Unabhängige News und Infos

Das US-Militär operiert in mehr Ländern, als wir denken
U.S. Army Africa 1st Lt. Salvatore Buzzurro, militärischer Mentor des Africa Contingency Operations Training & Assistance Program, gibt einem Soldaten der Sierra Leone Armed Forces Ratschläge zu Bewegungstechniken. Die sierraleonische Armee trainiert seit zwei Jahren im Rahmen des ACOTA-Programms, und dies ist die fünfte Kompanie, die sich auf ihre friedenserhaltende Mission in einem anderen Land vorbereitet. Foto: U.S. Army Africa.

Das US-Militär operiert in mehr Ländern, als wir denken

Ein neuer Bericht stellt fest, dass das Verteidigungsministerium Programme zur „Sicherheitskooperation“ für „geheime Kriege“ nutzt, und empfiehlt dem Kongress, diese einzuschränken.

Jim Lobe

Die US-Streitkräfte haben sich in viel mehr Ländern an nicht genehmigten Feindseligkeiten beteiligt, als das Pentagon dem Kongress, geschweige denn der Öffentlichkeit, mitgeteilt hat. Dies geht aus einem wichtigen neuen Bericht hervor, der Ende letzter Woche vom Brennan Center for Justice der New York University School of Law veröffentlicht wurde.

„Afghanistan, Irak, vielleicht Libyen. Wenn Sie den Durchschnittsamerikaner fragen würden, wo die Vereinigten Staaten in den letzten zwei Jahrzehnten Krieg geführt haben, würden Sie wahrscheinlich diese kurze Liste erhalten“, heißt es in dem Bericht „Secret War: How the U.S. Uses Partnerships and Proxy Forces to Wage War Under the Radar“. „Aber diese Liste ist falsch – sie enthält mindestens 17 Länder, in denen die Vereinigten Staaten einen bewaffneten Konflikt durch Bodentruppen, Stellvertreter oder Luftangriffe ausgetragen haben.

„Diese Verbreitung des geheimen Krieges ist ein relativ neues Phänomen, und es ist undemokratisch und gefährlich“, schreibt die Autorin des Berichts, Katherine Yon Ebright, in der Einleitung. „Die Durchführung von nicht angekündigten Feindseligkeiten in nicht gemeldeten Ländern verstößt gegen unsere verfassungsmäßige Ordnung. Sie lädt zu einer militärischen Eskalation ein, die für die Öffentlichkeit, den Kongress und sogar für die Diplomaten, die mit der Verwaltung der US-Außenbeziehungen betraut sind, unvorhersehbar ist.“

Der 39-seitige Bericht konzentriert sich auf so genannte „Sicherheitskooperations“-Programme, die vom Kongress gemäß der 2001 erteilten Ermächtigung zum Einsatz militärischer Gewalt (Authorization for Use of Military Force – AUMF) gegen bestimmte terroristische Gruppen genehmigt wurden. Eines dieser Programme, bekannt als Abschnitt 127e, ermächtigt das Verteidigungsministerium, „ausländische Streitkräfte, irreguläre Kräfte, Gruppen oder Einzelpersonen zu unterstützen, die autorisierte laufende Militäroperationen von US-Spezialkräften zur Bekämpfung des Terrorismus unterstützen oder erleichtern“.

Dem Bericht zufolge wurde diese „Unterstützung“ vom Pentagon weit – oder besser gesagt, zu weit – ausgelegt. In der Praxis hat sie es dem US-Militär ermöglicht, „stellvertretende Streitkräfte zu entwickeln und zu kontrollieren, die im Namen der US-Streitkräfte und manchmal auch an ihrer Seite kämpfen“ und ihre lokalen Partner mit Waffengewalt gegen Gegner zu verteidigen (in dem, was das Pentagon als „kollektive Selbstverteidigung“ bezeichnet), unabhängig davon, ob diese Gegner eine Bedrohung für das US-Territorium oder für Personen darstellen, und in einigen Fällen auch unabhängig davon, ob die Gegner offiziell als legitime Ziele im Rahmen des AUMF von 2001 bezeichnet wurden oder nicht.

In Somalia beriefen sich die US-Streitkräfte 2016 beispielsweise auf „kollektive Selbstverteidigung“, um eine rivalisierende Miliz der Puntland Security Force anzugreifen, einer Elitebrigade, die ursprünglich von der CIA rekrutiert, ausgebildet und ausgerüstet und dann 2011 vom Pentagon übernommen worden war.

Darüber hinaus setzte das Pentagon die PSF, die von der somalischen Regierung weitgehend unabhängig war, mehrere Jahre lang im Kampf gegen Al-Shabab und den Islamischen Staat Somalia ein, manchmal an der Seite von US-Streitkräften, bevor die Exekutive Al-Shabab als legitimes Ziel bezeichnete. Sie hat die ISS nie als solches bezeichnet.

Auch in Kamerun haben US-Truppen, die eine Partnertruppe bei einer „Beratungs- und Unterstützungsmission“ begleiteten, einen Gegner erschossen. Das Pentagon hat dort ein Sektion-127-Programm genutzt, um Anführer von Boko Haram zu verfolgen, einer Terrorgruppe, die laut dem Bericht „nie öffentlich als eine mit Al-Qaida verbundene Kraft und damit als rechtmäßiges Ziel im Rahmen des AUMF von 2001 identifiziert wurde“.

Der Kongress erfährt nur selten von diesen Vorfällen, weil das Verteidigungsministerium dem Bericht zufolge darauf besteht, dass sie zu unbedeutend oder „episodisch“ sind, um das Niveau von „Feindseligkeiten“ zu erreichen, die eine Meldepflicht gemäß der Kriegsbefehlsresolution von 1973 auslösen würden.

Eine Ausnahme bildeten jedoch im Oktober 2017 vier US-Soldaten, die im Rahmen eines „Sicherheitskooperations“-Programms (Abschnitt 333) nach Niger entsandt wurden, das das Pentagon ermächtigt, ausländische Streitkräfte überall auf der Welt „auszubilden und auszurüsten“. Ihre Anwesenheit vor Ort wurde jedoch auf der Grundlage einer ständigen Anordnung der Exekutive (EXORD) genehmigt, die es den US-Streitkräften erlaubt, unter bestimmten Umständen an Kampfhandlungen teilzunehmen, eine parallele Befugnis, über die der Kongress zuvor nicht informiert worden war. Der Vorfall schockierte die Gesetzgeber, die nicht wussten, dass US-Truppen in Niger im Einsatz waren.

„Ich habe Jungs in Kenia, Tschad, Kamerun, Niger [und] Tunesien, die die gleichen Dinge tun wie die Jungs in Somalia, die sich der gleichen Gefahr aussetzen und das nicht nur auf 127 Echos“, prahlte Brigadegeneral Donald Bolduc (a.D.), der bis 2017 die US-Spezialeinheiten in Afrika befehligte und derzeit als Republikaner für den US-Senat in New Hampshire kandidiert. „Wir haben bei allen Arten von Missionen, die wir durchführen, Verwundete gehabt.“

Der Bericht, der sich auf veröffentlichte Arbeiten von Enthüllungsjournalisten, Interviews mit sachkundigen Beamten und Kongressmitarbeitern, offizielle Dokumente und Aufzeichnungen sowie die rechtliche Analyse des Autors stützt, nennt neben Somalia und Kamerun 13 Länder mit Programmen nach Abschnitt 127e. Dazu gehören Afghanistan, Ägypten, Irak, Kenia, Libanon, Libyen, Mali, Mauretanien, Niger, Niger, Nigeria, Syrien, Tunesien und Jemen. Sie betonte jedoch, dass die Liste mit Sicherheit nicht vollständig ist.

Fünfzig Länder, von Mexiko bis Peru im Westen bis Indonesien und den Philippinen (wo US-Streitkräfte bekanntermaßen an Kampfhandlungen teilgenommen haben) im Osten, und allein 22 Länder in Nord- und Subsahara-Afrika (ganz zu schweigen von der Ukraine) hatten dem Bericht zufolge Mitte 2018 Section-333-Programme in Kraft.

Vielleicht noch gefährlicher als die Section-127e-Programme zur Terrorismusbekämpfung sind dem Bericht zufolge die Programme zur Sicherheitskooperation, die gemäß Section 1202 des National Defense Authorization Act von 2018 durchgeführt werden. Mit einer Formulierung, die Abschnitt 127e widerspiegelt, geht diese Bestimmung über die Zwecke der Terrorismusbekämpfung von Abschnitt 1273e hinaus, indem sie die „Unterstützung“ von Partnerstreitkräften genehmigt, die „irreguläre Kriegsführung durch die United States Special Operations Forces unterstützen oder erleichtern“.

„Irreguläre Kriegsführung“ wird vom Verteidigungsministerium als „Auseinandersetzung, die nicht zu den traditionellen bewaffneten Konflikten gehört“ oder als „umfassender Krieg“ definiert. Pentagon-Beamte haben Abschnitt 1202 als „ein äußerst nützliches Instrument zur Ermöglichung von Operationen der irregulären Kriegsführung … zur Abschreckung und Niederlage … revisionistischer Mächte und Schurkenregime“ bezeichnet. Sie haben auch darauf bestanden, dass „irreguläre Kriegsführung wahrscheinlich zunehmend eingesetzt wird, wenn das Verteidigungsministerium beginnt, dem Wettbewerb der Großmächte Priorität einzuräumen.“

„Im Großen und Ganzen besteht der Zweck der Befugnis [Abschnitt] 1202 darin, den Ansatz des Ministeriums [Abschnitt] 127e zur Schaffung und Kontrolle von Partnertruppen zu übernehmen und gegen Länder wie China, Russland, Iran und Nordkorea einzusetzen“, heißt es in dem Bericht. „Kurz gesagt, Abschnitt 1202 birgt das gleiche Potenzial wie § 127e für Feindseligkeiten, die der Kongress nicht genehmigt hat, aber mit weitaus schwerwiegenderen Folgen, da der Feind ein mächtiger, nuklear bewaffneter Staat sein könnte.

In Anbetracht der erhöhten Risiken ist eine einfache Aufhebung oder Reform der „veralteten und überzogenen AUMFs … [unzureichend]“, so die Schlussfolgerung des Berichts. „Der Kongress sollte die Befugnisse des Verteidigungsministeriums zur Sicherheitszusammenarbeit aufheben oder reformieren. Solange er dies nicht tut, wird sich die Nation weiterhin im Krieg befinden – in einigen Fällen ohne die Zustimmung oder gar das Wissen der Bevölkerung.“