Unabhängige News und Infos

<strong>Biden und Burns versuchen im Doppel Putin und Xi zu spalten</strong>

Biden und Burns versuchen im Doppel Putin und Xi zu spalten

Finian Cunningham

Das plumpe Doppelspiel von Biden und Burns wird in Peking und Moskau wohl niemanden beeindrucken.

US-Präsident Joe Biden versuchte diese Woche offenbar, die Spannungen mit China zu verringern, als er seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping versprach, dass Washington „keinen neuen Kalten Krieg“ mit Peking anstrebe.

Die beiden Politiker trafen sich am Rande des G20-Gipfels in Indonesien. Es war ihr erstes persönliches Treffen seit Bidens Amtsantritt im Januar 2021. Während Biden beim Fototermin mit Handschlag lächelte, wirkte Xi merklich zurückhaltend, wie jemand, der sich darauf einstellt, dass er gleich eine Menge Blödsinn hören wird.

Nach den mehr als dreistündigen Gesprächen unter vier Augen versuchten die Amerikaner und die westlichen Medien anschließend zu behaupten, beide Seiten hätten sich darauf geeinigt, Russlands angebliche Drohung, in der Ukraine Atomwaffen einzusetzen, zu verurteilen. Das war ein Freibrief für die Amerikaner. Dem Bericht des Weißen Hauses über das Treffen zufolge hat Xi Russland nicht erwähnt. Beide Staatsoberhäupter verurteilten den Atomkrieg und sagten, dass er niemals geführt werden dürfe – ein Vorwurf, der auch für die Vereinigten Staaten gilt. Die westlichen Medien versuchten jedoch, dies als gemeinsame Verurteilung Russlands darzustellen.

Die chinesische Seite hatte eine ganz andere Auffassung von dem, was bei dem Treffen vermittelt wurde. Kein Wunder, dass Xi bei der Begrüßung Biden gegenüber reserviert wirkte.

Präsident Xi wurde mit folgenden Worten an Biden zitiert: „Ein Staatsmann sollte darüber nachdenken und wissen, wohin er sein Land führen will. Er sollte auch darüber nachdenken und wissen, wie er mit anderen Ländern und der ganzen Welt auskommen kann … Anstatt nur zu reden und zu handeln, müssen die Vereinigten Staaten ihre Verpflichtungen mit konkreten Taten erfüllen.

Der chinesische Präsident bezeichnete seinen amerikanischen Amtskollegen fast schon als unverfrorenen Lügner, dem man nicht trauen könne.

Immerhin hat Biden die Politik der massiven Aufrüstung von Chinas Inselprovinz Taiwan fortgesetzt. Das ist ein direkter Angriff auf Pekings Souveränität und Chinas territoriale Integrität und stellt eine Bedrohung der nationalen Sicherheit über die 150 km breite Taiwanstraße hinweg dar.

Der amerikanische Präsident hat bei vier Gelegenheiten öffentlich erklärt, dass die USA Taiwan militärisch verteidigen würden, wenn das chinesische Festland von seinem Recht Gebrauch machen würde, Gewalt anzuwenden, um die Insel unter die vollständige administrative Kontrolle Pekings zu bringen. Diese Erklärungen Bidens verstoßen gegen den rechtlich verbindlichen Grundsatz „Ein China“, der sowohl im Völkerrecht als auch im innerstaatlichen Recht der USA anerkannt ist. Auf dem G20-Gipfel in dieser Woche erklärte Biden, dass sich die amerikanische Taiwan-Politik trotz seiner gegenteiligen Äußerungen nicht geändert habe.

Die Regierung Biden plant die Stationierung von nuklearfähigen B-52-Bombern in Australien, um China zu provozieren, und will Canberra im Rahmen einer neuen Militärkoalition im asiatisch-pazifischen Raum, an der auch das Vereinigte Königreich beteiligt ist und die als AUKUS bekannt ist, mit Atom-U-Booten versorgen.

Washington hat auch die wirtschaftliche Kriegsführung gegen China verstärkt, indem es die Ausfuhr von Hightech-Halbleitern, die für die chinesische Industrie lebenswichtig sind, verboten hat.

