Unabhängige News und Infos

COVID-Impfstoffe: Was ist wirklich drin?

COVID-Impfstoffe: Was ist wirklich drin?

childrenshealthdefense.org:Die einfache Antwort lautet: Wir wissen es nicht. Wir wissen, was angeblich in den Impfstoffen enthalten ist, aber es gibt immer mehr Beweise für große Schwankungen in der Qualität und Zusammensetzung der verschiedenen Chargen, die möglicherweise beabsichtigt sind oder auch nicht.

  • Omikron wird von Regierungen und Gesundheitsbehörden benutzt, um immer mehr Menschen zur COVID-19-Impfung zu verpflichten oder zu zwingen.
  • Es ist unbedingt erforderlich, dass potenzielle Impflinge ausreichend informiert werden, um eine ordnungsgemäß informierte Zustimmung zu erhalten. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die wichtigsten Informationen, die von Regierungen, Gesundheitsbehörden, Impfgegnern, der Ärzteschaft und den Massenmedien nicht allgemein bekannt sind.
  • Da die am häufigsten verwendeten COVID-19-Impfstoffe darauf beruhen, dass dem Körper genetische Informationen zugeführt werden, um ihn zu zwingen, eine veränderte Form des Spike-Proteins zu produzieren, sollten die Impfstoffe nicht als „Impfstoffe“ dargestellt werden.
  • Die mRNA-Impfstoffe beruhen auf genetischem Material, das erheblich verändert wurde, um mutierte Spike-Proteine zu erzeugen, die ihre Präfusionskonformität auch dann beibehalten, wenn sie in die Zellen gelangen. Die Lipid-Nanopartikel wurden nicht ausreichend auf ihre Sicherheit untersucht.
  • Die viralen Vektorimpfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson beruhen auf menschlichen fötalen Zelllinien, und der Großteil des Proteins in den Impfstoffen stammt möglicherweise aus dieser Quelle und nicht aus den viralen Vektoren selbst.
  • Das Spike-Protein ist an sich schon toxisch und kann schädliche Auswirkungen auf den Körper haben, unabhängig davon, ob es aus der genetischen Information der Impfstoffe oder aus einer natürlich erworbenen Infektion stammt.
  • Verunreinigungen, ob absichtlich oder versehentlich, wurden in vielen Fläschchenproben gefunden.
  • Es gibt keine stichhaltigen Daten, die die Behauptungen über die „Sicherheit und Wirksamkeit“ von COVID-19-Impfstoffen rechtfertigen würden, vor allem nicht im Hinblick auf Omikron.
  • COVID-19-Impfungen, insbesondere bei wiederholter Verabreichung alle paar Monate, werden wahrscheinlich dauerhafte negative Auswirkungen auf die Funktion des Immunsystems haben und so das Risiko für eine Vielzahl anderer Krankheiten erhöhen, während gleichzeitig das Risiko von Nebenwirkungen steigt.
  • Es gibt eindeutige Beweise dafür, dass die von der britischen Gesundheitsbehörde (ehemals Public Health England) für die „Impfstoffüberwachung“ verwendeten Daten versehentlich oder absichtlich falsch dargestellt wurden, um daraus zu schließen, dass die Ergebnisse bei den Geimpften besser sind als bei denjenigen, die sich nicht impfen lassen.
  • Es gibt nur wenige oder gar keine Hinweise darauf, dass während der „Pandemie“ eine informierte Zustimmung erteilt wird oder wurde.

Bevor wir ins Detail gehen, hier eine kurze, 10-minütige Videozusammenfassung von Rob:

Freiheit auf dem Prüfstand

Der Liberalismus in Europa ist nicht nur bedroht. In einigen Teilen wurde sie bereits ausgelöscht.

Als erstes europäisches Land, das die COVID-19-Injektion vorschreibt, wird Österreich diejenigen kriminalisieren, die die Injektion verweigern. Deutschland hat inzwischen nachgezogen. Die Griechen müssen ihrer Regierung eine monatliche Gebühr von 100 € zahlen, wenn sie sich nicht impfen lassen.

