Unabhängige News und Infos

CDC räumt ein, dass über 75 % der COVID-Todesfälle Menschen waren, die „mindestens vier Begleiterkrankungen hatten“
Chip Somodevilla via Getty Images

CDC räumt ein, dass über 75 % der COVID-Todesfälle Menschen waren, die „mindestens vier Begleiterkrankungen hatten“

CDC-Direktorin Rochelle Walensky räumte ein, dass es sich bei über 75 % der COVID-Todesfälle um Menschen handelte, „die mindestens vier Komorbiditäten (Begleiterkrankung) hatten“ und denen es „von Anfang an schlecht ging“.

Walensky äußerte sich während eines Auftritts bei Good Morning America.

„Die überwältigende Zahl der Todesfälle, über 75 %, trat bei Menschen auf, die mindestens vier Komorbiditäten aufwiesen“, sagte Walensky. „Es handelt sich also um Menschen, denen es von Anfang an nicht gut ging.“

Die Zahlen, die anderen Quellen zufolge sogar noch höher sein könnten, unterstreichen einmal mehr, dass die große Mehrheit der gesunden Menschen COVID überlebt, selbst in der höheren Altersgruppe.

Wie wir bereits hervorgehoben haben, ergab eine von dem führenden Epidemiologen Professor John Ioannidis durchgeführte Studie, dass mehr als 95 % der älteren Menschen über 70 Jahre die COVID überlebten, wobei diese Zahl bei denjenigen, die nicht in einem Pflegeheim lebten, auf 97,1 % anstieg.

Bei den unter 20-Jährigen lag die Überlebensrate bei 99,9987 %.

Die Studie stützt sich auf Zahlen aus der Zeit vor der Einführung von Massenimpfprogrammen.

Ein Großteil der Panikmache im Zusammenhang mit COVID, die zur Rechtfertigung von Abriegelungen, Maskenvorschriften und Impfvorschriften verwendet wurde, beruhte auf dem Mythos, dass COVID eine große Zahl gesunder Menschen tötet, was einfach nicht der Fall war.

Dies führte dazu, dass ein Großteil der Bevölkerung verunsichert und verängstigt war, was das wahre Ausmaß der vom Virus ausgehenden Bedrohung anging.

Eine im Sommer 2020 durchgeführte Umfrage ergab, dass die Amerikaner im Durchschnitt davon ausgingen, dass 9 % der Bevölkerung, d. h. etwa 30 Millionen Menschen, an dem Coronavirus gestorben waren, während die tatsächliche Zahl zu diesem Zeitpunkt bei weniger als 155.000 lag.