Unabhängige News und Infos

Bewältigungsmechanismen und Rebranding die neue Weltordnung

Bewältigungsmechanismen und Rebranding die neue Weltordnung

„All diese Argumente sind ein Bewältigungsmechanismus für die Öffentlichkeit, um mit Beweisen umzugehen, die sie sonst nicht widerlegen können.“ – Brandon Smith

Die Verleugnung und Ungläubigkeit gegenüber den weltbewegenden Ereignissen der letzten zwei Jahre mag für viele Menschen eher ein psychologischer „Bewältigungsmechanismus“ sein als ein Ausdruck politischer Ansichten oder Einstellungen.

Aber die Psychologie hinter den Ereignissen der letzten Jahre ist das Letzte, worüber die „Mächtigen“ die Menschen nachdenken lassen wollen.

Das Fehlen einer psychologischen Perspektive auf das Weltgeschehen ist daher erstaunlich.

Der Artikel „Was ist der Rat für integrativen Kapitalismus?“ von Brandon Smith stellt diese Psychologie als einen „Bewältigungsmechanismus“ der Verleugnung dar, der das Gebäude eines akzeptierten Glaubenssystems schützt.

Wie Smith schreibt:

All diese Argumente sind ein Bewältigungsmechanismus für die Öffentlichkeit, um mit Beweisen umzugehen, die sie sonst nicht widerlegen können. Wenn die Fakten konkret werden und die Mächtigen ihre Machenschaften offen zugeben, werden einige Menschen in verwirrtes Leugnen verfallen. Sie wollen nicht glauben, dass das organisierte Böse in einem solchen Ausmaß tatsächlich real sein könnte. Wenn es so wäre, könnte alles, was sie über die Welt zu wissen glaubten, falsch sein.

Der Artikel erwähnt ein neues Kontrollzentrum des Globalismus im Council for Inclusive Capitalism, bei dem es sich in Wirklichkeit um eine Umbenennung des bekannteren Begriffs der Neuen Weltordnung und ihrer Organisationen wie dem Weltwirtschaftsforum handelt.

Das neue Branding bedient sich der Techniken und Worte, die die Progressiven und Sozialisten meisterhaft zu erfinden wissen. Sie kreieren Worte, die das genaue Gegenteil von dem suggerieren, was sie tatsächlich tun.

So wird zum Beispiel das Wort „Kapitalismus“ (das seit langem für Individualismus und Freiheit steht) von den Globalisten umbenannt. Und die neue Organisation verwendet nicht nur das Wort Kapitalismus, sondern „inklusiver Kapitalismus“.

Mit der neuen Bezeichnung entfernt sie sich von kollektivistischen Begriffen wie „Welt“ und „Ordnung“ und ersetzt sie durch den wohlklingenden „inklusiven Kapitalismus“.

Abgesehen von der neuen Symbolik, die Individualismus für das große, fortgesetzte Kollektivismusprojekt der Globalisten suggeriert, ist zu beobachten, dass das Projekt der Neuen Weltordnung (NWO) ständig seinen Namen geändert hat, der unter anderem Multilaterale Weltordnung, Vierte Industrielle Revolution und Großer Reset lautet.

Die Änderungen sollen dazu dienen, bessere, wohlwollendere Worte für das JETZT zu finden, wie oben vorgeschlagen. Aber auch, um die Neue Weltordnung vor einer – wie Smith anmerkt – Öffentlichkeit zu verbergen, die der Verschwörung zunehmend auf die Schliche kommt.

Wie Smith bemerkt: „Die Namen ändern sich, aber die Bedeutung ist immer dieselbe“.

Der Artikel stammt von einer Seite abseits des alltäglichen Nachrichtenrasters der Zweiparteienpolitik, die einen Großteil der Nation in eine Art hypnotischen Zustand versetzt hat, wie das Hin- und Herschlagen des Balls in einem endlosen Tennismatch, wie das Hin- und Herschwingen eines Zeitmessers an der Kette eines Hypnotiseurs.

Ironischerweise schafft der Artikel selbst „Beweise“, die – wie der Autor sagt – der öffentliche Leser „nicht anders widerlegen kann“ und die für viele zu schwer zu glauben sind. Die neue Version einer „neuen und verbesserten“ Neuen Weltordnung im Rat für integrativen Kapitalismus setzt die Agenda der Schaffung einer globalen Regierung fort. Es ist nicht verwunderlich, dass die Mainstream-Medien die Idee einer Agenda für eine globale Regierung als Verschwörungstheorie bezeichnen.

Auf diese Weise bieten sie einen praktischen psychologischen „Bewältigungsmechanismus“ für das Leben in einer seltsamen neuen Welt, die nicht widerlegt werden kann.