Unabhängige News und Infos

Das indo-pazifische Kommando will China durch Indien „eindämmen

Das indo-pazifische Kommando will China durch Indien „eindämmen“

Dieser Artikel von Andrew Korybko mit historischem Einblick wurde erstmals am 12. Juni 2018 veröffentlicht.

Das US-Militär hat sein Pazifik-Kommando in Indo-Pazifik-Kommando umgetauft, um sein wachsendes Interesse an Indien und dem gleichnamigen Ozean deutlich zu signalisieren.

Die Bedeutung dieser Entwicklung sollte nicht unterschätzt werden, da sie die strategische Grundlage für die US-Politik der „Eindämmung Chinas“ im 21. Jahrhundert bildet. Die Volksrepublik ist ebenso sehr vom Indischen Ozean abhängig wie vom Pazifik, da dieses Gewässer eine Rolle bei der Erleichterung des Handels mit Europa und Afrika sowie beim Energiehandel mit dem Nahen Osten spielt, weshalb es für die USA von entscheidender Bedeutung ist, ihm Priorität einzuräumen Militäroperationen in diesem Ozean und dem umgebenden Rimland. Zu diesem Zweck ist Amerika durch das LEMOA-Logistikabkommen von 2016 eine bahnbrechende militärstrategische Beziehung mit Indien eingegangen, die es beiden Großmächten ermöglicht, die Einrichtungen des anderen als Teil dessen zu nutzen, was der ehemalige Außenminister Rex Tillerson Ende letzten Jahres als ihre bezeichnete geplante Partnerschaft für das gesamte 21. Jahrhundert.

Die USA stellen sich Indien als Bollwerk gegen China vor und fungieren als Washingtons wichtigster „Lead From Behind“-Partner, um China „einzudämmen“. Sie sind sich jedoch bewusst, dass sie diese Rolle wahrscheinlich nicht lange aufrechterhalten können, wenn sie nicht multilaterale Unterstützung erhalten, d. h. die sogenannte „Vierergruppe“, an der auch Japan und Australien beteiligt sind und die inoffiziell auch als „Hex“ bezeichnet werden könnte, da auch Vietnam und Frankreich beteiligt sind. Indiens LEMOA-ähnliche Vereinbarung mit Frankreich, auch dessen Militäreinrichtungen im Indischen Ozean zu nutzen, gibt Neu-Delhi das Potenzial, seine strategische Reichweite in der Region massiv auszuweiten und seine von den USA unterstützte geopolitische Bestimmung zu erfüllen, die erst letzte Woche einen starken strategischen Impuls erhielt, nachdem Premierminister Modi eine Vereinbarung über den Aufbau eines Stützpunkts auf der indonesischen Insel Sabang direkt an der Mündung der Straße von Malakka getroffen hatte.

Eine neue, von den Amerikanern geförderte Großmächtekonstellation ist daher dabei, sich im gesamten indopazifischen Raum zu formieren, indem Indien, Indonesien und Japan ihre multilaterale strategische Integration miteinander vertiefen, wobei Washington wünscht, dass Neu-Delhi im Indischen Ozean die Rolle eines regionalen Hegemons übernimmt, Tokio dies im Pazifik tut und Jakarta die beiden in der südostasiatischen Inselgruppe, die beide Gewässer miteinander verbindet, zusammenführt. Da die Hälfte dieser großen Strategie geografisch den Indischen Ozean betrifft, ist es nur angemessen, dass das frühere Pazifik-Kommando seinen Namen in Indo-Pazifik-Kommando geändert hat, um den Schwerpunkt seiner künftigen Bemühungen besser widerzuspiegeln.

Als nächster Schritt wäre zu erwarten, dass die USA eine sogenannte „Achte Flotte“ in der Region des Indischen Ozeans aufstellen, um ihren strategischen Schwerpunkt in diesem Teil der Welt effektiver zu konzentrieren. Die in Japan beheimatete Siebte Flotte deckt dasselbe Seegebiet ab wie das Indo-Pazifik-Kommando, das die Hälfte des Indischen Ozeans südlich und östlich des namensgebenden Landes umfasst, sodass eine „Dezentralisierung“ der Operationen durch die Einrichtung einer separaten regionalen Niederlassung in diesem Gewässer sinnvoll wäre. Obwohl die in Bahrain stationierte Fünfte Flotte wahrscheinlich weiterhin für die Aktivitäten rund um die Arabische Halbinsel zuständig wäre, müsste sich die in Italien stationierte Sechste Flotte nicht wie bisher um Ostafrika kümmern, da alles östlich des Kaps der Guten Hoffnung künftig in den Zuständigkeitsbereich der Achten Flotte fallen würde.

Um nicht missverstanden zu werden: Derzeit gibt es keine ernsthaften Pläne für die Schaffung einer Achten Flotte, aber es ist logisch, dass diese irgendwann auf die Umbenennung des Pazifik-Kommandos in Indo-Pazifik-Kommando folgen könnte, und natürlich eine Operationsbasis im Indischen Ozean entweder in Diego Garcia oder auf dem südasiatischen Festland haben könnte, um China effektiver „einzudämmen“.