Unabhängige News und Infos

China schafft „humanisierte Schweine“ mit Genmanipulation und infiziert sie dann mit Coronavirus

China schafft „humanisierte Schweine“ mit Genmanipulation und infiziert sie dann mit Coronavirus

Chinas staatliche Zeitung Global Times feierte am Donnerstag die angebliche Entdeckung eines wissenschaftlichen Verfahrens zur Schaffung eines „humanisierten Schweins“, das anfälliger für schwere Fälle des chinesischen Coronavirus ist und das Wissenschaftler infizieren und für Forschungszwecke verwenden könnten.

Das Propaganda-Blatt schrieb die wissenschaftliche Leistung dem Institut für Mikrobiologie der Chinesischen Akademie der Wissenschaften (IMCAS) zu. Die CAS, eine Forschungseinrichtung, ist die weltweit größte Organisation ihrer Art und ein offizieller Arm der chinesischen Regierung. Die Times veröffentlichte eine illustrative Abbildung über die Entwicklung „humanisierter“ Schweine, die erstmals in einer im August veröffentlichten Studie auftauchte, in der die Verwendung genetisch veränderter Schweine für die chinesische Coronavirus-Forschung befürwortet wurde, da die Wissenschaftler sie so schnell erzeugen konnten und sie dem menschlichen Körper sehr ähnlich sind.

Die im August in der von der CAS geförderten Fachzeitschrift Cell Discovery veröffentlichte Studie enthüllte, dass chinesische Wissenschaftler versucht hatten, mit Hilfe der CRISPR-Genveränderungstechnologie die genetischen Schutzschilde zu entfernen, die das chinesische Coronavirus für die meisten Schweine zu keiner nennenswerten Gefahr machen. Die CRISPR-Technologie sorgte 2018 für weltweite Kontroversen, nachdem der chinesische Wissenschaftler He Jiankui behauptet hatte, er habe mit dieser Methode ungeborene Zwillinge genetisch verändert, um sie immun gegen HIV zu machen. Die Kommunistische Partei verurteilte ihn zu drei Jahren Gefängnis, weil er das Experiment am Menschen ohne die volle Zustimmung der Partei durchgeführt hatte.

Neben dem „humanisierten Schwein“ hat das IMCAS laut Global Times auch „menschliche distale Lungenorganoide (hDLO)“ geschaffen. Laut der Fachzeitschrift Nature Methods ist ein Organoid „ein dreidimensionales, multizelluläres In-vitro-Gewebekonstrukt, das sein entsprechendes In-vivo-Organ nachahmt, so dass es zur Untersuchung von Aspekten dieses Organs in der Gewebekulturschale verwendet werden kann“.

„Die bestehenden Zelllinien und Tiermodelle an Meerschweinchen und einigen Primaten, die zur Simulation einer COVID-19-Infektion [chinesisches Coronavirus] verwendet werden, können die wichtigsten Merkmale der menschlichen Physiologie nicht erfassen und schränken daher die Genauigkeit der Tests zur Wirksamkeit von Impfstoffen und Medikamenten ein“, so die Global Times. „Die beiden neuen Modelle können klinische Merkmale zeigen, die tatsächlichen COVID-19-Patienten ähnlich sind.“

„Die bessere Simulation eines menschlichen Körpers hat die beiden Modelle zuverlässiger gemacht für eine gründliche Untersuchung der Art und Weise, wie COVID-19 den menschlichen Körper infiziert und sich dort entwickelt“, behauptete die staatliche Zeitung und wies darauf hin, dass „mehrere nationale Fonds“ sowohl das „humanisierte Schwein“ als auch das „Organoid“-Experiment unterstützt haben.

In der im August in der Zeitschrift Cell Discovery veröffentlichten Studie über humanisierte Schweine wurde beklagt, dass in der Natur vorkommende Säugetierformen, die dem Menschen ähnlich sind, noch keine schweren Coronavirus-Symptome aufweisen, so dass „ein besseres Großtiermodell benötigt wird, das das gesamte Spektrum der COVID-19-Symptome nachahmen kann“. Um ein Schwein zu schaffen, das anfälliger für schwere Erkrankungen durch das chinesische Coronavirus ist, haben die Wissenschaftler nach eigenen Angaben die Schweine in utero mit Hilfe der CRISPR/Cas9-Technologie modifiziert, um ihnen den ACE2-Rezeptor zu geben, eine Art Protein, das das chinesische Coronavirus verwendet, um sich an Zellen zu binden und Schäden zu verursachen. Ohne diese Proteine hat das Virus den Forschungsergebnissen zufolge, wenn überhaupt, nur eine sehr geringe Chance, sich zu vermehren und den Wirtskörper zu schädigen.

