Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

woman lying on bed while using tissue
Andrea Piacquadio on pexels.com

Das rätselhafte Verschwinden der Grippe

Ein Überblick über die Gründe, die dafür sprechen, dass die Grippe während der Pandemie tatsächlich verschwunden ist.

Jüngst stimmten die CDC-Berater einstimmig dafür, die Coronaimpfstoffe in die Impfpläne für Kinder aufzunehmen, auch hat die Europäische Arzneimittelagentur die Impfstoffe von Pfizer/BioNTech und Moderna für die Verwendung bei Säuglingen in der Europäischen Union zugelassen. Ich finde diese Entwicklungen zu deprimierend, um sie zu diskutieren. Die im Rahmen dieser Vorschriften verabreichten Dosen werden eine kleine, aber nicht unbedeutende Zahl von Kindern töten, ohne dass sie dafür etwas bekommen. Dass die Impfstoffe die Übertragung nicht verhindern, dass für die Kinder kein Risiko einer Omikron-Infektion besteht, dass dies alles sinnlos ist – all das spielt keine Rolle. Diese Argumente sind so, als würde man gegen eine Wand reden, so wirkungsvoll sind sie auch.

Anstatt Sie mit dem Offensichtlichen zu langweilen, möchte ich auf ein Phänomen zurückkommen, auf das ich schon ein paar Mal angespielt habe, nämlich das Verschwinden der Grippe während der Pandemie. Jedes Mal, wenn ich dies erwähne, wird in den Kommentaren Skepsis geäußert, und ich habe seit Langem einen einzigen Beitrag geplant, in dem ich meine Gründe dafür darlege, dass a) die Influenza in den Jahren 2020 und 2021 tatsächlich verschwunden ist; b) dies nichts mit den Sperrmaßnahmen zu tun hat, sondern mit dem Auftauchen eines neuen Erregers und dessen Störung des virologischen Ökosystems im Allgemeinen; und c) wir dieses Verschwinden nicht so einfach auf durch Coronasteria verursachte Verschiebungen bei Tests oder Diagnosen zurückführen können. Um diese Punkte zu belegen, werde ich die deutschen Daten heranziehen, mit denen ich am besten vertraut bin, aber man könnte ähnlich mit den Zahlen der CDC oder den Statistiken vieler anderer Länder argumentieren.

Dass die Abriegelungen nicht der Grund für das Verschwinden der Influenza sind, ist der einfachste Fall, den man machen kann. Die Grippe verschwand sogar in Ländern wie Schweden und Taiwan, die nie strenge Eindämmungsmaßnahmen ergriffen. Andere Viren, wie RSV, hielten sich dagegen in offenen Ländern, während sie in Regionen wie Europa, in denen man gerne einsperrt, einen schweren Stand hatten. Hier ist ein doppeltes Phänomen am Werk: Die Abriegelungen waren gerade wirksam genug, um die sich langsamer bewegenden, meist harmlosen Viren zu schädigen, mit denen wir seit Jahrhunderten leben, aber die Grippe verschwand in fast allen Ländern, ob sie nun abgeriegelt waren oder nicht. Auch der starke Rückgang des internationalen Reiseverkehrs ist kein glaubwürdiger Grund für das Verschwinden der Grippe: Saisonale Ausbrüche sind seit der Pandemie von 1918 regelmäßig aufgetreten, als die vergleichbare Mobilität noch sehr gering war.

Das Verschwinden der Grippe ist auch kein bloßes Artefakt von Tests oder von unzuverlässigen PCR-Tests, die die Grippe fälschlicherweise als SARS-2 diagnostizieren, und dafür habe ich zwei Beweise.

Der erste Beweis sind Influenza-Überwachungsdaten von vor und während der Pandemie. Die teilnehmenden Sentinel-Kliniken nehmen Abstriche von Patienten mit Atemwegssymptomen und senden diese Abstriche an eine zentrale Untersuchungseinrichtung. Jeder Abstrich wird auf alle wichtigen Atemwegsviren getestet.

