Unabhängige News und Infos

Gesunde Krankenschwester (35) bekommt nach der Pfizer-Impfung Enzephalitis und stirbt
Rachel McKinney mit ihrem Mann Kevin und ihren zwei Söhnen

Gesunde Krankenschwester (35) bekommt nach der Pfizer-Impfung Enzephalitis und stirbt

Wir melden immer wieder Einzelfälle, die wir im Netz finden können. Die Dunkelziffer wird aber weitaus höher sein

Eine britische Krankenschwester starb am 3. April im Alter von 35 Jahren. Zuvor wurde ihr der Corona-Impfstoff von Pfizer verabreicht. Sie hinterlässt einen Ehemann, einen Stiefsohn und zwei kleine Söhne. Als Rachel McKinney aus Stockport im Februar verwirrt wirkte und Schwierigkeiten beim Sprechen hatte, riet ihre Familie ihr, ins Krankenhaus zu gehen. Dort zeigte ein Scan, dass sie eine Entzündung des Gehirns hatte.

Danach verschlechterte sich ihr Zustand schnell. „Sie konnte nicht mehr laufen und musste deshalb im Krankenhaus bleiben, was bedeutete, dass niemand sie besuchen konnte“, sagte ihre Schwester Gemma den Manchester Evening News. „Sie konnte nicht sprechen und konnte ihren Körper nicht bewegen.“

Es wurde schließlich beschlossen, sie in ein Koma zu versetzen. Gemma sagte, dass die Familie sehr wenig Informationen vom Krankenhaus über ihren Zustand erhielt. „Niemand konnte sie sehen, bevor sie in ein Koma versetzt wurde. Sie war allein und hatte keine Familie. Das ist ein großer Schock.“

Schließlich teilte das Krankenhaus ihrem Mann mit, dass sie eine unheilbare Krankheit hatte. Rachel starb am 3. April, nur wenige Tage nachdem die Ärzte entschieden hatten, sie von den lebenserhaltenden Maßnahmen zu nehmen. Bei ihr war eine seltene Form von MS diagnostiziert worden.

„Bis zum Dezember ging es ihr gut. Sie war eine gesunde Frau“, sagt Gemma, die es sehr seltsam findet, dass sich der Zustand ihrer Schwester so schnell verschlechtert hat. Ihre Familie vermutet einen Zusammenhang mit dem Corona-Impfstoff und hat ihren Tod als Nebenwirkung gemeldet. Die Familie will auch Zugang zu ihren medizinischen Unterlagen und hat eine Untersuchung angeordnet.

Gemma schrieb auf Facebook, dass der Zustand bei ihrer Schwester auftrat, nachdem sie im Dezember und Januar den Impfstoff von Pfizer erhalten hatte.