CRISPR (Clustered Regularly Interspaced Short Palindromic Repeats) ist eine Form der Gen-Editing-Technologie. Laut CRISPR Therapeutics bearbeitet CRISPR/Cas9 „Gene, indem es die DNA präzise schneidet und dann die natürlichen DNA-Reparaturprozesse übernehmen lässt.“

„Hier berichten wir über unseren Versuch, das erste humanisierte Schwein zu schaffen, das den hACE2-Rezeptor für die COVID-19-Forschung exprimiert, und spekulieren, dass die Humanisierung des ACE2-Rezeptors beim Schwein dieses anfällig für SARS-CoV-2 machen könnte“, heißt es in der Studie.

Die Wissenschaftler weisen darauf hin, dass das Endziel des Experiments darin besteht, Schweine zu gebären, um ihnen zu schaden – sie mit dem chinesischen Coronavirus krank zu machen und die fortgeschrittene Degeneration ihrer Gesundheit zu untersuchen. Die Wissenschaftler des Cell Discovery-Experiments sagten, sie hätten die Nieren- und Lungenzellen der Ferkel absichtlich mit dem chinesischen Coronavirus infiziert, das im Gegensatz zu natürlichen Schweinen angeblich „signifikante zytopathische Effekte“ zeigte.

Schwere Fälle einer Infektion mit dem chinesischen Coronavirus können laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) äußerst schmerzhafte Symptome wie multiples Organversagen, Atembeschwerden, Lungenentzündung und andere lebensbedrohliche Zustände verursachen.

Die Wissenschaftler feierten, dass ihr Experiment „in kurzer Zeit große Mengen“ an Ferkeln hervorbrachte. Die Ferkel könnten auch mit anderen Krankheiten infiziert werden, schrieben sie, was „eine einzigartige Gelegenheit biete, diese bestehenden Krankheiten zu kombinieren, um schwere Fälle von COVID-19 zu reproduzieren“.

Das Experiment ist bei weitem nicht das erste mit Schweinen als Gefäße für menschliche Krankheiten. Bereits 2014 versuchten Forscher, Schweine gentechnisch zu verändern, um in ihnen Organe zu schaffen, die im menschlichen Körper funktionieren und so möglicherweise den Bedarf an menschlichen Organspendern überflüssig machen könnten. Wissenschaftler haben auch versucht, Stammzellen von Schweinen zu verändern, um „humanisierte Schweine“ für die Erforschung anderer Krankheiten als dem chinesischen Coronavirus zu schaffen.

Das Schweineexperiment wirft einmal mehr die Frage auf, ob die chinesische Forschung mit lebenden Tieren überhaupt möglich ist. Im Juni schockierten Wissenschaftler in Shanghai die Welt mit der Behauptung, sie hätten erfolgreich eine männliche Ratte geschwängert. In Wirklichkeit nähten die Wissenschaftler ein Männchen und ein trächtiges Weibchen zusammen, verlegten die Gebärmutter des Weibchens in den Körper des Männchens und hielten die beiden am Leben, bis das Weibchen gebar. Die Wissenschaftler merkten bedrohlich an, dass die Studie „einen tiefgreifenden Einfluss auf die Fortpflanzungsbiologie haben könnte“.

Die Kommunistische Partei Chinas führt derzeit in Ostturkestan (das ganze ohne stichhaltige Beweise), einer besetzten westlichen Region, die das Regime Xinjiang nennt, eine breit angelegte Sterilisationskampagne durch, bei der sie die Fortpflanzungsfähigkeit von Frauen ethnischer Minderheiten, zumeist Uiguren, zerstört, um die Bevölkerungszahl dieser Gruppe zu begrenzen. Das Uiguren-Tribunal, eine unabhängige Organisation, die die Kampagne untersucht, entschied am Donnerstag, dass China „ohne begründeten Zweifel“ des Völkermordes am uigurischen Volk schuldig sei – vor allem aufgrund der Zwangssterilisierung von Frauen und der Tötung uigurischer Babys.