Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Dänemark: Mehrere Menschen fordern Schadenersatz wegen Nebenwirkungen der Coronavirus-Impfung
© Reuters / Thilo Schmuelgen

Dänemark: Mehrere Menschen fordern Schadenersatz wegen Nebenwirkungen der Coronavirus-Impfung

Etwa 37 Menschen in Dänemark fordern Schadenersatz für Nebenwirkungen, die sie nach einer Covid-19-Impfung erlitten haben sollen. Die meisten Fälle stehen im Zusammenhang mit dem Impfstoff von AstraZeneca, den das Land nicht mehr verwendet.

Insgesamt 29 Personen haben eine Entschädigung für Nebenwirkungen beantragt, die mit dem schwedisch-britischen Impfstoff – der im letzten Monat in Vaxzevria umbenannt wurde – in Verbindung gebracht werden, so die dänische Patientenentschädigungsvereinigung in einer Erklärung am Donnerstag. Weitere acht Personen beantragten Entschädigung im Zusammenhang mit der Coronavirus-Impfung von Pfizer.

Die in den Anträgen genannten Nebenwirkungen reichen von leichtem Fieber und Unwohlsein bis hin zu so extremen Zuständen wie Lähmungen, Blutgerinnseln, Fehlgeburten und sogar dem Tod. In Dänemark haben Patienten Anspruch auf staatliche Entschädigungen, wenn sie unter seltenen oder schweren Nebenwirkungen von Medikamenten leiden. Auch die Angehörigen von verstorbenen Patienten können eine Entschädigung erhalten.

„Es gibt fast keine Medikamente ohne Nebenwirkungen. Deshalb haben wir in Dänemark ein Sicherheitsnetz, das die Patienten auffängt, die das Pech haben, von seltenen und schweren Nebenwirkungen betroffen zu sein“, so die Leiterin der Patientenentschädigung, Karen-Inger Bast.

Die Direktorin forderte auch andere Menschen auf, die möglicherweise Nebenwirkungen erlitten haben, sich mit ihren Beschwerden zu melden. Sie warnte jedoch, dass die gesundheitlichen Beschwerden ernsthaft sein müssen, um eine Entschädigung zu erhalten.

„Es ist wichtig zu sagen, dass Sie keine Entschädigung erhalten, wenn es nur leichte und vorübergehende Symptome wie ein wenig Fieber oder Schmerzen im Arm sind. Aber wenn Sie eine ernsthafte Nebenwirkung hatten und es einen zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung gibt, dann möchte ich Sie ermutigen, eine Entschädigung bei uns einzureichen“, so Bast.

Die Ankündigung des Verbandes kommt einen Tag, nachdem Dänemark als erstes europäisches Land die Verwendung des Impfstoffs von AstraZeneca komplett eingestellt hat, unter Berufung auf „einen möglichen Zusammenhang zwischen sehr seltenen Fällen von ungewöhnlichen Blutgerinnseln, Blutungen, niedrigen Blutplättchenzahlen“ und der Impfung des Arzneimittelherstellers.

„Unsere Gesamteinschätzung ist, dass es ein reales Risiko für schwere Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Verwendung des Impfstoffs Covid-19 von AstraZeneca gibt“, sagte der Generaldirektor der dänischen Gesundheitsbehörde, Soeren Brostroem.

Dänemarks pauschales Verbot für AstraZeneca folgte einer Ankündigung der Europäischen Arzneimittelagentur, die mögliche Verbindungen zwischen dem Impfstoff und der Blutgerinnung bestätigte. Dennoch sagte die EMA, dass die Vorteile des Medikaments die Risiken der extrem seltenen Nebenwirkung überwiegen.