Unabhängige News und Infos

Bericht warnt: „Das Schlimmste steht noch bevor“: Weltweite Unruhen stehen kurz vor der EXPLOSION
Aenne Bolze / EyeEm / Getty Images

Bericht warnt: „Das Schlimmste steht noch bevor“: Weltweite Unruhen stehen kurz vor der EXPLOSION

Einem neuen Bericht des britischen Geheimdienstes zufolge stehen Hunderte von Millionen Menschen auf der ganzen Welt am Rande von Massenunruhen.

In Ländern wie Sri Lanka, Peru, Kenia, Ecuador, Iran und Europa ist es in letzter Zeit zu Unruhen gekommen. Anfang dieses Jahres warnte der Präsident der Rockefeller Foundation, Rajiv, dass eine massive, unmittelbare Nahrungsmittelkrise“ bevorstehe. Die UNO erklärte in diesem Sommer, dass die Welt „auf eine Hungersnot zusteuert“ und dass die Wahrscheinlichkeit von Unruhen und Umwälzungen auf dem ganzen Planeten zunimmt.

Summit.news berichtet: Verisk Maplecroft, ein im Vereinigten Königreich ansässiges Unternehmen für Risikoberatung und -aufklärung, gibt den bevorstehenden globalen Turbulenzen einen Sinn. Das Unternehmen hat gerade eine aktualisierte Version des Index für zivile Unruhen (CUI) veröffentlicht, der Daten aus sieben Jahren umfasst. Daraus geht hervor, dass im letzten Quartal die meisten Länder seit Bestehen des Index ein höheres Risiko für zivile Unruhen aufwiesen (101 der 198 von der Firma erfassten Länder verzeichneten ein erhöhtes Risiko für zivile Unruhen, während nur 42 ein geringeres Risiko aufwiesen).

„Die Auswirkungen sind auf der ganzen Welt zu beobachten, wobei die Unzufriedenheit der Bevölkerung über die steigenden Lebenshaltungskosten auf den Straßen der Industrie- und Schwellenländer gleichermaßen zu spüren ist, von der EU über Sri Lanka und Peru bis zu Kenia, Ecuador und dem Iran“, schreibt Verisk in dem Bericht und fügt hinzu, dass sich die Bedingungen verschlechtern, da die Häufigkeit von Protesten und Arbeitsstreiks im Herbst zunehmen könnte.

„Obwohl es in der ersten Hälfte des Jahres 2022 mehrere öffentlichkeitswirksame und groß angelegte Proteste gegeben hat, steht das Schlimmste zweifellos noch bevor“, warnte das Unternehmen.

Verisk stellte fest, dass in Algerien die Wahrscheinlichkeit von Unruhen im nächsten halben Jahr aufgrund der steigenden Inflation am höchsten ist. Weitere Gebiete sind Europa, vorwiegend wegen der Hyperinflation im Energiebereich, die die Finanzen der Haushalte dezimiert.

Bosnien und Herzegowina, die Schweiz, die Niederlande, Deutschland und die Ukraine gehören zu den Staaten mit dem größten prognostizierten Anstieg des Risikos“, so der Bericht.

„Nur ein signifikanter Rückgang der weltweiten Lebensmittel- und Energiepreise kann den negativen globalen Trend des Unruherisikos stoppen. Die Rezessionsängste nehmen zu, und die Inflation wird 2023 voraussichtlich schlimmer sein als 2022“, so Verisk.

Es bleibt die Frage, ob die Zentralbanken die Inflation mit den aggressivsten Zinserhöhungen seit Jahrzehnten aufhalten können. Wenn nicht, dann erwartet Verisk: „die nächsten sechs Monate werden wahrscheinlich noch intensiver sein“ als zu Beginn dieses Jahres.