Unabhängige News und Infos

Das Ende des Bargelds? Wie die Pandemie die Art und Weise, wie wir einkaufen, verändert hat und was uns drohen könnte

Das Ende des Bargelds? Wie die Pandemie die Art und Weise, wie wir einkaufen, verändert hat und was uns drohen könnte

mercola.com

  • Das Streben nach einer bargeldlosen Gesellschaft ist schon seit einiger Zeit im Gange, aber die COVID-19-Pandemie wurde als Vorwand benutzt, um den Prozess zu beschleunigen
  • In dem Dokumentarfilm „Cash or Card – Will COVID-19 Kill Cash?“ stellt die Produzentin Kersten Schüssler einige wichtige Fragen, zum Beispiel: Was steht auf dem Spiel, wenn die Gesellschaft wirklich bargeldlos wird? Die Antwort ist sowohl Ihre Privatsphäre als auch Ihre Freiheit
  • Die digitalen Fußabdrücke oder finanziellen Datenspuren, die Sie jedes Mal hinterlassen, wenn Sie mit Karte oder mobiler App bezahlen, werden genau beobachtet und sind ein wichtiger Teil des Überwachungskapitalismus
  • Informationen wie z.B. wie viel Alkohol Sie trinken oder wie viel Sie im Urlaub ausgeben, können nachverfolgt und „an den Meistbietenden verkauft“ werden
  • Diese Daten können dazu führen, dass Sie und Ihr Nachbar unterschiedliche Preise für Flüge und Hotels bezahlen, dass Ihnen eine Versicherung verweigert wird oder dass Sie bei einem Jobangebot übergangen werden
  • Elektronische Zahlungen sind für Banken und Zahlungsdienstleister äußerst lukrativ, während die Datenbroker-Industrie ebenfalls riesige Umsätze macht

Bargeld war lange Zeit der König, aber immer mehr Menschen verzichten auf Bargeld zugunsten von Kreditkarten und anderen kontaktlosen, digitalen Zahlungsmöglichkeiten. Das Streben nach einer bargeldlosen Gesellschaft ist schon seit einiger Zeit im Gange, aber die COVID-19-Pandemie wurde als Vorwand genutzt, um diesen Prozess zu beschleunigen.

Angesichts der Infektionskrankheiten erschienen Scheine und Münzen plötzlich als besonders schmutzig, obwohl sie nicht mit der Übertragung von Krankheiten in Verbindung gebracht wurden, während die elektronische Zahlung sauber, bequem und schnell war.

Doch in der DW-Dokumentation „Cash or Card – Will COVID-19 Kill Cash? “ stellt Produzent Kersten Schüssler einige wichtige Fragen: Was steht auf dem Spiel, wenn die Gesellschaft wirklich bargeldlos wird? Die Antwort ist sowohl Ihre Privatsphäre als auch Ihre Freiheit.

Sie bezahlen für bargeldloses Bezahlen mit Ihrer Privatsphäre

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) propagiert schon seit Jahren die Abkehr vom Bargeld und den Übergang zu einer digitalen Währung, auch in den USA. Doch im letzten Jahr hat sich die Entwicklung drastisch beschleunigt. In Deutschland, wo sich die Menschen bekanntermaßen gegen das Bezahlen mit Karte oder App gesträubt haben, ist die Zahl der Kartenzahlungen seit Beginn der Pandemie um 26 % gestiegen.

Bargeld ist dort immer noch weit verbreitet und wird in vielen Märkten und Bäckereien sogar als einzige Währung akzeptiert. Anders sieht es in Dänemark, Norwegen und Schweden aus, wo Bargeld praktisch der Vergangenheit angehört. Geldautomaten gibt es nur selten, und wenn Sie in einen Supermarkt gehen, wird man Ihnen wahrscheinlich sagen, dass Sie mit Karte bezahlen müssen.

In Schweden kann es sein, dass Ihr Bargeld in einer Bäckerei nichts taugt, und die Angestellten in den Geschäften halten das für eine gute Sache. Ein junger Bäckereiangestellter, der im Film interviewt wurde, sagte, dass es viel sicherer sei, kein Bargeld im Laden zu haben, weil das die Zahl der Raubüberfälle verringere.

Auch Till Grune-Yanoff, Philosophieprofessor am Royal Institute of Technology in Stockholm, sagt, dass er mit Bezahl-Apps genau kontrollieren kann, was seine beiden Kinder kaufen. Und das ist ein wesentlicher Grundgedanke des bargeldlosen Systems. Während Bargeld anonym ist, hinterlässt das Bezahlen mit Karte oder App eine digitale Spur.

