Unabhängige News und Infos

Covid-Impfung ist 45,5 Mal tödlicher als die Grippeimpfung

Covid-Impfung ist 45,5 Mal tödlicher als die Grippeimpfung

Sam Brokken ist Absolvent des MScPH an der Fakultät für Gesundheits- und Sozialfürsorge der Robert Gordon University. Ehemaliger Dozent und Forschungsleiter an der PXL University of Applied Sciences, Fachbereich Gesundheitswesen – Hasselt – BELGIEN Ehemaliger Dozent an der Erasmus University of Applied Sciences, Fachbereich Gesundheitswesen, Design und Technologie – Brüssel – BELGIEN. An beiden Einrichtungen entlassen, nachdem er öffentlich einen anderen/weitreichenderen Ansatz für Covid-19 gefordert hatte, um den Kollateralschaden zu begrenzen.

Diese Studie zur koronaprokalen Sterblichkeit blieb unter dem Radar: „Ziemlich ernüchternd, muss schwer zu schlucken sein“.

Sam Brokken, Dozent für Gesundheitswissenschaften, verweist auf eine Studie, die bisher unter dem Radar geblieben ist. Es handelt sich um eine Studie von Dr. Diego Montano, einem Biostatistiker und Epidemiologen von der Universität Tübingen, die Anfang Februar in der Zeitschrift Frontiers in Public Health veröffentlicht wurde.

Montano untersuchte die Meldungen in den Datenbanken VAERS in den USA und EudraVigilance in der EU und verglich die Häufigkeit von Nebenwirkungen und Todesfällen bei der Grippeimpfung mit derjenigen bei der Corona-Impfung.

„Die Ergebnisse sind ziemlich ernüchternd“ antwortet Brokken. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Kerze nach der Corona-Impfung vorzeitig erlöscht, ist in der EU 42,53 Mal höher als nach der Grippeimpfung und in den USA sogar 345,42 Mal. Letzteres könnte möglicherweise auf die unterschiedliche Verteilung und auch auf eine Mischung aus bevölkerungsbezogenen Begleiterkrankungen (Fettleibigkeit, Diabetes) zurückzuführen sein, die in den USA stärker verbreitet sind.

Brokken stellt weiter fest: „Bei den meisten Nebenwirkungen ist sie fünf- bis zehnmal höher als bei Grippe. Da die meisten Betroffenen unter Druck stehen, keine Anzeige zu erstatten, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es sich auch hier um eine Dunkelziffer handelt, sagt er. Außerdem weist er vorsichtig auf die Kausalität hin“.

Ich denke, die Praxis zeigt allmählich, dass diese Studie nicht weit hergeholt ist.