Am Montagabend erklärte der in Queensland ansässige Arzt Robert Brennan den Teilnehmern der wöchentlichen Sitzung des Weltgesundheitsrats, dass Ärzte in Australien, denen die Zulassung entzogen wird, weil sie sich zu Sperrungen, Tests oder Injektionsrisiken geäußert haben, wegen Nachahmung strafrechtlich verfolgt werden, wenn sie weiterhin ihren Arzttitel führen.

Wir erfuhren auch mehr über die Quarantänelager, die eingerichtet werden, wie indigene Bevölkerungsgruppen ins Visier genommen werden und wie heilige Stätten im Rahmen der Befugnisse, die der angebliche „Notfall“-Status verleiht, zerstört werden.

Über all dem liegt das Auftauchen der neuen SARS-CoV-2-Variante, Omikron, die den Behörden in Europa und Nordamerika eine weitere Rechtfertigung dafür liefert, die Menschen zu zwingen, sich impfen zu lassen, vor allem mit sogenannten „Booster“-Impfungen (der derzeitige Bestand an Injektionen basiert auf dem ursprünglichen Wuhan-Stamm, Wuhan_Hu-1).

Die sich abzeichnenden Beweise für die bessere Übertragbarkeit von Omicron im Vergleich zu Delta sorgen für viel Wirbel.

Maßnahmen zur Erhöhung der „Durchimpfungsrate“ und zur erneuten Injektion von bereits geimpften Personen (Verwendung von „Boostern“) beruhen nicht auf schlüssigen Daten oder gar mechanistischen Erkenntnissen über die wahrscheinliche Wirksamkeit dieser Strategie.

Stattdessen stützen sie sich auf inzwischen überholte Daten aus Israel und England, wonach eine mRNA-Auffrischungsimpfung die Wahrscheinlichkeit einer schweren Erkrankung im Falle einer Infektion verringern kann.

Solche Daten sind für die Situation, die uns in den kommenden Wochen bevorstehen könnte, wenn Omikron sich durchsetzt, völlig irrelevant. Denn es wird immer deutlicher, dass die durch die Impfung erzeugten Antikörper nur wenig zum Schutz der Menschen beitragen, da die mehrfachen Mutationen von Omikron in der rezeptorbindenden Domäne seines Spike-Proteins verhindern, dass die Antikörper es neutralisieren können.

Bei all dem Zwang, der uns umgibt, ist es wichtiger denn je, dass die Menschen wirklich verstehen, was die Impfungen sind und wie sie funktionieren. Wir wissen jetzt ein wenig mehr über sie als zu dem Zeitpunkt, als sie zum ersten Mal an die Öffentlichkeit gelangten, also lassen Sie uns einen genaueren Blick darauf werfen.

Wir beschränken uns auf die beiden Haupttypen von „Impfstoffen“, den mRNA- bzw. den nicht-replizierenden viralen Vektortyp, zu denen 5 der 8 von der Weltgesundheitsorganisation zugelassenen COVID-19-Injektionen gehören (Tabelle 1).

Tabelle 1. Von der WHO zugelassene COVID-19-Injektionen

Quelle

Warum die COVID-19-Impfstoffe nicht als „Impfstoffe“ bezeichnet werden sollten

In einem kürzlich erschienenen Video habe ich erklärt, warum die Hauptkonkurrenten (mRNA- und virale Vektortypen) nicht als „Impfstoffe“ bezeichnet werden sollten, da sie nicht der Definition der Weltgesundheitsorganisation entsprechen, wonach es sich um die Verabreichung „erregerspezifischer, aber sicherer antigener Komponenten handelt, die bei geimpften Personen eine schützende Immunität gegen den entsprechenden Infektionserreger hervorrufen können.“

Das liegt daran, dass diese beiden Impfstofftypen eigentlich keine antigenen Komponenten enthalten.

Sie enthalten eine genetische Information, die den Körper des Geimpften zwingt, antigene Komponenten zu bilden, nämlich das Spike-Protein des inzwischen nicht mehr zirkulierenden Wuhan-Stammes von SARS-CoV-2.

Dies wird von zwei bedeutenden österreichischen Impfstoffwissenschaftlern der Medizinischen Universität Wien, Franz Heinz und Karin Stiasny, in ihrer ausführlichen Übersichtsarbeit in der Zeitschrift Nature, NPJ Vaccines, auf den Punkt gebracht, in der sie feststellen, dass beide Arten von „Impfstoffen“ „… das Spike-Protein nicht enthalten, sondern genetische Informationen für seine Biosynthese in den Körperzellen des Impfstoffs bereitstellen.“

Die U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC) haben am 1. September ihre Definition eines Impfstoffs überarbeitet, damit die Impfungen mit mRNA und viralen Vektoren nicht unter diese Definition fallen.

