Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

COVID-19-“Impfungen” und Krebs: Experten beobachten beunruhigendes Muster bei jungen Patienten

COVID-19-“Impfungen” und Krebs: Experten beobachten beunruhigendes Muster bei jungen Patienten

Wir sehen junge Mädchen oder Frauen in ihren Zwanzigern, die an Brustkrebs im Stadium 4 erkranken, und sie haben keine familiäre Vorgeschichte… Sie mussten sich impfen lassen, um weiterhin die Universität oder das College besuchen zu können.

Der Radiologe, Onkologe und Krebsforscher Dr. William Makis beschreibt gegenüber Jason Olbourne von TNT Radio wie “Turbo-Krebse” COVID-Impflinge betreffen, bei denen junge Frauen nach der Impfung Brustkrebs im Stadium 4 entwickeln. Makis weist auch auf ein allgemeines Krebsmuster hin, das sich “völlig anders” verhält als die historischen Normen. Der Radiologe stellt fest, dass diese Krebsarten “extrem schnell wachsen”, “sehr schnell metastasieren” und weitgehend resistent gegen herkömmliche Chemotherapien sind.

Transkription des Clips:

„Wissen Sie, es wurde Turbo-Krebse genannt, weil es so extrem aggressiv ist. Und wissen Sie was? Wir hatten schon früher aggressive Krebsarten. Wir wissen, dass Glioblastome sehr aggressiv sein können. Wir wissen, dass Bauchspeicheldrüsenkrebs in vielen Fällen aggressiv sein kann. Bestimmte Arten von Leukämie zum Beispiel. Es ist nicht so, dass wir nie aggressive Krebsarten hatten. Wir hatten sie. Aber ich sage Ihnen etwas. Wir wussten, wie sie sich verhalten. Wir wussten, in welchen Bevölkerungsgruppen sie auftraten, in welchen Altersgruppen und so weiter.

„Was wir seit der Einführung des COVID-19-Impfstoffs sehen, ist ein völlig anderes Bild davon, wer an diesen Krebsarten erkrankt und wie sich diese Krebsarten verhalten. Ich gebe Ihnen ein paar ganz kurze Beispiele. Wir sehen junge Mädchen oder Frauen in ihren Zwanzigern, die an Brustkrebs im Stadium 4 erkranken, und sie haben keine familiäre Vorbelastung. Das ist schon etwas. Und sie wurden mit COVID geimpft, weil sie sich impfen lassen mussten, um weiter zur Universität oder zum College gehen zu können. Oder vielleicht haben sie gerade die Universität verlassen und einen Job bekommen … wie eine Lehrerin. Und dann mussten sie sich impfen lassen. Oder vielleicht waren sie Krankenschwester und mussten die COVID-19-Impfungen im Gesundheitswesen nehmen.

„Wir haben noch nie so viele junge Frauen mit Krebs im Stadium 4 gesehen. Und das Einzige, was sie gemeinsam haben, ist, dass es keine genetischen Auffälligkeiten gibt. Es gibt keine Familienanamnese. Sie wurden alle gezwungen, die COVID-19-Impfung zu machen, oder sie haben sie freiwillig gemacht, aber sie haben die Impfung bekommen. Das ist die einzige Gemeinsamkeit. Dasselbe gilt für Darmkrebs. Junge Menschen in ihren Zwanzigern und Dreißigern erkranken daran. Wir haben noch nie so viele Krebsfälle im Stadium 4 bei jungen Menschen gesehen.

„Auch hier ist die einzige Gemeinsamkeit, dass sie seit der Einführung des Impfstoffs im Jahr 2021 mit COVID-19 geimpft wurden. Wir haben also ein ganz anderes Muster von Krebserkrankungen, die auftreten. Sie wachsen sehr schnell. Sie metastasieren sehr schnell. Und sie sind in vielen Fällen resistent, sie sind völlig resistent gegen konventionelle Chemotherapie oder Bestrahlung. Auch das ist etwas, was wir früher einfach nicht gesehen haben.