Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Biometrische ID-Karten bleiben wichtig, aber Chipkarten mit Fingerabdrücken sollten nicht ausgeschlossen werden

Biometrische ID-Karten bleiben wichtig, aber Chipkarten mit Fingerabdrücken sollten nicht ausgeschlossen werden

Biometrische ID-Karten waren die meistgelesenen Nachrichten der Woche auf Biometric Update, mit einem Vertrag in Kamerun für Augentic und einem in Bahrain für Thales. Staatliche Ausgaben und Biometrie-Verträge im Allgemeinen machten diese Woche Schlagzeilen: In Malawi und Australien wurde die Finanzierung gesichert und Garsu Pasaulis erhielt einen Auftrag für biometrische Grenzkontrollen in Simbabwe. Die Fingerabdruck-Biometrie sorgt weiterhin für Schlagzeilen: Fingerprint Cards, Idex Biometrics und Zwipe schlossen Verträge über Smart Cards ab, und Innovatrics und Omnigarde berichteten über NIST-Benchmarking-Ergebnisse.

Die wichtigsten Biometrie-News der Woche

Augentic hat einen 15-Jahres-Vertrag für die Herstellung der nationalen biometrischen ID-Karte Kameruns im Rahmen eines zweistufigen Projekts mit einem Gesamtvolumen von 75 Mio. USD erhalten. Der CEO von Augentic, Labinot Carreti, erklärt in einem Exklusivinterview mit Biometric Update, dass die Entwicklung und Erprobung der Karte, die Herstellung von Mustern und der Aufbau der Infrastruktur in den nächsten Schritten parallel erfolgen werden.

Thales hat den Auftrag erhalten, das bahrainische ID-Kartensystem zu modernisieren und die Karten im Rahmen der nationalen Strategie für digitale Identität mit biometrischen Merkmalen auszustatten. Das Unternehmen wird das Drucksystem für die Personalausweise des Landes überarbeiten, um die biometrischen und sicherheitsrelevanten Funktionen zu verbessern und gleichzeitig durch den Einsatz moderner Technologien langfristige Einsparungen zu erzielen.

Malawi erhält technische Unterstützung und finanzielle Mittel von UNDP, EU und Irish Aid, um ein digitales Identitätssystem aufzubauen, das insbesondere traditionell unterversorgten Gruppen den Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen erleichtert. Die Initiative “Inclusive Digital Transformation for Malawi” wird auf dem nationalen Registrierungs- und Identifizierungssystem des Landes aufbauen.

Australien hat 288 Millionen AU$ für die Einführung seines nationalen digitalen Identitätssystems vorgesehen, für das die Regierung derzeit ein Gesetz durch das Parlament bringt. Ein Upgrade von myGovID, eine stärkere Verschlüsselung und Pilotprojekte mit dem Privatsektor stehen auf der Agenda. Das Northern Territory hat Mittel für die Einführung mobiler Führerscheine bereitgestellt, die 2025 in Pilotprojekten getestet werden sollen.

Belgien hat seine nationale digitale Identitätsbörse eingeführt und ist damit eines der ersten Länder, das das Ziel von eIDAS 2.0 erreicht hat. MyGov.be soll offizielle Dokumente speichern, Behördengänge erleichtern und den Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen ermöglichen. Die Belgierinnen und Belgier können sich mit ihrem Personalausweis, ihrer eID oder itsme anmelden.

Während Europa an der Einführung der digitalen Identität arbeitet, machen sich Beobachter Gedanken über den besten Weg. Heather Flanagan, Geschäftsführerin von Spherical Cow, erörtert den Architektur-Referenzrahmen für die EUDI-Brieftasche, ein polnischer IT-Sicherheitsexperte drängt auf kryptografische Verifizierung, während Ungarn mit der Einführung seiner digitalen Identität beginnt.

Simbabwe führt eine automatisierte Grenzkontrolle mit biometrischer Technologie von Garsu Pasaulis ein. Die digitalen Tore und Kioske sollen den Einwanderungsprozess kontaktlos gestalten und die Koordination zwischen den Behörden verbessern. Auch die Salomon-Inseln modernisieren ihr Grenzverwaltungssystem mit Online-Visumanträgen und anderen Innovationen.

Biometrische Chipkarten gewinnen langsam an Bedeutung für Zahlungs- und Zugangskontrollanwendungen. Die Sensoren und die Software von Fingerprint Cards ermöglichen eine Fingerabdruck-fähige Pflegekarte, die in Zusammenarbeit mit Tag Systems und Money Carer entwickelt wurde. Idex Biometrics hat einen Vertrag mit einer nicht genannten, aber anscheinend innovativen Herausforderer-Bank in einem südasiatischen Land, das ebenfalls nicht genannt wird. Zwipe ist eine Partnerschaft mit PCB & Security Europe S.L. eingegangen, um biometrische Zugangskarten für Kunden in Spanien und Portugal anzubieten.

Worldcoin hat hart daran gearbeitet, den Verdacht gegen sein biometrisches Proof-of-Humanity-Projekt durch Sicherheitsupdates und Öffentlichkeitsarbeit zu zerstreuen, und das jüngste Projekt ist die Einführung von Multi-Party-Computing zum Schutz biometrischer Daten als Open-Source-Software. Dieser Schritt könnte den Open-Source-Code von Worldcoin in Konkurrenz zu Entwicklern bringen, die Mehrparteienberechnungen für biometrische Daten anbieten, wie Anonybit, Keyless, authID und Youverse. Worldcoin selbst scheint mit Humanity Protocol einen direkten Konkurrenten zu haben, aber dessen WLD-Token wurde inzwischen zum Handel an malaysischen Börsen zugelassen und sein Preis ist in letzter Zeit gestiegen.

Innovatrics und Omnigarde haben diesen Monat jeweils einen Algorithmus für die MINEX-III-Evaluierung von Fingerabdruck-Templates durch das NIST eingereicht, wobei Innovatrics die Liste der effizientesten Template-Generatoren anführt und bei den Ergebnissen der Template-Übereinstimmung ganz vorn liegt. Auch Omnigarde erzielte in beiden Kategorien Ergebnisse unter den führenden Anbietern.

SDxCentral spricht mit Andre Durand, Gründer und CEO von Ping Identity, über die schnelle Fusion seines Unternehmens mit ForgeRock nach der Übernahme beider Unternehmen durch Thoma Bravo. Er beschreibt die Veränderungen im Management und die Fragen der Kunden, die mit der größten Umwälzung auf dem Markt für Unternehmensidentität in den vergangenen Jahren einhergingen, sowie die nächsten Schritte.