Hier sind die Ergebnisse dieser Viruserhebung aus der Saison 2018/19, aufgeschlüsselt nach Wochennummern:

Rot ist die Grippe, gelb ist RSV, violettgrau (?) ist Adenovirus, blau ist Rhinovirus und grün ist Humanes Metapneumovirus. Die grauen Balken im Hintergrund sind die Anzahl der getesteten Abstriche; die Prävalenz der einzelnen Viren wird als Positivitätsrate ausgedrückt.

Ja, Sie werden sagen, diese Statistiken sind schlecht, aber wir wollen nur eine grobe Vorstellung haben. Es sind drei Muster zu erkennen:

1) Das Rhinovirus erreicht seinen Höhepunkt im Herbst und im Frühjahr. Die Rhinovirusinfektionen sind also über den gesamten Zeitraum dieser Grafik (relativ) rückläufig.

2) RSV und Adenovirus sowie einige der anderen häufigen Atemwegsviren erreichen ihren Höhepunkt um die Wintersonnenwende oder kurz danach. Leider hat das Robert Koch-Institut die hCoVs in der Saison 2018/19 nicht verfolgt, aber hier ist eine aktuelle amerikanische Arbeit, die belegt, dass sie in der Tat ungefähr den gleichen Höhepunkt im Januar oder Anfang Februar haben – mit der interessanten Ausnahme von 2020/21, als Eindämmungsmaßnahmen die Saison plausibel verzögert haben:

3) Der Höhepunkt der gewöhnlichen Grippe folgt auf den Höhepunkt dieser Wintersonnenwende-Viren.

Es sieht ganz danach aus, als ob die Saisonalität der Viren hauptsächlich durch zwei Phänomene bedingt ist: Die dunklen Wintermonate, die ein größeres Infektionspotenzial schaffen, und die offensichtliche Interferenz der Viren untereinander. Warum nehmen Rhinoviren im Herbst ab? Wahrscheinlich, weil zu dieser Zeit die Sonnenwendeviren auf dem Vormarsch sind. Warum erreicht die Influenza ihren Höhepunkt so spät? Vielleicht, weil sie warten muss, bis die Sonnenwendeviren ausreichend abgeklungen sind.

Werfen Sie nun einen Blick auf den entsprechenden Bericht für die Saison 2020/21 in der Mitte der Pandemie. Der Unterschied könnte nicht größer sein:

Beachten Sie die grauen Balken im Hintergrund. In den Sentinel-Kliniken wurden während der Pandemie mehr Abstriche untersucht als in den Vorjahren, und keiner dieser Abstriche war positiv auf Influenza. Es wurden nur einige gewöhnliche humaninfizierende Coronaviren, relativ normale Mengen von Rhinoviren und SARS-2 gefunden. Die Influenza war verschwunden.

Nun zum zweiten Beweis, der noch aussagekräftiger ist als die Überwachungsdaten und der viele der Einwände, die dagegen vorgebracht werden könnten, entkräftet. Die Grippe unterscheidet sich von SARS-2 und gewöhnlichen humanen Coronaviren darin, dass sie auch für Säuglinge und Kinder unter vier Jahren gefährlich ist. Daher werden in jeder Grippesaison viele Kinder zum Arzt gebracht. Hier ist die Häufigkeit der Konsultationen für akute Atemwegsinfektionen nach Altersgruppe für die Grippesaison 2017/18 und 2018/19:

Die rote Linie sind Kinder unter vier Jahren. Kinder werden im Herbst etwas kränker, aber sie werden nie so häufig zum Arzt gebracht wie während des Höhepunkts der Grippesaison nach der Sonnenwende im Februar.