Die Wiederaufnahme von US-Kriegsübungen vor der koreanischen Halbinsel in den letzten Wochen nach einer dreijährigen Unterbrechung hat die Spannungen zwischen Nord- und Südkorea drastisch verschärft und stellt für das benachbarte China ein destabilisierendes Sicherheitsrisiko dar.

Bidens Gerede, „keinen neuen Kalten Krieg“ mit China anzustreben, ist also angesichts der empirischen Ereignisse und des Verhaltens der USA verachtenswert.

Das bringt uns zu der Frage: Was wollte Biden mit seinem Soft-Talking mit Xi erreichen?

Es scheint, als wollte der US-Präsident in Wirklichkeit China von Russland abspalten.

Biden sprach davon, dass es keinen Kalten Krieg mit China geben werde. Aber was ist mit Russland? Es scheint, dass die Vereinigten Staaten Moskau mit aller Macht verärgern wollen. Kann eine vermeintliche Supermacht glaubhaft mit einem Gegner einen Kalten Krieg führen, mit einem anderen aber nicht? Diese Dichotomie klingt nicht glaubwürdig. Was geht hier also vor?

Es ist bezeichnend, dass Putin diese Woche nicht am G20-Gipfel teilgenommen hat. Der russische Außenminister Sergej Lawrow wurde als russischer Würdenträger zu der Veranstaltung entsandt. Warum Putin nicht am Gipfel teilnahm, war nicht klar.

Ebenfalls von Bedeutung war ein hochrangiges Treffen zwischen den Spionagechefs der USA und Russlands, das zur gleichen Zeit in der Türkei stattfand.

William Burns, der Direktor der CIA, traf in Ankara mit dem Chef des russischen Auslandsgeheimdienstes Sergej Naryschkin zusammen. Über das Treffen wurde in den westlichen Medien ausführlich berichtet, was für solche Begegnungen im Hinterzimmer ungewöhnlich ist. Man hat den Eindruck, dass die Biden-Administration wollte, dass über dieses Treffen aus optischen Gründen und wegen der Schlagzeilen ausführlich berichtet wird. Westliche Schlagzeilen berichteten pflichtbewusst, dass Burns angeblich „Russland vor dem Einsatz von Atomwaffen in der Ukraine gewarnt“ habe.

Der Nationale Sicherheitsrat des Weißen Hauses betonte, dass Burns nicht an Gesprächen zur Beendigung des Konflikts in der Ukraine beteiligt war.

Die viel zitierte „Warnung Russlands vor Atomwaffen“ verstärkt die konstruierte Vorstellung, dass Russland ein Pariastaat ist, der mit dem Einsatz von Atomwaffen droht, während es Moskau ist, das wiederholt davor gewarnt hat, dass der Krieg, der in der Ukraine von den USA und ihren NATO-Partnern angeheizt wird, unkontrolliert in eine katastrophale Konfrontation münden könnte.

Russland hat nicht mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht, es hat das Wort nicht einmal erwähnt, und es hat vor den rücksichtslosen Gefahren gewarnt, die von den USA und der NATO geschürt werden. Wenn überhaupt, dann sind es die Vereinigten Staaten und ihre Partner, die implizit mit der Gefahr eines Atomkriegs drohen. Präsident Wladimir Putin hat im September gewarnt, dass Moskau sich „das Recht vorbehält, alle Verteidigungsmittel einzusetzen“, wenn Russlands existenzielle Sicherheit durch die NATO bedroht wird. Diese vernünftige Warnung wurde auf zynische Weise verzerrt, um den Anschein zu erwecken, dass Russland mit dem Einsatz von Atomwaffen droht.

Es scheint, dass die Reise von Burns darauf abzielte, Russland weiter als nukleare Bedrohung für die weltweite Sicherheit zu dämonisieren. In der Zwischenzeit versuchte Biden, sich bei Xi einzuschmeicheln, um die enge Freundschaft zwischen Peking und Moskau zu untergraben, die sich insbesondere unter der Führung von Xi und Putin entwickelt hat.

Bidens Versuch, Xi mit der Behauptung zu beschwichtigen, es sei kein Kalter Krieg beabsichtigt, ist eine eklatante Lüge, die China zweifellos durchschaut wie ein Glas Urin. Das plumpe Doppelspiel von Biden und Burns wird wohl niemanden in Peking und Moskau beeindrucken.