordnet – ist“.

In der Geschichte gibt es viele Beispiele für schwache oder geschwächte Stämme, die von stärkeren Stämmen überrannt wurden. Im Tierreich ist dies als natürliche Evolution bekannt. Ein 96 Jahre alter „Nationalschatz“ predigt, dass wir jeden Preis zahlen müssen, um den neuen Kult des grünen Gottes zu befriedigen. Es gibt besser kalkulierte und rationalere Ansichten.

Chris Morrison ist der Umweltredakteur des Daily Sceptic.