Schon jetzt geben in Schweden die meisten Banken kein Bargeld mehr aus, weil es zu umständlich ist, und das Bezahlen mit Handy-Apps boomt. Man kann Geld von einem Handy zum anderen so einfach und schnell überweisen, wie man eine Textnachricht verschicken kann.

„Hier ist das Geld nur noch eine digitale Information“, sagt Schüssler. Doch die Bequemlichkeit hat auch eine Kehrseite. „Das bedeutet auch, dass die schwedischen elektronischen Zahlungssysteme die finanziellen Transaktionen der meisten Menschen verfolgen können. Big Brother is watching you.“

Ist dies das Ende des Bargelds?

Der Film stellt die Frage, ob Schweden die Form der Dinge ist, die kommen wird, „eine Zukunft, in der Bargeld der Vergangenheit angehört – und jede Zahlung für alles, was wir kaufen, zurückverfolgt und verfolgt werden kann“. Marion Laboure, eine Harvard-Dozentin und Research-Analystin bei der Deutschen Bank, hat erklärt, dass COVID-19 der Katalysator sein könnte, um digitale Zahlungen in den Mainstream zu bringen. Sie sagte Schüssler:

„Es ist noch nicht das Ende des Bargelds. Aber was wir seit Beginn dieses Jahres und vor allem seit Beginn der Corona-Krise festgestellt haben, ist, dass die Menge des Bargelds im Umlauf definitiv zugenommen hat, weil es als sicher in Bezug auf den Werterhalt angesehen wird.

Betrachtet man jedoch Bargeld als Zahlungsmittel, hat es definitiv abgenommen. Immer weniger Menschen bezahlen mit Bargeld. Im Dezember haben 30 % der Menschen in Deutschland kontaktlos bezahlt. Heute sind es fast 50%.“

Laboure beschrieb noch auffälligere Fortschritte in anderen Ländern, wie Südkorea und China, die Banknoten unter Quarantäne stellten und vernichteten. In den USA „beschloss die Fed, Banknoten, die aus Asien kamen, unter Quarantäne zu stellen, um sicherzustellen, dass sie sicher waren“, sagte sie. Auf die Frage, ob dies eine angemessene Reaktion auf die Pandemie sei, sagte Laboure: „Das Risiko ist sehr gering. Aber sie hielten es für notwendig.

Krankheit, Steuerhinterziehung als Anstoß für die Vernichtung von Bargeld

Während der gesamten Pandemie wurde angedeutet, dass kontaktlose, bargeldlose Zahlungen die bevorzugte, „sicherere“ Wahl sind, die es Ihnen ermöglicht, Abstand zu halten und die Notwendigkeit, „schmutziges“ Bargeld hin und her zu reichen, zu eliminieren. Aber ist das Risiko, sich mit COVID anzustecken, wirklich größer, wenn man mit Bargeld bezahlt?

Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Bundesbank in Berlin, glaubt das nicht, und er glaubt auch nicht, dass Bargeld in absehbarer Zeit durch Apps oder Karten ersetzt werden wird. „Ich würde sagen, dass das hinreichend widerlegt ist“, sagte er. „Wenn man sich die Geldscheine anschaut, wie die Fünf- oder Zehn-Euro-Scheine hier, die besonders stark im Umlauf sind, die haben eine spezielle Beschichtung. Wir wissen aus Untersuchungen, dass Scheine und Münzen keine Rolle bei der Verbreitung von Infektionen spielen.

Korruptions- und Geldwäschebedenken wurden auch genannt, als die Banken 2019 die Ausgabe von 500-Euro-Scheinen einstellten, während die Better Than Cash Alliance, eine Initiative mit 77 Mitgliedern, darunter die Bill & Melinda Gates Foundation, Visa und Mastercard, die sich „für die Digitalisierung des Zahlungsverkehrs“ einsetzt, ebenfalls die Abschaffung des Bargelds aufgrund von „Schmiergeldern, schmutzigem Geld, Geldwäsche und großen Summen, die nicht an die Steuerbehörden oder den Staat gemeldet werden“, gefordert hat.

„Natürlich müssen wir Geldwäsche, Steuerhinterziehung und Terrorismusfinanzierung bekämpfen, und ich denke, dass Bargeld ebenso wie andere Zahlungsmittel überwacht werden muss“, sagte Beermann. „Das müssen wir sicherstellen. Aber ich glaube nicht, dass dies [digitalisierte Zahlungen] die Schattenwirtschaft auslöschen wird.“

Mit jeder Zahlung einen digitalen Fußabdruck hinterlassen

Die digitalen Fußabdrücke oder finanziellen Datenspuren, die Sie jedes Mal hinterlassen, wenn Sie mit Karte oder mobiler App bezahlen, werden genau beobachtet. Sarah Spiekermann, Professorin für Informationssysteme und Gesellschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien, erforscht, wie diese Daten beobachtet und analysiert werden, und stellt fest, dass Kreditkarteninformationen und elektronische Zahlungsdaten eine Industrie von Datenbrokern füttern:

