Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Netanjahus Antwort an den ICC beruft sich auf eine weitere völkermörderische biblische Referenz
Screenshot von Netanjahus hebräischer Ansprache an den Internationalen Strafgerichtshof, 20. Mai 2024. (Foto: Screenshot von IsraelPM Youtube Channel/Government Press Office)

Netanjahus Antwort an den ICC beruft sich auf eine weitere völkermörderische biblische Referenz

Von Jonathan Ofir

Netanjahu zitierte in seiner Tirade gegen den Internationalen Strafgerichtshof einen Bibelvers, der vor der Gefahr warnt, die Gesellschaft des Feindes nicht vollständig auszulöschen. Es braucht nicht viel, um herauszufinden, was dies für Israels völkermörderischen Krieg gegen Gaza bedeutet.

Die Nachrichten über das ICC-Verfahren gegen Israels Spitzenpolitiker sind allgegenwärtig. Der Chefankläger des Gerichts, Karim Khan, will Haftbefehle gegen Premierminister Benjamin Netanjahu und Verteidigungsminister Yoav Gallant (zusätzlich zu drei führenden Hamas-Anführern) wegen des Verdachts auf Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit ausstellen, aber der größte Paukenschlag in der ganzen Angelegenheit war, dass die Straffreiheit der israelischen Führer zu schwinden scheint.

Netanjahu war natürlich wütend. Es war der moralische Vergleich mit der Hamas, der ihn am meisten erzürnte, und damit war er nicht allein – liberale israelische Politiker, die Netanjahu für sein Verhalten während des Gaza-Krieges scharf kritisiert hatten, schlossen sich nun seiner Verteidigung an, darunter Oppositionsführer Yair Lapid, Kriegsminister Benny Gantz und der ehemalige Premierminister Ehud Olmert.

Für Netanjahu war die Nachricht vom Internationalen Strafgerichtshof jedoch eine Gelegenheit, erneut Anspielungen auf den biblischen Vernichtungskrieg gegen “Amalek” zu machen. Es war derselbe biblische Verweis, den Netanjahu am 28. Oktober in einer Erklärung zu Beginn der israelischen Bodeninvasion in Gaza anführte. “Erinnert euch daran, was Amalek euch angetan hat”, sagte er und zitierte den Bibelvers, in dem Gott den Israeliten befahl, das feindliche Volk der Amalekiter bis auf ihre Babys und Tiere auszurotten. Südafrika reichte Netanjahus Erklärung vor dem IGH als Beweis für Israels völkermörderische Absichten in Gaza ein.

Dieses Mal benutzt Netanjahu dieselbe Referenz, um die Nation gegen ihre Feinde – zu denen jetzt offenbar auch der IGH gehört – aufzuwiegeln, wobei er in der hebräischen Version seiner Tirade gegen den Gerichtshof eine verschlüsselte Sprache verwendet. Offenbar glaubt Netanjahu, dass seine Anspielungen auf Amalek unter dem Radar verschwinden, wenn er sie etwas vager formuliert.

Die englische Version der Rede (Text hier) war ebenfalls aus den Angeln gehoben: Er nannte den Antrag des IStGH eine “Blutverleumdung” und verglich den Chefankläger des IStGH mit einem Nazi-Richter. Aber hier endete die englische Version mit einer Beschwörung des Holocausts und der Behauptung, dass “nie wieder jetzt” sei.

Die hebräische Version war anders. Sie endete mit einem hebräischen Satz – “Netzah Israel lo yeshaker” – was so viel bedeutet wie “der Ewige Israels wird nicht lügen”. Diesen Satz richtete er an “die Lügen in Den Haag”, wie er in der Erklärung sagte. Die Bedeutung dieses Satzes wird sich der breiten Öffentlichkeit nicht erschließen, da er auf belastete Codes sowohl in der biblischen als auch in der zionistischen Geschichte und Mythologie zurückgreift.

Der Satz selbst stammt aus Samuel I, 15:29. Der Kontext ist hier alles.

