Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Biometrische Gesichtserkennungs bis 2024 in 90% der Smartphones vorhanden
biometricupdate.com

Biometrische Gesichtserkennungs bis 2024 in 90% der Smartphones vorhanden

Bis 2024 wird biometrische Gesichtserkennungs-Hardware wie Face ID, die in iPhones integriert ist, auf mehr als 800 Millionen mobilen Geräten bzw. 90 Prozent der Smartphones eingesetzt werden, was einem jährlichen Wachstum von mehr als 50 Prozent entspricht, so ein aktueller Bericht von Juniper Research. 2019 wurde Gesichtserkennungs-Hardware auf rund 96 Millionen Handys eingesetzt.

Software-basierte Gesichtserkennungslösungen hingegen werden bis 2024 in 1,3 Milliarden Geräten integriert sein, so die gleiche Studie. Juniper Research führt die rasante Entwicklung im Bereich der künstlichen Intelligenz auf Unternehmen wie iProov und Mastercard zurück, die Gesichtserkennungsauthentifizierung für verschiedene Authentifizierungen, darunter auch für den Zahlungsverkehr, entwickeln.

Der CEO von iProov, Andrew Bud, wurde von Queen Elizabeth für seine Verdienste und für den Beitrag der britischen Technologie und Innovation zur Welt geehrt. Bud wurde im Rahmen der Neujahrsehrungen zum CBE (Commander of the Most Excellent Order of the British Empire) für Verdienste um den Export ernannt.

Die Fingerabdruck-Hardware wird ihre führende Position im biometrischen Zahlungsverkehr beibehalten. Schätzungen zufolge werden bis 2024 weltweit mehr als 4,6 Milliarden Smartphones mit Fingerabdrucksensoren ausgestattet sein. Die biometrische Technologie wird sich auf eCommerce-Plattformen als Methode zur Erhöhung der Sicherheit weiter durchsetzen.

„Viele Verbraucher sind inzwischen daran gewöhnt, biometrische Zahlungen per Fingerabdruck vorzunehmen, sowohl bei kontaktlosen als auch bei Fernzahlungen“, sagt Forschungsautor James Moar. „Diese Vertrautheit und die fortgesetzte Integration in Smartphones wird es in vielen Märkten schwer machen, sie zu verdrängen.“

Juniper Research schätzt, dass mehr als 60 Prozent der biometrisch authentifizierten Zahlungen im Jahr 2024 Remote-Zahlungen autorisieren werden. Die biometrische Authentifizierung wird mobile Zahlungstransaktionen im Wert von rund 2,5 Billionen US-Dollar absichern, was einer Steigerung von fast 1.000 Prozent im Vergleich zu 228 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019 entspricht.

„Die Anforderung von 3D Secure 2.0 für 2FA wird Händler dazu bringen, Biometrie zu übernehmen, um das Zahlungserlebnis auf einer Vielzahl von Plattformen reibungsloser zu gestalten“, heißt es in dem Bericht.

Die umfassende Nutzung von passwortloser und biometrischer Authentifizierung würde durch FIDO2 als offenen Standard gefördert, so eine Reihe von Befragten. Da die meisten Browser Unterstützung für WebAuthn-Funktionen hinzugefügt haben, prognostiziert Juniper, dass die FIDO-Authentifizierung in die mobile Browser-Erfahrung einbezogen wird, was den browserbasierten eCommerce-Checkout verbessern wird.