Die Definition eines Impfstoffs änderte sich von „Ein Produkt, das das Immunsystem einer Person dazu anregt, eine Immunität gegen eine bestimmte Krankheit zu erzeugen und die Person vor dieser Krankheit zu schützen“ zu der weiter gefassten, umfassenderen Definition „Ein Präparat, das verwendet wird, um die Immunreaktion des Körpers gegen Krankheiten zu stimulieren“.

Andere Gesundheitsbehörden werden zweifellos diesem Beispiel folgen, da diese neuen Plattformen immer häufiger eingesetzt werden, und zwar nicht nur zur Bekämpfung dieses einen Erregers.

Die CDC hat es zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels versäumt, den Eintrag „Impfstoff“ in diesem Glossar zu aktualisieren.

In ihrer umfassenden Übersichtsarbeit bezeichnen Heinz und Stiasny sowohl die mRNA- als auch die viralen Vektorprodukte als „genetische Impfstoffe“ – weil sie dem Körper genetische Informationen zuführen, damit er das Antigen synthetisiert. Aus diesem Grund ist der Begriff „Gentherapieprodukte“, obwohl er wiederholt als Verschwörungstheorie gebrandmarkt wurde, eine angemessene Beschreibung.

In einem in der Fachzeitschrift Genes and Immunity veröffentlichten Artikel heißt es, dass die COVID-19-„Impfstoffe“ „… einen Durchbruch auf dem Gebiet der Gentherapie bedeuten, die aufgrund einer großen Zahl skeptischer und konservativer Wissenschaftler und anderer angeblicher Sicherheits- und Umsetzungsbedenken um allgemeine Anerkennung [sic] gekämpft hat“.

Die Bezeichnung „Impfstoff“ könnte als besonders irreführend angesehen werden, da die Produkte nicht in der Lage sind, eine Herdenimmunität zu erzeugen, da sie keine ausreichend starke sterilisierende Reaktion der Antikörper hervorrufen, um eine Infektion und Übertragung zu verhindern.

Im Gegensatz zu den Behauptungen der Gesundheitsbehörden haben umfassende Forschungsarbeiten des Salk-Instituts mit einem Pseudovirus, das das Spike-Protein in syrischen Hamstern exprimiert, ergeben, dass das Spike-Protein (Abb. 1) keineswegs harmlos ist.

Es scheint selbst toxisch zu sein und ist die Hauptkomponente, die die Gefäßerkrankung auslöst, die sich in schweren, lebensbedrohlichen Fällen von COVID-19 entwickelt.

Abbildung 1. Das Spike-Protein von SARS-CoV-2, umhüllt von Zuckermolekülen (Glykanen), mit der rezeptorbindenden Domäne in der oberen S1-Untereinheit. Quelle: Nature, 2021.

Was könnte in den Fläschchen sein, das nicht deklariert ist?

Die einfache Antwort lautet: Wir wissen es nicht. Wir wissen, was uns gesagt wird, aber es gibt immer mehr Beweise für große Schwankungen in der Qualität und Zusammensetzung der verschiedenen Chargen, die möglicherweise beabsichtigt sind oder nicht.

Verunreinigungen, die in den Mainstream-Medien als „schwarze Partikel“ beschrieben werden, wurden in Japan als „weiße Schwebstoffe“ in den Pfizer-Impfstoffen gefunden.

Auch über das Vorhandensein anderer Materialien, die nicht in den offiziellen Datenblättern aufgeführt sind, insbesondere von reduziertem Graphenoxid (rGO), in den Injektionsprodukten wurde viel spekuliert. Graphen ist eine ein Atom dicke Schicht aus gebundenen Kohlenstoffatomen, die in einem hexagonalen Muster angeordnet sind.

Es hat viele bemerkenswerte Eigenschaften und wurde ausgiebig auf seine Eignung als potenzieller Impfstoffträger und Adjuvans erforscht.

