Unabhängige News und Infos

Das nächste Imperium

Das nächste Imperium

Im Laufe der Geschichte haben politische, finanzielle und militärische Führer versucht, Imperien zu schaffen. Im Westen denkt man oft an das antike Rom als erstes Imperium. Später entstanden zeitweise auch andere Imperien. Spanien wurde dank seiner Armada, der Eroberung der Neuen Welt und des im Westen gewonnenen Goldes und Silbers zu einem Imperium. Großbritannien besaß das 19. Jahrhundert, verlor sein Imperium aber vor allem aufgrund kostspieliger Kriege. Die USA übernahmen im 20. Jahrhundert die Macht und entwickelten sich wie Rom zu einer Republik mit minimaler zentraler Kontrolle, die nun aber unter ihrem eigenen Regierungsgewicht zusammenbricht.

Die letzten, die den Zusammenbruch eines Imperiums verstehen, sind immer diejenigen, die in ihm leben. Als britischer Staatsbürger erinnere ich mich an meine jungen Jahre, als sich viele meiner britischen Mitbürger, obwohl das britische Empire schon lange vorbei war, immer noch pompös benahmen, als ob die britische „Überlegenheit“ immer noch existierte. Heute ist das nicht mehr so. (Man kann nur so lange so tun, als ob.)

Aber das deutet darauf hin, dass diejenigen, die im gegenwärtigen Imperium leben – die USA – die letzten sein werden, die wirklich begreifen, dass das Spiel so gut wie vorbei ist. Die Amerikaner scheinen zu hoffen, dass der dramatische Niedergang ein vorübergehender Rückschlag ist, von dem sie sich wieder erholen werden.

Das ist unwahrscheinlich. Historisch gesehen wird ein Imperium, sobald es von seinem Thron gestoßen wurde, durch eine aufstrebende Macht ersetzt – eine, die in jeder Hinsicht produktiver und zukunftsorientierter ist. Doch die USA halten sich hartnäckig, und wie jedes sterbende Imperium werden ihre Führer immer rücksichtsloser, sowohl im Inland als auch im Ausland, in der Hoffnung, den Schein zu wahren.

Kriege sind oft das Todesurteil für ein untergehendes Imperium – sowohl wegen ihrer extremen finanziellen Kosten als auch wegen ihrer Fähigkeit, die Völker anderer Länder zu entfremden. Im neuen Jahrtausend sind die USA in mehr Länder einmarschiert als je zuvor in ihrer Geschichte und scheinen sich in einem Zustand ständiger Kriegsführung zu befinden. Dies geschieht sowohl militärisch als auch wirtschaftlich, indem die USA Wirtschaftssanktionen gegen die Länder verhängen, die sie zu erobern versuchen.

Diese Bemühungen sind für die Welt so bedrohlich geworden, dass sich andere Großmächte, auch wenn sie in der Vergangenheit keine Verbündeten waren, nun zusammenschließen, um den USA entgegenzutreten.

Die USA werden in ihrem Bestreben durch ein unnatürliches Bündnis zwischen den europäischen Ländern bestärkt. Obwohl Europa aus vielen kleinen Ländern mit oft dramatisch unterschiedlichen Kulturen besteht, die seit Jahrhunderten miteinander streiten, hat die Europäische Union sie zu einem schlecht durchdachten „Vereinigten Staaten von Europa“ zusammengeschustert.

Obwohl die relativ neue EU bereits deutlich ins Straucheln geraten ist und am Rande des Auseinanderbrechens steht, versuchen ihre Führer verzweifelt, das unwahrscheinliche Bündnis mit Hilfe der USA zusammenzuhalten. Unterdessen arbeiten die anderen Großmächte der Welt mit Hochdruck daran, dass der Rest der Welt unabhängig vom sterbenden Imperium weitermachen kann, wenn die USA und die EU ihr Waterloo erleben.

Sie warten nicht einfach am Rande des Geschehens auf den Zusammenbruch und darauf, dass sie an der Spitze der Hackordnung an die Reihe kommen. Sie bereiten ihre Position aktiv vor, um den Staffelstab so nahtlos wie möglich zu übernehmen.

Das Ende der Dollar-Hegemonie

Seit der Konferenz von Bretton Woods im Jahr 1944 hat der US-Dollar als Standardwährung der Welt die Vorherrschaft inne. Im Jahr 1944 besaßen die USA mehr Gold als jedes andere Land, aber 1971 gaben die USA den Goldstandard auf, und seitdem ist der Dollar eine Fiat-Währung. Die USA haben den Dollar immer unbekümmerter missbraucht – oft auf Kosten anderer Länder.

Russland und China haben sich mit dem größten Energieabkommen der Geschichte gegen die jüngste Runde von Zwangsmaßnahmen der USA zur Beibehaltung des Petrodollars gewehrt. Dieses und der gesamte Handel zwischen den beiden Ländern werden in Rubel und Yuan abgewickelt. Seitdem hat Russland aktiv Abkommen mit anderen Abnehmern von Energieträgern geschlossen, ebenfalls unter Umgehung des Petrodollars.

Mit diesen Abkommen haben die asiatischen Mächte inoffiziell den Untergang des Petrodollars angekündigt. Jahrzehntelang haben die USA mit Hilfe des Petrodollars ihre Macht über andere Länder ausgeübt. Das chinesisch-russische Abkommen bedeutet also nicht nur das Ende des Petrodollar-Monopols, sondern auch einen allgemeinen Rückgang der US-Macht in der Welt.