Vergleichen Sie nun das gleiche Diagramm mit der Häufigkeit von Arztbesuchen in der Pandemiesaison 2020/21:

Junge Kinder gingen während der Pandemie viel seltener zum Arzt, weil es keine Grippe gab, mit der sie sich anstecken konnten.

Die Daten zu Krankenhausaufenthalten zeigen das Gleiche. Hier ist eine Tabelle mit allen Personen, die seit der Saison 2018/19 mindestens eine Woche wegen einer schweren akuten Atemwegsinfektion im Krankenhaus waren:

Die rote Linie sind wiederum Kinder unter vier Jahren. Sie waren in den Jahren vor der Pandemie die Altersgruppe mit den meisten Krankenhausaufenthalten und gehörten während des Coronaausbruchs zu den am wenigsten hospitalisierten Gruppen.

Wie ich bereits oben geschrieben habe, glaube ich nicht, dass die Abriegelungen dafür verantwortlich sind, denn die Influenza verschwand überall, selbst in Ländern, die keine Abriegelungen hatten.

Warum also ist die Grippe verschwunden?

Beginnen wir mit einem meiner Lieblingsdatenpunkte der gesamten Pandemie, dem deutschen Fiebermesser namens Grippe Web. Hunderttausende von Freiwilligen geben regelmäßig Erhebungen über das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Atemwegssymptomen ab, und die aggregierten Daten können zur Schätzung der Rate akuter Atemwegsinfektionen in der gesamten Bevölkerung verwendet werden:

Die Pandemie war eine Periode mit atypisch niedrigen Infektionsraten. Ansonsten sind die Infektionen zwar derzeit höher als sonst, aber sie übersteigen nie 10 % der Gesamtbevölkerung. Die derzeitige Omikron-Welle begann genau zu dem Zeitpunkt zurückzugehen, als der Fiebermesser 8 % überschritt. Es ist fast so, als gäbe es eine Obergrenze für die Zahl der Menschen, die zu einem bestimmten Zeitpunkt erkranken können, und als würden sich die Virusinfektionswellen zurückbilden, wenn sie diese Grenze erreicht haben.

Ein zweiter Hinweis findet sich in den Fallkurven für die ersten drei Wellen:

Deutschland ist hier ganz typisch; viele Länder zeigen ein ähnliches Muster. Man beachte, dass die zweite Welle ihren Höhepunkt genau in der Saison der Sonnenwendeviren erreichte, wo man erwarten würde, dass ein humaninfizierendes Coronavirus am meisten Vorteile hat, während die dritte Welle ihren Höhepunkt genau in der Grippesaison erreichte. Das Prä-Omicron-SARS-2 hat sich die Grippesaison zu eigen gemacht, während es in seiner eigenen Sonnenwende-Nische ebenfalls dominant blieb.

Viele Theorien sind möglich, aber so viel scheint wahr zu sein, auf einer rein deskriptiven Ebene: Nur eine Minderheit der Bevölkerung – 10 % oder weniger – ist zu einem bestimmten Zeitpunkt für eine Infektion mit Atemwegsviren anfällig, und viele Viren können einfach nicht überhand nehmen, wenn andere aktiv sind. Eine nicht unerhebliche Anzahl von Menschen, die sich von einer Infektion erholt haben, fällt für Wochen oder sogar Monate aus dem Pool der potenziellen Wirte heraus. SARS-2 hat die Influenza wahrscheinlich besiegt, indem es ihr die wenigen Wirte streitig machte, die in der Saison 2019/20 noch empfänglich waren. Die Abriegelungen haben SARS-2 wahrscheinlich geholfen, an Bedeutung zu gewinnen, indem sie einige seiner weniger ansteckenden Konkurrenten, einschließlich der Frühjahrs-Rhinoviren, ausgelöscht haben. Die Influenza ist erst mit Omikron zurückgekehrt, das sich viel mehr wie ein gewöhnliches, den Menschen infizierendes Coronavirus verhält und eine Influenza-Infektion nicht so vollständig ausschließen kann.