Dr. Pablo Campra von der Universität Almeria in Spanien hat am 2. November einen Bericht veröffentlicht, in dem er behauptet, Graphen in dem „Impfstoff“ von Pfizer nachgewiesen zu haben. Eine englische Übersetzung finden Sie hier, ein Video und weitere Informationen hier.

Eine Gruppe anonymer Wissenschaftler, die offenbar in Deutschland ansässig sind, berichtete auf einer Konferenz ebenfalls über den Nachweis von Graphenoxid in Proben aller fünf hier betrachteten, von der WHO zugelassenen „Impfstoffe“. Videomaterial von der Konferenz ist hier abrufbar.

Weitere Informationen und Videos sind auf NotOnTheBeeb zu finden.

Gegen diese höchst umstrittenen Ansichten wenden sich erwartungsgemäß viele Faktenprüfer und Mainstream-Nachrichtenkanäle, aber keine seriösen analytischen Chemiker.

Abgesehen von möglichen Verunreinigungen oder versteckten Inhaltsstoffen besteht auch die Möglichkeit, dass nichts anderes als Kochsalzlösung injiziert wird.

Was sollte in den Fläschchen sein?

Schauen wir uns nun an, was in den beiden Arten von „genetischen Impfstoffen“ enthalten sein sollte, die in Tabelle 2 zusammengefasst sind.

Tabelle 2. Angebliche Hauptbestandteile der 5 wichtigsten von der WHO zugelassenen COVID-19-Injektionen

*Pfizer/BioNTech (Cominarty) enthält: ((4-Hydroxybutyl)azandiyl)bis(hexan-6,1-diyl)bis(2-hexyldecanoat, (ALC-0315), 2-[(Polyethylenglykol)-2000]-N,N-ditetradecylacetamid (ALC-0159), 1,2-Distearoyl-sn-glycero-3-phosphocholin (DSPC)
†Moderna (Spikevax) enthält: Lipid SM-102 (Heptadecan-9-yl 8-{(2-Hydroxyethyl)[6-oxo-6-(undecyloxy)hexyl]amino}octanoat), 1,2-Distearoyl-sn-glycero-3-phosphocholin (DSPC), 1,2-Dimyristoyl-rac-glycero-3-methoxypolyethylenglycol-2000 (PEG2000 DMG), Trometamol, Trometamolhydrochlorid

mRNA-Typ

Sowohl die Impfstoffe von Pfizer als auch von Moderna beruhen auf ähnlichen Technologien, nämlich der mRNA (Boten-RNA), die ein Zwischenglied zwischen Genen und Proteinen ist. Unternehmen wie Moderna wurden gegründet, um das Potenzial dieser Technologie auszuschöpfen und den Körper dazu zu bringen, eine Reihe von therapeutischen Proteinen zu produzieren.

Moderna verwendet mehr als dreimal so viel mRNA wie Pfizer. Die Boten-RNA (mRNA) ist synthetisch und inzwischen handelsüblich. Sie kodiert Anweisungen, die die zelluläre Maschinerie des Impflings zwingen, eine modifizierte Form des SARS-CoV-2-Proteins in voller Länge zu produzieren.

Die RNA-Sequenz in jedem der beiden mRNA-„Impfstoffe“ ist gegenüber derjenigen verändert, die das eigentliche SARS-CoV-2-Virus verwendet, wenn es bestimmte Organellen in den Zellen (endoplasmatisches Retikulum und Ribosomen) zur Übersetzung der RNA nutzt, die in DNA umgewandelt wird, um seine eigenen Spike-Proteine herzustellen.

Die Uridinbasen werden alle durch N1-Methylpseudouridin ersetzt, damit die mRNA sowohl dem Immunsystem entgehen als auch die Proteinproduktion steigern kann. Der RNA-Strang wird außerdem mit Methylguanosin und Polyadenin „gekappt“ bzw. „geschwänzt“, um die mRNA weiter zu stabilisieren und ihre Übersetzung zu fördern.

Die genetischen Anweisungen haben noch einen weiteren Trick auf Lager, der im Widerspruch zu dem steht, was passiert, wenn Wirte Spike-Proteine aus der RNA von Beta-Coronaviren produzieren.

