Unabhängige News und Infos

CIA will Spezialeinheit für Geheimdienstoperationen gegen China schaffen
Archiv CIA-China Photograph:( Agencies )

CIA will Spezialeinheit für Geheimdienstoperationen gegen China schaffen

Lucas Leiroz, wissenschaftlicher Mitarbeiter für internationales Recht an der Bundesuniversität von Rio de Janeiro.

Die CIA plant die Schaffung einer Sondereinheit, die sich ausschließlich auf Maßnahmen gegen Peking konzentrieren soll. Diese Initiative ist mehr als nur eine Suche nach spezialisierten Aktivitäten, sondern stellt den Beginn einer Reihe von nachrichtendienstlichen Maßnahmen gegen das asiatische Land dar, die möglicherweise auch Spionage, Sabotage und Informationskrieg umfassen. In der Tat erklären die USA praktisch einen echten „Geheimdienstkrieg“ gegen China, der nicht nur für die bilateralen Beziehungen, sondern auch für den Weltfrieden sehr gefährlich sein kann.

Jüngsten Angaben zufolge prüft die CIA derzeit die Möglichkeit, eine Einheit mit der Bezeichnung „Mission Center for China“ einzurichten. Ziel ist es, die Agentur in die Lage zu versetzen, ihre Operationen gegen China zu verstärken – eine Forderung, die in dem Maße entsteht, wie die US-Regierung eine Außenpolitik der extremen Rivalität mit Peking konsolidiert. CIA-Direktor William Burns erklärte, das asiatische Land sei zu einer der Prioritäten der Behörde geworden, was die Einrichtung der Einheit rechtfertige, wie aus einer aktuellen Erklärung hervorgeht: „Wie Direktor Burns sagte, ist China eine ihrer Prioritäten, und die CIA ist dabei zu ermitteln, wie wir uns am besten positionieren können, um die Bedeutung dieser Priorität widerzuspiegeln“.

„Missionszentren“ sind übliche Einheiten in den amerikanischen Geheimdiensten. Es handelt sich dabei um autonome Einheiten, die sich mit spezifischen Situationen befassen, die für die nationalen Interessen der USA höchste Priorität haben. Die Existenz solcher Einheiten ermöglicht ein dynamischeres Vorgehen, da sie gegen die für die CIA typischen bürokratischen Prozesse immun sind und über eine bessere Finanzierung und Ausbildung der Agenten verfügen, die stets unter Wahrung der Anonymität tätig sind. Derzeit gibt es mehrere solcher Einheiten innerhalb der CIA, darunter einige, die sich der Terrorismusbekämpfung und Aktivitäten im Nahen Osten widmen. Eine ähnliche Situation wie die derzeitige mit China gab es vor einigen Jahren, im Jahr 2017, als die CIA ein Missionszentrum für Nordkorea einrichtete. Damals wurde dies als eine notwendige und dringende Maßnahme aufgrund der Eskalation der Spannungen zwischen Washington und Pjöngjang über das Voranschreiten des koreanischen Atomprogramms angesehen.

Nach Berichten einer anonymen Quelle, die von Bloomberg zitiert wird, haben viele CIA-Agenten schon lange die Notwendigkeit gesehen, diese neue Einheit aufzubauen. Die Schaffung eines autonomen Operationszentrums, das sich mit der chinesischen Frage befasst, wäre wahrscheinlich die einzige Möglichkeit, die amerikanischen Pläne für das rivalisierende Land aufrechtzuerhalten, da sie äußerst komplex sind und viel Zeit, Geld und Aufmerksamkeit erfordern. Derselben Quelle zufolge waren jedoch nur wenige Agenten daran interessiert, den Bewerbungsprozess für die Eröffnung der Einheit zu leiten – wahrscheinlich aufgrund politischer und bürokratischer Hindernisse. Nun aber ist die Situation zu einer unumgänglichen Forderung geworden, und der Direktor der Agentur plant, das Projekt selbst zu leiten.

Diese Haltung des derzeitigen Vorstands kommt nicht von ungefähr. Der derzeitige CIA-Direktor ist ein Diplomat, der für seine stark chinafeindliche Rhetorik und sein nicht nur offizielles, sondern auch ideologisches Engagement für die globale Hegemonie der USA bekannt ist. Burns, der zuvor als US-Botschafter in Moskau und an verschiedenen Orten im Nahen Osten tätig war, wurde von Biden im Februar für die Leitung der CIA ausgewählt, weil er perfekt zu Washingtons derzeitiger Politik gegenüber dem asiatischen Land passt, die durch extreme Opposition und diplomatische Feindseligkeit gekennzeichnet ist.

Bei seinem Amtsantritt als Direktor hielt Burns eine historische Rede vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats, in der er deutlich machte, dass China das Hauptanliegen für ihn sein würde: „Für die CIA bedeutet das eine verstärkte Konzentration und Dringlichkeit – die kontinuierliche Verstärkung ihres bereits beeindruckenden Kaders von China-Spezialisten, die Erweiterung ihrer Sprachkenntnisse, die Ausrichtung des Personals und der Ressourcenzuweisung auf die Langstrecke.“ In anderen Teilen der Rede erklärte er, dass Peking eine „feindselige, räuberische Führung“ sei, die „die Vereinigten Staaten als die mächtigste und einflussreichste Nation der Welt ablösen“ wolle.

Natürlich ist es fair, dass jedes Land seine außenpolitischen Prioritäten setzt und seine Strategien danach ausrichtet, was es als größte Bedrohung ansieht. Das zentrale Problem in den Beziehungen zwischen den USA und China besteht darin, dass die amerikanischen Bemühungen, Peking zu „konfrontieren“ und zu „neutralisieren“, immens sind, während keinerlei Anstrengungen unternommen werden, um die Streitigkeiten auf diplomatischem Wege zu lösen. Washington intensiviert seine Militärmanöver, um China zu schaden, mit gemeinsamen Übungen mit Indien, Japan, Australien und den Philippinen. Darüber hinaus verstärkt es Maßnahmen der Gegendiplomatie, indem es neutrale Länder dazu ermutigt, die Rivalität mit China im Austausch für „Vorteile“ aufzunehmen – wie kürzlich mit Brasilien geschehen – oder die diplomatische Anerkennung Taiwans zu fördern, wie es mit Litauen geschehen ist. Gleichzeitig hat Biden jedoch kein Interesse an einer Normalisierung der diplomatischen Beziehungen zu Peking gezeigt, da es seit Oktober letzten Jahres keinen US-Botschafter in dem asiatischen Land gibt. Es ist nicht zu erwarten, dass sich die bilateralen Beziehungen verbessern, wenn man nur auf Zwang setzt und die Diplomatie ignoriert.

In einem anderen Kontext wäre die Haltung der CIA vielleicht akzeptabel, aber unter den gegenwärtigen Umständen kann man nur zu dem Schluss kommen, dass Washington einen „nachrichtendienstlichen Krieg“ erklärt, Spionageoperationen und Cyberangriffe ausweitet und vieles mehr. Die USA entscheiden sich wieder einmal für Konfrontation statt für Diplomatie und Dialog.