Unabhängige News und Infos

Biden-Administration wird seine Truppen nicht aus Syrien abziehen

Biden-Administration wird seine Truppen nicht aus Syrien abziehen

Während die USA ihre Truppen aus Afghanistan abziehen und ihre Mission im Irak ändern, stellte ein Beamter der Regierung Biden in einem Kommentar gegenüber Politico klar, dass es keine Pläne gibt, die Truppen aus Syrien abzuziehen.

„Ich erwarte im Moment keine Änderungen an der Mission oder der Präsenz in Syrien“, sagte der Beamte, der anonym bleiben wollte. Derzeit befinden sich etwa 900 US-Truppen im Nordosten Syriens.

„In Syrien unterstützen wir die Syrian Democratic Forces in ihrem Kampf gegen ISIS. Das war recht erfolgreich, und das werden wir fortsetzen“, sagte der Beamte.

Die USA behaupten zwar, ihre Präsenz in Syrien diene dem Kampf gegen ISIS, doch in der Region, in der die US-Truppen stationiert sind, befinden sich die meisten Ölfelder des Landes. Durch die Besetzung wird die lebenswichtige Ressource von der syrischen Regierung ferngehalten, was Teil der wirtschaftlichen Kriegsführung Washingtons gegen das Land ist.

Die USA halten erdrückende Wirtschaftssanktionen gegen Syrien aufrecht. Die Sanktionen zielen speziell auf den Energie- und Bausektor ab und erschweren dem Land den Wiederaufbau nach 11 Jahren Krieg und verschärfen die humanitäre Krise. Nach Angaben der UNO sind 12,4 Millionen Syrer vom Hungertod bedroht, das sind 60 Prozent der Bevölkerung.

Am Montag kündigte Präsident Biden das Ende des US-Kampfeinsatzes im Irak an, die US-Truppen werden jedoch im Land bleiben. Derzeit sind 2500 US-Soldaten im Irak stationiert, und es ist nicht klar, ob einige von ihnen abgezogen werden, wenn Washington seine Mission in eine rein beratende Mission umwandelt. In mehreren Medienberichten wurden anonyme US-Beamte zitiert, die sagten, dass die Truppenstärke im Irak nur minimal geändert würde. Ein Grund, warum die USA an ihren Stützpunkten im Irak festhalten wollen, ist, dass sie die Besatzungstruppen in Syrien unterstützen.