Zwei Mutationen, bei denen es sich um Prolin-Substitutionen handelt, sind am Anfang der zentralen Helix des Spike-Proteins eingebaut, um es zu zwingen, in seiner „oberen“ Präfusionskonformation zu bleiben – dem Zustand, in dem es sich befindet, bevor es in die Zellen eindringt, wonach es in die „untere“ Position wechselt.

Diese unnatürliche, durch die strukturell steifen Prolinmoleküle erzwungene „obere“ Position soll die Exposition des Spike-Proteins gegenüber dem Immunsystem des Wirts erhöhen. Auf diese Weise wird die Menge der neutralisierenden Antikörper erhöht, die durch die humorale (adaptive) Immunantwort gebildet werden.

Jede mRNA-Sequenz ist in einem Nanopartikel eingeschlossen, der aus drei Hauptkomponenten besteht: einem ionisierbaren Phospholipid (Phosphocholin), einem Sterol und einem lipidverankerten Polyethylenglykol (PEG)-Molekül.

Dabei handelt es sich um ein System zur gezielten Verabreichung von Arzneimitteln, das bisher noch nie in großem Maßstab eingesetzt wurde – schon gar nicht zur Behandlung einer Weltbevölkerung. Die Lipid-Nanopartikel (LNP) sind insofern multifunktional, als sie die sehr empfindliche mRNA schützen, die Partikelaggregation verringern und die Tendenz der Zellmembranen ausnutzen, das Lipid (zusammen mit seiner mRNA-Fracht) in die Zellen zu ziehen.

Es ist noch zu früh, um vollständig zu verstehen, wie sich neuartige mRNA, modifizierte Spike-Proteine und Lipid-Nanopartikel langfristig auf die injizierten Personen auswirken werden.

Wahrscheinlich stellen diese synthetischen genetischen „Impfstoffe“, die direkt in unseren Körper injiziert werden, ein wesentlich größeres Risiko für unsere Spezies dar als der Verzehr von gentechnisch veränderten Lebensmitteln, die seit Jahrzehnten Gegenstand einer offenen wissenschaftlichen und öffentlichen Diskussion sind, wobei sich Millionen von Verbrauchern dafür entschieden haben, ihren Konsum zu vermeiden.

Darüber hinaus ist inzwischen bekannt, dass die LNP nicht in den Injektionsstellen des Deltamuskels verbleiben, was durch die Offenlegung einer japanischen Biodistributionsstudie bekannt wurde, die von den Aufsichtsbehörden für die Erteilung der Notfallgenehmigung für das Pfizer-Präparat herangezogen wurde.

Die Möglichkeit, dass die mRNA in die Eierstöcke einer jungen Frau gelangt, ist mehr als nur eine Möglichkeit. Sollte sie für das Spike-Protein, Toxizität oder eine Immunreaktion kodieren, könnte sie die Fruchtbarkeit beeinträchtigen.

Unserer Ansicht nach gibt es keinen schlüssigen Beweis dafür, dass diese „genetischen Impfstoffe“ die Fruchtbarkeit von Frauen oder Männern nicht beeinträchtigen. Dieses Risiko wird wahrscheinlich mit jeder weiteren Impfung zunehmen.

Viraler Vektortyp

Diese „genetischen Impfstoffe“ bringen den Körper zwar auch dazu, das Spike-Protein zu produzieren, sie sind jedoch komplexer. Im Gegensatz zu RNA-Impfstoffen, die vollständig synthetisch hergestellt werden, basieren sie auf Säugetierzellkulturen.

Die adenoviralen Vektoren stammen von Schimpansen und werden zwei Schlüsselmutationen unterzogen: eine, die das E1-Gen eliminiert, das die Replikation des Virus in einem Impfling verhindert, und die andere, die die DNA des Adenovirus einfügt, ein geklontes Gen, das für das Spike-Protein in voller Länge codiert.

Bei den „Impfstoffen“ von Oxford-AstraZeneca, Gamaleya und CanSino werden die viralen Vektorpartikel aus primären menschlichen fötalen Nierenzellen (HEK293) gewonnen. Der „Impfstoff“ von Janssen basiert auf humanen fötalen Netzhautzellen (PER.C6) (Tabelle 2).

