Unabhängige News und Infos

Bidens engster Verbündeter im Senat schlägt die Entsendung von US-Truppen in die Ukraine vor
Samuel Corum via Getty Images

Bidens engster Verbündeter im Senat schlägt die Entsendung von US-Truppen in die Ukraine vor

Behauptet, die Ukraine werde ohne energischere Hilfe zu Syrien.

Der engste Verbündete von Präsident Joe Biden im Senat hat vorgeschlagen, dass US-Truppen in der Ukraine stationiert werden sollten, da er befürchtet, dass das Land „zum Syrien Osteuropas“ wird.

Senator Chris Coons äußerte sich dazu am Sonntag in einem Interview mit CBS News.

„Das amerikanische Volk kann sich nicht von dieser Tragödie in der Ukraine abwenden“, sagte Coons und fügte hinzu: „Ich glaube, die Geschichte des 21. Jahrhunderts hängt davon ab, wie energisch wir die Freiheit in der Ukraine verteidigen, und Putin wird erst aufhören, wenn wir ihn stoppen.“

Coons fuhr fort, dass das „Ausmaß an Brutalität“, das die russischen Streitkräfte an den Tag legen, ein direktes militärisches Eingreifen der USA erforderlich machen könnte.

„Wenn Wladimir Putin, der uns gezeigt hat, wie brutal er sein kann, weiterhin Zivilisten massakrieren und Kriegsverbrechen in der gesamten Ukraine begehen darf, ohne dass die NATO und der Westen ihm energischer zu Hilfe kommen, dann mache ich mir große Sorgen, dass die Ukraine zu einem Syrien wird“, sagte Coons.

In einer früheren Rede bei einer Veranstaltung an der Universität von Michigan behauptete Coons, dass Putin und andere „Autokraten auf der ganzen Welt“ ermutigt würden, wenn US-Stiefel auf dem Boden ausgeschlossen würden.

Coons ist als Bidens Augen und Ohren im Senat“ bekannt, während andere ihn als Schatten-Außenminister“ des Weißen Hauses bezeichnet haben.

Wie wir bereits hervorgehoben haben, sind die USA bereits mit eigenen Truppen in der Ukraine präsent, obwohl ein offizieller Einsatz amerikanischer Streitkräfte äußerst umstritten wäre.

Der französische Journalist Georges Malbrunot, der mit freiwilligen Kämpfern aus der Ukraine zurückkehrte, sagte, dass das Pentagon bereits einen Großteil des Konflikts überwachte.

„Ich war überrascht, und sie waren es auch, dass die Amerikaner das Sagen haben, wenn sie in die ukrainische Armee eintretten wollen“, so Malbrunot.

Das Pentagon hatte zuvor angedeutet, dass es davon ausgeht, dass der Krieg eher Jahre als Monate dauern wird, während die Washington Post berichtete, dass es im Interesse der NATO sei, den Konflikt so lang wie möglich zu verlängern.