„Wir wissen, dass Kreditkartenunternehmen diese Daten weitergeben. Inzwischen können sie über alle digitalen Medien, mit denen sie großflächige Profile erstellen, jeden in Echtzeit beobachten. Es ist fast schon normal geworden, 30’000 bis 40’000 Daten über jede Person zu haben. Und mit dieser hochauflösenden Historie wissen sie, was du tust, welche Wege du gehst, was du kaufst, was du bezahlst, wo du Urlaub machst, wie viel du bezahlst. Sie wissen das alles.“

Informationen wie z. B. wie viel Alkohol Sie trinken oder wie viel Sie im Urlaub ausgeben, können alle verfolgt und „an den Meistbietenden verkauft werden.“ Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem sich einst flügge gewordene Startups in riesige Informationsimperien verwandelt haben, in deren Händen die Kontrolle über unsere Informationen und unsere Privatsphäre liegt.

Die COVID-19-Pandemie hat deutlich gemacht, wie wertvoll digitale Technologien sind, da sie als Sicherheitsnetz fungieren, das die Fortführung vieler Aktivitäten ermöglicht. Da sich die Regierungen jedoch nicht mit grundlegenden Fragen zum Schutz der Privatsphäre und der digitalen Rechte befasst haben, besitzen und betreiben diese Informationsimperien weiterhin das Internet und die globalen Kommunikationsmittel.

Diese Monopole führen zu unkontrollierter Macht, die wiederum dazu führt, dass die Menschen noch mehr eingeschränkt werden und in einer Gesellschaft leben, die zunehmend auf Überwachung basiert, und digitale Zahlungen sind ein notwendiger Teil dieses Plans und fördern den Überwachungskapitalismus. Spiekermann erklärt:

„Wir haben zum Beispiel analysiert, wie Oracle Blue Kai beschrieben hat, 30’000 Benutzerattribute von 200 Datenanbietern zu sammeln, was es ihnen ermöglichen würde, die Profile von 700 Millionen Menschen zu erstellen. Das ist wahrscheinlich die gesamte westliche Welt.

Und wenn wir uns anschauen, wer diese Daten zur Verfügung stellt: Visa, Mastercard oder Acxiom, Google, Facebook, Twitter-Schnittstellen. Das ist Überwachungskapitalismus. Am Überwachungskapitalismus sind Hunderte und Tausende von Unternehmen beteiligt, die mit Datenaustauschvereinbarungen hinter den Kulissen zusammenarbeiten.“

Als Ergebnis dieser Daten könnten Sie und Ihr Nachbar am Ende unterschiedliche Preise für Dinge wie Flüge und Hotels bezahlen, oder Ihnen könnte eine Versicherung verweigert werden oder Sie könnten bei einem Jobangebot übergangen werden. Man könnte denken, dass diese Dinge einfach nur Pech oder Schicksal sind, sagte sie, „wenn es in Wirklichkeit das Ergebnis von Datenbanken ist, die eine Art von Vorhersage über sie machen. Und Leute hinter den Kulissen verdienen Geld, um diese Profile von Menschen zu erstellen. Es ist beschämend.

Es gibt keine Gesetze, um diese brandneue Art von Überwachungskapitalismus einzuschränken, und der einzige Grund, warum er in den letzten 20 Jahren florieren konnte, ist das Fehlen von Gesetzen gegen ihn, vor allem, weil es ihn vorher nie gab. Die Überwachung ist zur größten gewinnorientierten Industrie auf dem Planeten geworden, und Ihre gesamte Existenz wird nun für den Profit ins Visier genommen.

Zahlungstechnologien entwickeln sich rasant

Wahrscheinlich haben Sie schon eine oder mehrere Arten des kontaktlosen, digitalen Bezahlens genutzt, aber das ist erst der Anfang der kommenden Zahlungstechnologien. In China testen chinesische und US-amerikanische Unternehmen die „Smile to Pay“-Gesichtserkennungstechnologie, die Ihre Fähigkeit, für Waren und Dienstleistungen zu bezahlen, mit Ihrem Lächeln verknüpft.

Aber das ist noch nicht alles. Letztendlich ist der Plan, beim Betreten eines Geschäfts Gesichtsscans zu verwenden, die künstliche Intelligenz einsetzen, um die Person und ihre Kreditwürdigkeit zu erkennen. KI erkennt auch Emotionen, soziale Zugehörigkeiten und ob Sie unter Stress stehen oder krank sind.