Das Verfahren ist komplex und beinhaltet Detergenzien und Filter, um freie virale DNA und andere Trümmer zu entfernen. Auf jeden Fall könnten etwa 80 % des gesamten Proteingehalts des Impfstoffs Verunreinigungen aus den fötalen Zelllinien sein. Heinz und Stiasny berechneten separat, dass der Gesamtproteingehalt der 50 Milliarden adenoviralen Vektorpartikel etwa 8 Mikrogramm betragen würde.

In einer anderen Studie wurde jedoch festgestellt, dass der tatsächliche Proteingehalt mit 35 bis 40 Mikrogramm viel höher lag. Diese zusätzliche Menge (80 %) muss auf proteinreiche zelluläre Verunreinigungen aus den menschlichen fötalen Zelllinien zurückzuführen sein.

Wurden religiöse Gruppen, Vegetarier und Veganer über das Vorhandensein dieser menschlichen Zelllinienverunreinigungen informiert?

Das Spike-Protein wird nicht im Zytoplasma und im endoplasmatischen Retikulum außerhalb des Zellkerns hergestellt, sondern die viralen Vektoren sind darauf angewiesen, dass die adenovirale DNA in den Zellkern gelangt und sich selbst in RNA umschreibt, bevor sie das Spike-Protein erzeugen kann.

Die zusätzlichen Schritte bedeuten, dass es mehr Möglichkeiten für abweichende genetische Prozesse und Transkriptionsmuster gibt, wie Almuqrin und Kollegen gezeigt haben. Tierversuche haben gezeigt, dass die adenovirale DNA im Gegensatz zur mRNA noch Monate nach der Injektion lebensfähig und nachweisbar bleiben kann, was ein Grund dafür ist, dass Impfungen mit viralen Vektoren weniger anfällig für eine nachlassende Immunität sind.

Enthalten die „Impfstoffe“ Nanotechnologie?

Die LNPs in den Impfstoffen von Pfizer und Moderna sind sicherlich weniger als 100 Nanometer groß. Die adenoviralen Vektortypen basieren auf Schimpansen-Adenoviren, die in der Regel an oder knapp über diesem relativ willkürlichen Grenzwert liegen.

Da jedoch die Größe wirklich eine Rolle spielt, wenn es um die Veränderung biologischer Eigenschaften geht, ist das Fehlen robuster Sicherheitsdaten zu den LNP-abhängigen mRNA-Impfstoffen besonders besorgniserregend.

Ebenso besorgniserregend ist die Tatsache, dass der Öffentlichkeit immer wieder erzählt wird, die Impfstoffe enthielten keine Nanotechnologie. Nehmen Sie zum Beispiel ein Zitat von Mark Lynas, einem Gastwissenschaftler bei der Alliance for Science und der Cornell University. Er sagte: „Keiner der Impfstoffe enthält irgendeine Art von Nanotechnologie, geschweige denn ‚Transhumanismus-Nanotechnologie‘, die es nicht einmal gibt.“

Leider liegt Mark Lynas, der für die New York Times, die Washington Post, das Wall Street Journal, den Guardian und CNN.com schreibt, in beiden Punkten falsch. Wie wir bereits gesehen haben, handelt es sich bei den LNPs in den Impfstoffen von Pfizer und Moderna aufgrund ihrer Größenverteilung mit Sicherheit um Nanopartikel. Schon ihr Name (LNPs) verrät das Spiel!

Und dann ist da noch die Behauptung des Transhumanismus. Das ist eine Sache – möglicherweise eine sehr reale Sache in den Augen derjenigen, die Impfstoffe als einzigen Ausweg aus dieser „Pandemie“ propagieren. Eine Einführung in den Transhumanismus finden Sie bei Wikipedia, wo Sie eine etwas konventionelle Sichtweise des Themas finden.

Sie sollten sich auch die Vierte Industrielle Revolution (Penguin, 2017) des Gründers des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ansehen. Er beschreibt diese als eine Revolution, „die durch eine Verschmelzung von Technologien gekennzeichnet ist, die die Grenzen zwischen der physischen, digitalen und biologischen Sphäre verwischt.“

Mark Lynas scheint die Erkenntnisse von Schwab und anderen Befürwortern des Transhumanismus über Designer-Wesen oder Menschen mit gen-editierten künstlichen Erinnerungen nicht zu kennen.

Um eine robuste und dauerhafte Immunantwort zu erzeugen, braucht man idealerweise eine trainierte angeborene Immunität in Verbindung mit einer gut integrierten adaptiven Immunität, die aus einer angemessenen humoralen (von B-Zellen stammende neutralisierende Antikörper) und zellvermittelten (CD4+ und CD8+ T-Zellen) Reaktion besteht.

COVID-19-Impfungen, die sich auf das Spike-Protein konzentrieren, erhöhen die Anzahl der neutralisierenden Antikörper, die das Spike-Protein der Delta-Variante nur teilweise neutralisieren (bei der Omicron-Variante sogar noch weniger), während sie sowohl die angeborene als auch die zellvermittelte (T-Zellen-basierte) adaptive Immunantwort schädigen.

Es ist eine Pandemie der Ungeimpften, richtig?

Die britische Gesundheitsbehörde (UK HSA), ehemals Public Health England, hatte seit der Nachricht von einem neuen Coronavirus in Wuhan Anfang 2020 den Ruf, über einen der umfassendsten Datensätze für epidemiologische Studien zu verfügen.

Im Oktober 2021 zeichnete sich ein Bild des katastrophalen Versagens der Technologie ab, auf die so viele Industrieländer ihre Hoffnungen gesetzt hatten. Dazu gehörten auch die Daten der britischen HSA.

Es dauerte nicht lange, bis eine der vielen Änderungen in der Berichterstattung das Muster der Daten veränderte. Zunächst war es schwer zu verstehen, warum ein Prozess, der nach einem zunehmenden „Impfversagen“ ausgesehen hatte, sich plötzlich umkehrte: Geimpfte schienen bessere Ergebnisse in Bezug auf Krankheitsfälle, Krankenhausaufenthalte und Todesfälle zu haben als die nicht Geimpften.

Wir begannen, Anomalien in den Daten über die angeblich durch COVID verursachte oder durch alle Ursachen bedingte Sterblichkeit zu finden, und ahnten sofort, dass dies daran liegen könnte, dass die Personen, die ursprünglich geimpft worden waren, als nicht geimpft gezählt wurden.

Dann sahen wir, dass Dr. Martin Neil und Prof. Norman Fenton von der Queen Mary, University of London, zusammen mit einer Reihe anderer Kollegen eine verblüffende Analyse der neuesten britischen HSA-Daten vorgenommen hatten.

Erwarten Sie nicht, dass eine große Fachzeitschrift die Arbeit veröffentlicht hat – denn diese blockieren systematisch die Veröffentlichung jeglicher wissenschaftlicher Ansichten oder Analysen, die dem Mainstream-Narrativ widersprechen. Daher müssen Sie die Arbeit, zumindest vorläufig, auf dem Preprint-Server Researchgate lesen.

Die Forscher fanden heraus, dass die Impfungen keinerlei Vorteile brachten, sobald sie die Gesamtsterblichkeit um mögliche Fehlkategorisierungen von Todesfällen bereinigt hatten. Das erste Signal, dass etwas nicht stimmte, kam, als die Forscher in bestimmten Altersgruppen der Impfgeimpften konsistente Spitzen bei der Gesamtmortalität feststellten.

Diese fielen genau mit den Zeiten zusammen, in denen die Impfungen für diese Altersgruppen eingeführt wurden! Wie konnten die Impffreien davon betroffen sein? Die Antwort scheint zu sein: wenn die angeblich Impffreien in Wirklichkeit die Geimpften sind.

Ihre Arbeit ist wirklich beunruhigend und kommt nicht nur zu dem Schluss, dass es mit ziemlicher Sicherheit zu einer systematischen Fehlkategorisierung der Todesfälle zwischen den verschiedenen Kategorien von Ungeimpften und Geimpften kam, sondern auch zu einer verspäteten oder fehlenden Meldung von Impfungen, einer systematischen Unterschätzung des Anteils der Ungeimpften und/oder einer falschen Auswahl der Bevölkerung für COVID-Todesfälle.

Es bleibt abzuwarten, wie die HSA des Vereinigten Königreichs reagieren wird – aber die Chancen stehen gut, dass die Veröffentlichung entweder ignoriert wird, weil sie nicht in einer Fachzeitschrift mit Peer-Review veröffentlicht wurde, oder dass Neil und Fenton zur Zielscheibe von Missbrauch und Spott werden.