Ein neues SWIFT-System

Gegenwärtig läuft die überwiegende Mehrheit der wirtschaftlichen Überweisungen in der Welt über das SWIFT-System, das in Brüssel angesiedelt ist, aber von den USA kontrolliert wird. In den letzten Jahren haben die USA andere Länder vom SWIFT-System ausgeschlossen oder mit einem solchen Ausschluss gedroht, was es den Banken praktisch unmöglich macht, Geld zu überweisen, und in der Folge den Zusammenbruch ihrer Bankensysteme verursacht. Russland hat daraufhin sein eigenes SWIFT-System geschaffen.

Wenn russische Handelspartner wie der Iran von der Nutzung des Brüsseler SWIFT-Systems ausgeschlossen werden (oder ihnen sogar ein Ausschluss droht), ist es durchaus wahrscheinlich, dass Russland die Nutzung seines SWFT-Systems auf sie ausdehnen wird.

Die Schaffung eines zweiten weltweiten SWIFT würde die SWIFT-Drohung als Wirtschaftswaffe aus der Trickkiste der USA entfernen. Solange Russland einen effektiven Geldüberweisungsdienst anbietet und dies ohne die Einschüchterungsversuche der USA tut, ist es vorhersehbar, dass andere Länder sich dem neuen System anschließen und SWIFT vorziehen würden. Sobald andere Länder vollständig an Bord sind, hätten die USA keine andere Wahl, als sich dem neuen System anzuschließen oder den Handel mit diesen Ländern zu verlieren.

Eine neue Zentralbank

In den letzten Jahrzehnten haben China und Russland ihre wirtschaftliche Macht dramatisch ausgebaut und sich regelmäßig darüber beschwert, dass ihre Sitze am IWF-Tisch angesichts ihrer Bedeutung für den Welthandel unrealistisch niedrig sind. Im Jahr 2014 hat China die USA offiziell als größte Volkswirtschaft der Welt abgelöst, doch der IWF hat immer wieder versucht, Chinas Platz am Verhandlungstisch zu minimieren.

Es hat den Anschein, dass der Westen glaubt, alle Karten in der Hand zu haben und dass die Chinesen und andere Mächte eine Position der armen Schwester akzeptieren müssen, wenn sie überhaupt am IWF-Tisch sitzen dürfen. Der Westen scheint irgendwie nicht zu erkennen, dass die anderen Mächte, wenn sie ausgeschlossen werden, die Möglichkeit haben, Alternativen zu schaffen. Wie beim SWIFT-System haben die asiatischen Mächte auf die Übervorteilung durch die USA reagiert, und zwar nicht, indem sie ihre Wunden leckten, sondern indem sie einen zweiten IWF schufen.

Die russische Staatsduma (das Unterhaus der russischen Legislative) hat jetzt die Neue Entwicklungsbank gegründet. Sie wird über einen Pool von 100 Milliarden Dollar verfügen, der für die BRICS-Länder verwendet werden soll. Ihre fünf Mitglieder werden zu gleichen Teilen zu ihrer Finanzierung beitragen. Der Sitz der Bank wird in Schanghai sein, Indien wird den ersten fünfjährigen turnusmäßigen Vorsitz übernehmen, und der erste Vorsitzende des Verwaltungsrats wird aus Brasilien kommen. Der erste Vorsitzende des Gouverneursrats wird wahrscheinlich der russische Finanzminister Anton Siluanov sein. Sie ist also wirklich multinational strukturiert.

Mit der Schaffung all dieser Einrichtungen haben die BRICS de facto eine komplette zweite Wirtschaftswelt geschaffen.

In den letzten Tagen des britischen Weltreichs schienen wir Briten der Illusion zu unterliegen, dass wir, selbst wenn unsere Machtbasis bröckelt, durch Drohungen und Getöse irgendwie die Kontrolle behalten könnten. Das Vereinigte Königreich lag damit völlig falsch und hat damit nur Handelspartner, Kolonien und Verbündete verprellt.

Das Gleiche geschieht heute wieder. China, Russland und der Rest der Welt werden angesichts amerikanischer Drohungen und Drohgebärden nicht einfach ihre Zelte abbrechen und akzeptieren, dass den USA gehorcht werden muss. Sie werden stattdessen Alternativen schaffen. Und das tun sie außerordentlich gut und schnell. An diesem Punkt ermöglicht die Übermacht der USA nicht nur den Aufstieg anderer Mächte, sondern zwingt sie buchstäblich dazu, das nächste ausgewachsene Imperium zu schaffen.

Anmerkung der Redaktion: Wie Bourne schon sagte, war es schon immer so, dass „Krieg die Gesundheit des Staates ist“. Aber es ist besonders wahr, wenn die wirtschaftlichen Zeiten schwierig werden. Das liegt daran, dass Regierungen ihre Probleme gerne auf Außenstehende schieben; selbst eine imaginäre Bedrohung aus dem Ausland führt dazu, dass sich die Meinungen auf die der Regierenden einigen.

Da die Wirtschaft auf der ganzen Welt schwächelt und sich die politischen Führer in ihren Grundeinstellungen ähneln, gibt es gute Gründe für die Annahme, dass sich der Trend zum Dritten Weltkrieg beschleunigt.

Leider gibt es wenig, was der Einzelne tun kann, um den Verlauf dieses Trends praktisch zu ändern. Das Beste, was Sie tun können und sollten, ist, informiert zu bleiben, damit Sie sich bestmöglich schützen und sogar von der Situation profitieren können.