Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Biometrische Authentifizierung mit Telefonen und Karten wird sich rasch ausbreiten

Eine weitere Masseneinführung biometrischer Zahlungskarten, die PINs und Passwörter durch Fingerabdruck-Authentifizierung ersetzen sollen, war eine von mehreren Top-Storys auf Biometric Update in der vergangenen Woche über die passwortlose Authentifizierung. Die Karten werden mit der Technologie von Idemia und Idex Biometrics hergestellt, und Idemia arbeitet auch an Karten für CBDCs, die biometrisch sein können oder auch nicht. Eine CyberLink-Umfrage zeigt, dass die meisten jüngeren Menschen sich mit der Gesichtsbiometrie anfreunden können, und ein Marktbericht verdeutlicht das Ausmaß der Geschäftsmöglichkeiten, die die passwortlose Authentifizierung bietet. Ein beeindruckender Einblick in die Häufigkeit verschiedener Arten von Betrugsangriffen von iProov gehörte ebenfalls zu den meistgelesenen Artikeln der Woche.

Die wichtigsten Biometrienachrichten der Woche

Louisiana scheint mit 1,5 Millionen Nutzern der erste amerikanische Bundesstaat zu sein, der mobile Führerscheine einführt. Zusätzlich zu den mDLs tragen digitalisierte Gesundheitskarten und Angelscheine zu den 2,5 Millionen digitalen Ausweisen bei, die die Einwohner des Staates besitzen. Die Legislative des Bundesstaates hat nun Vorschriften erlassen, um ihre Akzeptanz zu formalisieren.

Datenschutzbehörden aus der ganzen Welt trafen sich kürzlich auf der Global Privacy Assembly in Istanbul und einigten sich auf sechs Grundsätze zu bekannten Themen, die bei der Verwendung personenbezogener Daten für die Gesichtserkennung beachtet werden sollten. Der kanadische Datenschutzbeauftragte hat unterdessen einen Bericht des parlamentarischen Ausschusses unterstützt, in dem ein Moratorium für die Nutzung der Gesichtserkennung durch die Polizei und den privaten Sektor sowie neue Rechtsvorschriften gefordert werden.

Drei Viertel der Amerikaner im Alter zwischen 18 und 34 Jahren nutzen laut einer neuen Studie von CyberLink inzwischen die biometrische Gesichtsauthentifizierung auf mobilen Geräten. Die Studie deutet darauf hin, dass die passwortlose mobile Anmeldung zwar der erste Treiber für die Akzeptanz der Gesichtsbiometrie auf dem Massenmarkt ist, die Mehrheit der Menschen aber auch bereit ist, die Technologie unter bestimmten Bedingungen in Geschäften, Restaurants und auf Reisen einzusetzen.

Die digitalen Währungen der Zentralbanken gewinnen weiter an Zugkraft. Die türkische Regierung kündigte einen Plan an, die notwendige Infrastruktur einzurichten und sie mit dem digitalen Identitätssystem des Landes zu verknüpfen. In Japan hat Idemia in Zusammenarbeit mit JCB und Soft Space ein Pilotprojekt gestartet, um die Akzeptanz von CBDCs für kontaktlose Zahlungen zu testen.

Die Rolle der digitalen Identität im web3 wird von einer wachsenden Zahl von Akteuren in Betracht gezogen, und einige Spannungen werden deutlich, insbesondere im Kontext der Einhaltung von Vorschriften. Für die Kryptowährungsindustrie war die Einhaltung der Vorschriften schon immer ein Dorn im Auge. Im Metaverse wird die Einhaltung der Vorschriften wahrscheinlich von einer zunehmenden Standardisierung abhängen, vornehmlich wenn eine übermäßige Weitergabe sensibler persönlicher Daten vermieden werden soll. Die ersten Produkte sind bereits auf dem Markt, darunter eine neue Plattform von JPMorgan.

Laut einer Präsentation von Andrew Bud, CEO von iProov, auf dem Trust Services Forum/CA Day, haben digitale Injektionsangriffe als Betrugsvektor bei der Fernanmeldung von Konten stark zugenommen. Er sprach über die Bedeutung von biometrischer Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit bei digitalen Identitätsprojekten wie der EU Digital Wallet.

KuppingerCole prognostiziert, dass der Markt für passwortlose Authentifizierung in den nächsten Jahren um mehr als 30 Prozent pro Jahr auf 6,6 Milliarden Dollar ansteigen wird, da die Anbieter die Anmeldeerfahrung konsistenter gestalten. In diesem Zusammenhang hat 1Kosmos DaVinci von Ping integriert, Transmit Security ist dem AWS-Marktplatz beigetreten und FusionAuth hat über das WebAuthn-Protokoll Unterstützung für passwortlose biometrische Verfahren hinzugefügt.

Die größte Bank und der größte Einzelhändler in den Vereinigten Arabischen Emiraten arbeiten gemeinsam an der Einführung biometrischer Zahlungskarten, die mit der Technologie von Idemia und Idex Biometrics entwickelt wurden. Nach Angaben der Unternehmen handelt es sich bei der EMV-Karte um die erste Serieneinführung von kontaktlosen biometrischen Zahlungskarten in der Region.

Die Registrierung biometrischer SIM-Karten schreitet auf den Philippinen voran, wo mindestens ein Telekommunikationsunternehmen sagt, dass es die Registrierung der Abonnenten in diesem Jahr abschließen wird. In Indien wird ein Gesetz zur Identifizierung von Mobilfunkteilnehmern erwogen, Bangladesch will, dass sich die Menschen an eine Obergrenze für persönliche SIM-Karten halten, und Pakistan setzt mehrere Fingerabdrücke ein, um SIM-bezogenen Betrug zu verhindern. Die größte Entwicklung ist jedoch in Ghana zu verzeichnen, wo eine Registrierungsfrist scheinbar wirkungslos verstrichen ist.

In Niger wurde ein Projekt zur Ausstellung biometrischer digitaler Ausweise für 22 Millionen Menschen gestartet. Das WURI-Projekt soll die regionale Wirtschaftsentwicklung fördern und umfasst die Verbesserung des Rechtsrahmens und der Infrastruktur, bevor die kostenlosen Ausweise für den Zugang zu öffentlichen und privaten Dienstleistungen verteilt werden.

Ein Startup-Unternehmen, das sich mit der Biometrie von Kleinkindern beschäftigt, wurde von NEC und einem Forscher der UC San Diego gegründet und arbeitet an der Kommerzialisierung. Synolo hat seine speziellen Fingerabdruck-Scanner für Kleinkinder bei einer NRO in New York eingesetzt und testet sie in Lateinamerika.

Elizabeth Renieris schreibt in einer Kritik des künftigen EU EES für das Centre for International Governance Innovation, dass die Motivation des Systems auf “den Werten der Unternehmen beruht, die die zugrunde liegenden Technologien liefern”. Die Details seien vage geblieben, argumentiert Renieris, und die Berufung auf Umfrageergebnisse, wonach die Menschen weniger Diskriminierung durch automatisierte Systeme erwarten, um den Schutz von Rechten zu belegen, sei “juristisches Gaslighting”.