Eines ist sicher: Auf die Datenqualität der UK HSA kann man sich nicht mehr verlassen.

Einige Zahlen:

  • Über 5,8 Millionen Genomsequenzen von SARS-CoV-2 wurden mit GISAID ausgetauscht.
  • 55 % der Weltbevölkerung haben mindestens eine Dosis einer COVID-19-Impfung erhalten.
  • 21 Milliarden Dosen wurden weltweit verabreicht.
  • Schätzungsweise 87 Millionen werden täglich verabreicht.
  • Nur 6,2 % der Menschen in Ländern mit niedrigem Einkommen haben mindestens eine Dosis erhalten.
  • Nur 7,7 % der Menschen auf dem afrikanischen Kontinent haben mindestens eine Impfung erhalten.

Quelle: Our World In Data 

Abbildung 1. COVID-19-Impfstoffabdeckung nach Kontinent.
COVID-Jab-Abdeckung in ausgewählten Ländern ab dem 6. Dezember 2021.

Omikron-Update

Letzte Woche haben wir einen ausführlichen Artikel über die Omikron-Variante veröffentlicht, der Beweise dafür lieferte, dass es unwahrscheinlich ist, dass die Variante aus dem südlichen Afrika stammt. Wir hielten es für politisch sinnvoll, Afrika unter enormen Druck zu setzen, damit es seine Durchimpfungsrate erhöht (siehe Abb. 1 und 2).

Wird Omikron Delta weltweit erfolgreich verdrängen? Neue Daten aus dem Distrikt Tshwane in Südafrika, der als „globales Epizentrum des Omikron-Ausbruchs“ bezeichnet wurde, deuten darauf hin, dass Omikron in diesem Gebiet Delta verdrängen konnte, und es scheint wahrscheinlich, dass dieser Trend auch anderswo zu beobachten sein wird.

Schlusswort

Dieser Artikel kratzt nur an der Oberfläche dessen, was über diese Gentherapieprodukte, die häufig fälschlicherweise als „Impfstoffe“ bezeichnet werden, bekannt ist und was nicht. Mehr noch, sie werden fälschlicherweise als „sichere und wirksame Impfstoffe“ dargestellt.

Omikron wird als Hebel benutzt, um mehr Menschen zu impfen. Länder wie Österreich, Deutschland, Kanada und Australien haben erkannt, dass viele der verbleibenden sogenannten Zögerer zu den „Impfgegnern“ gehören, und greifen daher auf Vorschriften oder extremen Zwang zurück.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, hat die Gelegenheit, die Omikron bietet, genutzt, um die EU-Länder dazu zu bringen, angesichts ihrer Besorgnis über die „niedrigen Impfraten“ in Europa über eine „Impfpflicht“ zu diskutieren und sie in Betracht zu ziehen.

Das Mindeste, was man angesichts eines Virus, das in puncto Tödlichkeit mit der zirkulierenden Grippe gleichzieht, erwarten sollte, ist das Recht auf eine informierte Zustimmung. Das bedeutet, dass jeder potenzielle Impfling darüber informiert werden muss, was in den Impfungen enthalten ist, was über das größte Experiment, das jemals von und an der Menschheit durchgeführt wurde, bekannt ist und welche anderen Möglichkeiten es gibt, um eine Infektion mit SARS-CoV-2 wirksam zu bekämpfen.

Kurz gesagt, das würde bedeuten, dass nichts von dem, was Sie in diesem Artikel gelesen haben, für jeden, der sich geimpft hat, eine Überraschung sein dürfte. Und wir wissen aus den vielen Diskussionen, Vorträgen, Webinaren und Gesprächen, die wir in den letzten 12 Monaten auf der ganzen Welt geführt haben, dass wir noch meilenweit davon entfernt sind, das erforderliche Maß an Verständnis zu erreichen, damit eine informierte medizinische Zustimmung erteilt werden kann.

Bitte verbreiten Sie diesen Artikel so weit wie möglich, um dazu beizutragen, die Möglichkeiten für eine ordnungsgemäß aufgeklärte Einwilligung zu verbessern und gleichzeitig anderen die Möglichkeit zu geben, ihr Recht auf Verweigerung in den Ländern wahrzunehmen, die noch kein entsprechendes Mandat eingeführt haben. Wir danken Ihnen.