König Saul wurde vom Propheten Samuel ermahnt, weil er die Amalekiter nicht vollständig ausgerottet hatte – Saul hatte ihren König Agag und “die besten Schafe und Rinder” verschont, die die Israeliten “nicht vollständig vernichten wollten”. Der Bibel zufolge war dieses Ausmaß der Vernichtung nicht ausreichend und zeigte die angebliche Schwäche von König Saul. Deshalb ermahnte der Prophet Samuel den biblischen König:

“Der Herr hat dich zum König über Israel gesalbt. Und er hat dich mit dem Auftrag gesandt: ‘Geh hin und vernichte dieses böse Volk, die Amalekiter, vollständig; führe Krieg gegen sie, bis du sie ausgerottet hast.’ Warum hast du dem Herrn nicht gehorcht? Warum hast du dich auf die Beute gestürzt und Böses getan in den Augen des Herrn?”

Saul versucht, seine Taten zu verteidigen, doch Samuel verkündet eine unmissverständliche Botschaft:

“Du hast das Wort des Herrn verworfen, und der Herr hat dich als König über Israel verworfen!”

Saul bittet um Vergebung, aber Samuel überbringt die Botschaft ohne Reue:

“Der Herr hat euch heute das Königreich Israel entrissen und es einem eurer Nachbarn gegeben – einem, der besser ist als ihr. Er, der Ewige Israels, wird nicht lügen noch seinen Sinn ändern; denn er ist kein Mensch, dass er seinen Sinn ändern könnte.” (Hervorhebung durch den Autor)

Mit diesem Satz beendete Netanjahu seine hebräische Ansprache, mit der er auf den Antrag des IStGH reagierte. Mit anderen Worten, er sendet die Botschaft, dass er nicht denselben Fehler wie König Saul machen wird, indem er Amalek nicht vollständig ausrottet. Er wird im Gazastreifen bis zum Äußersten gehen. Er wird bis nach Rafah vordringen. Er wird die Saat der Amalekiter ausrotten”, wie israelische Soldaten im Dezember skandierten.

Aber die Bedeutung dieses Verses liegt nicht nur in seiner biblischen Bedeutung – er hat in der zionistischen Geschichte eine aktuelle Relevanz erlangt, da er ein Zeichen für den Widerstand gegen die Mächte der Welt ist. Israelis werden dies aus ihrem zionistischen Geschichtsunterricht kennen.

Netzhah Israel lo yeshaker” bildet das Akronym “NILI”. NILI war ein zionistischer Untergrund-Spionagering, der während des Ersten Weltkriegs zwischen 1915 und 1917 tätig war. Es handelte sich um eine nachrichtendienstliche Gruppe, die für die Briten gegen die Osmanen arbeitete, die zu dieser Zeit noch Palästina beherrschten. Das Bündnis der zionistischen Bewegung mit den Briten zu diesem kritischen historischen Zeitpunkt führte zur berüchtigten Balfour-Erklärung von 1917, die den Zionisten eine “nationale Heimstätte” in Palästina versprach.

Netanjahus Beschwörung “der Ewige Israels soll nicht lügen” ist nicht nur ein biblischer Verweis auf die Gefahren, die entstehen, wenn man bei der Vernichtung von Amalek (das sind in diesem Fall die Palästinenser, die in Palästina verbleiben) nicht bis zum Ende geht, (in diesem Fall die Palästinenser, die in Rafah und dem restlichen Gazastreifen verbleiben) – es ist auch ein historischer Verweis auf den Widerstand der zionistischen Bewegung gegen die Macht, wenn diese für die zionistische Sache ungünstig ist, mit dem Hinweis, dass sie auf die eine oder andere Weise ersetzt werden kann (so wie die Osmanen mit Hilfe von NILI durch die Briten ersetzt wurden).

Netanjahu ist ein Meister des politischen Überlebens, und er ist auch ein Meister der rhetorischen Manipulation. Er weiß, wie er zu seinem Publikum spricht, wie er seine Codes versteckt und wie er emotionale Knöpfe drückt – vorwiegend bei seinen religiös-nationalistischen Anhängern, aber auch bei vielen anderen Zionisten. Vor allem aber hat er ein feines Gespür für das richtige Timing und versteht es, die internationale Schande auszunutzen, um sich lokale Unterstützung zu verschaffen.

Genau das scheint er jetzt zu tun, denn er genießt die Unterstützung seiner üblichen Kritiker und politischen Rivalen. Nichts eint eine Nation so sehr wie der Krieg, und heute richtet sich dieser Krieg offenbar gegen den Internationalen Strafgerichtshof.