All diese persönlichen Informationen sind der Preis dafür, dass man sich auf dieses digitalisierte System verlässt, und es könnte erhebliche Auswirkungen sowohl auf die Psychologie als auch auf die Sicherheit haben. Spiekermann, der sich für die Beibehaltung des Bargelds einsetzt, sagte im Film:

„Wenn ich mit einem Lächeln bezahle und ich anfange, das Lächeln mit wirtschaftlichen Transaktionen zu verbinden, dann wird diese Gewohnheit auch in meiner realen Welt ihre Spuren hinterlassen. Ich glaube nicht, dass wir wirklich wollen, dass sich solche Assoziationen entwickeln. Unsere Gesellschaft und die sozialen Interaktionen würden subtil kommerzialisiert werden … [auch] der Strom kann schnell ausgeknockt werden, ebenso die IT-Systeme. Das ist eine Frage der Sicherheit. Wir brauchen eine konkrete Absicherung. Wir brauchen immer noch Bargeld – aus Sicherheitsgründen.“

Während volldigitale mobile Banken bereits im Einsatz sind, entstehen auch alternative Möglichkeiten. Das Berliner Unternehmen Barzahlen.de bietet ein modernes digital-analoges hybrides Bezahlsystem an, das verschlüsselte Barcodes verwendet, um Geld zu erhalten oder eine Zahlung zu tätigen.

Der Barcode legt fest, wie viel ein- oder ausgezahlt wird. Es ist keine Übertragung von Konto- oder Kreditkartendaten nötig, und jede Transaktion erhält einen neuen Barcode. So können Sie Bargeld in einem digitalen Kontext nutzen, ohne Datenspuren zu hinterlassen.

Während das US-Bundesgesetz Geschäfte nicht dazu verpflichtet, Bargeld als Zahlungsmittel zu akzeptieren, können Städte und Bundesstaaten lokale Gesetze erlassen, um dies zu tun. Mindestens 21 Städte und Bundesstaaten, darunter Massachusetts, Rhode Island und New Jersey, haben Gesetze erlassen oder erwägen solche, die es Einzelhändlern verbieten, Barzahlungen zu verweigern.

Es ist unklar, wie streng solche Gesetze durchgesetzt werden, aber in New York City zum Beispiel können Geschäfte mit hohen Geldstrafen belegt werden, wenn sie Bargeld verweigern oder Kunden, die bar bezahlen, höhere Preise berechnen.

Ehemaliger Interpol-Präsident gegen eine bargeldlose Gesellschaft

Bjorn Eriksson, der ehemalige Präsident von Interpol, wurde ebenfalls für den Film interviewt. Er kennt sich mit Cyberattacken und Geldwäsche aus und meint, dass Bargeld als Option für Menschen verfügbar sein sollte, auch für diejenigen, die nicht technisch versiert sind – eine Bevölkerungsgruppe, die er allein in Schweden auf etwa 1 Million Menschen schätzt.

„Sie werden als unrentabel angesehen. Lassen Sie sie einfach“, sagte er. „Ich mag diese Art von Gesellschaft nicht.“ Die Sicherheit ist eine weitere große Sorge, wenn es darum geht, Bargeld zurückzulassen. „Was passiert, wenn die Russen, Putin oder sonst wer, das System abschalten? Wir haben keine Verteidigung. Wie verteidigen Sie sich dann, wenn Sie nur diese Karte haben, die nicht funktioniert? Bargeld ist eine perfekte Option.

Der Eingriff in Ihre Freiheit und Privatsphäre ist jedoch das, was seiner Meinung nach die jungen Leute dazu bringen wird, sich für die Beibehaltung des Bargelds einzusetzen:

„[Was] … viele junge Leute anzieht, ist das, was sie in China und einigen anderen Nationen sehen, wo man das benutzt, um seine Bürger zu kontrollieren. Denn wenn man ein System mit Karte hat, wenn man eine Technologie mit Kameras hat, wenn man eine Technologie mit künstlicher Intelligenz hat, dann wird man wirklich kontrolliert. Junge Leute mögen das nicht.“

Er glaubt auch, dass die Pandemie als Vorwand benutzt wird, um zu einer bargeldlosen Gesellschaft überzugehen, obwohl „es überhaupt keinen Beweis dafür gibt, dass Bargeld diese Art von Bedrohung durch Corona in sich trägt.“

Der Vorstoß zur Abschaffung des Bargelds wird weitergehen, zumal der elektronische Zahlungsverkehr für Banken und Zahlungsdienstleister äußerst lukrativ ist und auch die Datenbroker-Industrie riesige Umsätze macht, so Schüssler. Dennoch stellt Bargeld eine Form der Freiheit dar, die an die nächste Generation weitergegeben werden sollte, um so viel Autonomie und Privatsphäre wie möglich zu bewahren.

Quellen: