Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Bombe! Heimliche Aufzeichnung von Pfizer-Wissenschaftlern: „Nach einer Infektion schützen sie ihre Antikörper besser als die Impfung und wir wurden für das Schweigen geschult“!

Drei Pfizer-Wissenschaftler wurden von der Whistleblower-Organisation Project Veritas bei Undercover-Aufnahmen ertappt – alle drei behaupteten, dass natürliche Antikörper, die nach einer Covid-19-Infektion gebildet werden, dem Impfstoff überlegen sind.

„Wenn jemand von Natur aus immun ist – z.B. durch COVID – hat er wahrscheinlich mehr Antikörper gegen das Virus… Wenn man das Virus tatsächlich bekommt, fängt man an, Antikörper gegen mehrere Teile des Virus zu produzieren… Also sind die Antikörper zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich besser als die [COVID]-Impfung“, sagte der Wissenschaftler Nick Karl. „Die Stadt [New York] braucht Impf-Pässe und so weiter. Es geht nur darum, es für ungeimpfte Menschen so unbequem zu machen, dass sie sagen: ‚Scheiß drauf. Ich werde mich impfen lassen.‘ Verstehen Sie?“, fügte er hinzu.

Eine israelische Preprint-Studie, über die das Science Magazine Ende August berichtete, ergab, dass die natürliche Immunität nach der Genesung von Covid-19 einen viel besseren Schutz gegen die Delta-Variante bietet als Impfstoffe.

Ein zweiter Pfizer-Mitarbeiter, Senior Associate Scientist Chris Croce, pflichtete Karl bei und sagte, dass diejenigen, die eine natürlich erworbene Immunität haben, „wahrscheinlich besser“ geschützt sind als der Impfstoff.

Veritas-Journalist: „Ich bin also gut geschützt [mit Antikörpern]?“

Chris Croce, Pfizer Senior Associate Scientist: „Ja.“

Veritas-Journalist: „Genauso gut wie der Impfstoff?“

Croce: „Wahrscheinlich mehr.“

Veritas-Journalist: „Wie das? Wie, wie viel mehr?“

Croce: „Sie sind höchstwahrscheinlich länger geschützt, da es eine natürliche Reaktion gab.“

Croce rät der Undercover-Journalistin von Veritas dann, mit der Impfung zu „warten“, bis ihre natürliche Immunität nachlässt, weil sie bereits Covid-19 hatte.

Ein dritter Pfizer-Wissenschaftler, Rahul Khandke, sagte, dass Pfizer seine Mitarbeiter unter Druck setzt, um negative Informationen vor der Öffentlichkeit zu verbergen.

„Wir werden gezüchtet und gelehrt, zu sagen: ‚Der Impfstoff ist sicherer als COVID‘ – ehrlich, wir mussten so viele Seminare dazu geben. Sie haben ja keine Ahnung. Wir mussten stundenlang dasitzen und uns anhören, dass man in der Öffentlichkeit nicht darüber reden darf“, sagte Khandke, der auch die Antikörper erwähnte.

„Wenn man [COVID]-Antikörper gebildet hat, sollte man in der Lage sein zu beweisen, dass man sie gebildet hat“, sagte er.

Croce räumte unterdessen ein, dass Pfizer Tests durchführt, um festzustellen, ob ihr Impfstoff bei jüngeren Menschen eine Myokarditis verursacht.

„Wir haben gerade 3.000 Patientenproben verschickt, um sie auf erhöhte Troponinwerte (zur Erkennung von Herzinfarkten) testen zu lassen, um zu sehen, ob dies auf den Impfstoff zurückzuführen ist – oder so…“

Was wird wohl mit diesen Wissenschaftlern geschehen, die nun uns die Wahrheit gesagt haben?