Unabhängige News und Infos

Das Memo von 1969 über radikale Ideen zur Bevölkerungskontrolle, das jetzt umgesetzt wird
Pixabay

Das Memo von 1969 über radikale Ideen zur Bevölkerungskontrolle, das jetzt umgesetzt wird

Dokument von Planned Parenthood listet „Umstrukturierung der Familie“ und „Förderung der Homosexualität“ auf.

Vor mehr als einem halben Jahrhundert erstellte Planned Parenthood ein Memo, das die damals vorgeschlagenen Strategien zur Bevölkerungskontrolle zusammenfasste, darunter die „Umstrukturierung der Familie“, die Förderung von Homosexualität, steuerfinanzierte Abtreibung und Sterilisation.

Das sogenannte „Jaffe-Memo“ wurde von Fredrick S. Jaffe verfasst, einem Vizepräsidenten der Planned Parenthood Federation of America, der die heute als Guttmacher-Institut bekannte Abtreibungsorganisation gegründet hat.

Eine in dem Memo enthaltene Tabelle, in der die Ideen zur Bevölkerungskontrolle zusammengefasst sind, wurde diese Woche von dem Journalisten Matt Walsh hervorgehoben, der darauf hinwies, dass fast alle Vorschläge 50 Jahre später umgesetzt worden sind.

Die Tabelle aus dem „Jaffe-Memo“ finden Sie hier und ein Bild davon unten:

Zu den „vorgeschlagenen Maßnahmen zur Verringerung der Fruchtbarkeit“ gehören:

  • Umstrukturierung der Familie:
  • a) Heirat aufschieben oder vermeiden
  • b) Änderung der Vorstellung von der idealen Familiengröße
  • Obligatorische Erziehung von Kindern
  • Ermutigung zu mehr Homosexualität
  • Fruchtbarkeitskontrollmittel in Wasserversorgung
  • Erziehen für Einschränkungen der Familie
  • Frauen zur Arbeit ermutigen

Das Memo war 1973 Gegenstand einer Senatsanhörung unter dem Vorsitz des republikanischen Senators Alan Cranston.

Jaffe betonte in einem Brief an Cranston, dass die Auflistung der Ideen nicht mit einer Befürwortung durch Planned Parenthood gleichzusetzen sei.

Er sagte: „Das Memorandum macht deutlich, dass weder ich noch die Planned Parenthood Federation of America einen der in der Tabelle enthaltenen spezifischen Vorschläge befürworten, die über freiwillige Maßnahmen einzelner Paare zur Begrenzung der Geburtenzahl hinausgehen.“

In dem Memo betonte Jaffe die Empfängnisverhütung als ein Mittel zur Kontrolle der Bevölkerung.

Er argumentierte, dass, wenn Verhütung die Geburtenrate erfolgreich eindämmen würde, obligatorische Methoden nicht nötig wären.

Er schrieb, dass „die Verwirklichung einer Gesellschaft, in der wirksame Verhütungsmittel auf der Grundlage der derzeitigen freiwilligen Normen effizient an alle verteilt werden, entweder zu einer erträglichen Wachstumsrate führen oder sehr weit zu deren Erreichung beitragen würde“.

„Wenn diese Hypothese grundsätzlich bestätigt wird, würde sie die Notwendigkeit einer expliziten US-Bevölkerungspolitik, die über freiwillige Normen hinausgeht, negieren“, sagte er.