Unabhängige News und Infos

Das westliche System ist brüchiger denn je… Was kommt als Nächstes?

Das westliche System ist brüchiger denn je… Was kommt als Nächstes?

Ich möchte auf zwei Dinge hinweisen.

Erstens: John Locke hatte Recht.

Die Regierung hat kein anderes Ziel als die Erhaltung des Eigentums. Tyrannei ist die Ausübung von Macht jenseits des Rechts… es gibt nur eine Sache, die die Menschen zu aufrührerischem Aufruhr versammelt, und das ist Unterdrückung.“ -John Locke

Wenn es jemals einen Katalysator gab, um ein alternatives System oder alternative Systeme in Gang zu setzen und zu beschleunigen, um dem Tsunami der Unterdrückung, der auf uns zukommt, zu entgehen, dann ist dies sicherlich der richtige Zeitpunkt.

Und zweitens… die Galvanisierung der gegenwärtig existierenden alternativen Systeme, die sich, wenn ich auch nur halbwegs richtig liege, im Laufe des Jahrzehnts in etwas verwandeln werden, das von seinem jetzigen Zustand nicht wiederzuerkennen sein wird.

Während sich die westliche „demokratische“ Welt darauf konzentriert, sicherzustellen, dass die geschlechtsverwirrten Menschen Tampons in den Jungenklos haben, sind in dieser Welt außerhalb des engen westlich dominierten MSM-Bereichs dramatische Veränderungen im Gange.

Auf dem kürzlich einberufenen Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg formulierte Wladimir Putin dies folgendermaßen:

Um es noch einmal zu sagen: Diese Veränderungen sind grundlegend, bahnbrechend und rigoros. Es wäre ein Fehler anzunehmen, dass man in einer Zeit des turbulenten Wandels einfach aussitzen oder abwarten kann, bis alles wieder in die Spur kommt und zu dem wird, was es vorher war. Das wird es nicht.

Man kann von Vlad halten, was man will, aber es ist töricht, seine Ansichten zu ignorieren. Zumindest ist sein Verständnis von Geschichte, Wirtschaft und Realpolitik jedem der Podiumskandidaten in buchstäblich jedem westlichen Land heute weit überlegen.

Unterschiedliche Ideologien, unterschiedliche wirtschaftliche, politische und soziale Systeme

Da die zentralen Planer des WEF, der NATO, der EU, des Vereinigten Königreichs, Kanadas, Neuseelands, Australiens und der US-Regierung das vorantreiben, was man nur als eine tyrannische, böse Agenda bezeichnen kann, schafft dies eine größere Synergie und Konnektivität für die Systeme, die nicht übereinstimmen, und sei es auch nur am Rande.

„Der Feind meines Feindes ist mein Freund“

Erinnern Sie sich… Die Alliierten verbündeten sich im Zweiten Weltkrieg mit Stalin, um Hitler zu besiegen.

Gehen Sie zurück zu dem, was wir in den letzten 40 Jahren erlebt haben.

Das westlich geführte System hat sich entindustrialisiert und die Produktion nach Eurasien (insbesondere China), Indien, Südostasien und Lateinamerika (insbesondere Mexiko) verlagert.

Die Rohstoffproduktion, insbesondere im Energiebereich, wurde von den Westeuropäern weitgehend nach Russland und von Nordamerika in den Nahen Osten verlagert. Letzteres führte sowohl zu einer Verringerung der nordamerikanischen Energieproduktion als auch zu einem Machtvakuum im Nahen Osten, das nun rasch von China, Iran und Russland gefüllt wird.

Auf diese Weise hat sich ein System herausgebildet, in dem die eurasische Führung nun große Teile der marginalen Produktions-, Energie- und Rohstoffversorgung kontrolliert.

Ein Blick auf „unser“ System. Das des liberalen Westens

Hier ist die Infrastruktur weitgehend privatisiert und bildet ein natürliches Monopol, das den Bürgern direkt die Miete entzieht, während die Steuern, die vorgeblich für diese Dienstleistungen gezahlt werden, hoch bleiben. Es handelt sich um ein System der Doppelbesteuerung, das die Mittelschicht ausgehöhlt hat, zusammen mit der erwähnten Deindustrialisierung, die die Arbeiterklasse ausgehöhlt hat, indem ihre Arbeitsplätze ins Ausland verlagert wurden, während die Gewinne der 1 % erhöht wurden.

Die Situation, in der wir uns jetzt befinden, ist eine, in der sich der Westen mit einer überschuldeten Wirtschaft konfrontiert sieht, in der die Mittelschicht auf Kredite angewiesen ist, um ihren Lebensstandard zu finanzieren, und die Regierung auf die Emission von Schulden angewiesen ist, um diesen Lebensstandard zu finanzieren. Ich kann mir kein anfälligeres System vorstellen, als dass Kredite für den Konsum und nicht für die Produktion verwendet werden.

Das Ergebnis im Westen ist ein außerordentlich kostspieliges System, in dem Wohnen, Bildung und alltäglicher Konsum schuldenfinanziert sind. Die Kosten für die Unternehmen (Mindestlohn, Steuern, Bürokratie, Versicherungen, Rechtsberatung usw.), insbesondere für die industrielle Produktion, sind einfach zu hoch – und deshalb wird diese Arbeit ins Ausland verlagert.

Die Aufrechterhaltung dieses unhaltbaren Systems hat dazu geführt, dass die USA dafür gesorgt haben – oder besser gesagt, versucht haben, dafür zu sorgen -, dass andere große Wirtschaftsblöcke keine besseren Bedingungen mit dem eurasischen Block anstreben.

Zu den Wirtschaftsblöcken, die jetzt unter diesem System leiden und mit ihm zusammenbrechen, gehören vorwiegend Westeuropa, das Vereinigte Königreich und Japan.

Auf dem Weg zu einem globalen Konflikt

Und für diejenigen, die sagen: „Ach, sieh dir Russland an. Dumme, ignorante Russen. Ihr BIP ist so groß wie das Italiens (das drittgrößte der Eurozone), und dann schauen Sie sich die USA an. Die sind riesig.“

Was diese Akademiker völlig übersehen, ist, wie das BIP gemessen wird. Das BIP der USA basiert insbesondere auf Unternehmen wie Apple, Tesla, Facebook und Twitter, gespickt mit einer gesunden Dosis hypothekarisch gesicherter Wertpapiere und einer Buchstabensuppe von „Kreditinstrumenten“.

Gut, aber sagen Sie mir, wie Ihr Tesla fährt, wenn Sie das Kupfer, das Lithium oder die verschiedenen Petrochemikalien für seine Herstellung nicht beschaffen können, ganz zu schweigen von der Elektrizität, mit der er betrieben wird. Wie toll ist das iPhone mit Facebook und Twitter, wenn die Lebensmittel nicht bis an die Haustür geliefert werden können, denn all diese Dinge funktionieren nicht ohne Öl, Gas, Petrochemikalien und Metalle… alles Dinge, die Russland hat.

Die westliche Welt findet schnell heraus, woher die Dinge eigentlich kommen, und das ist zwar eine schmerzhafte Erfahrung, aber nichts im Vergleich zu dem großen Bild, das sich hier bietet, und dazu, wie diese konkurrierenden Systeme uns in einen globalen Konflikt führen.

Anmerkung des Herausgebers: Beunruhigende wirtschaftliche, politische und soziale Trends sind bereits im Gange und beschleunigen sich nun mit atemberaubender Geschwindigkeit. Am beunruhigendsten ist jedoch, dass sie nicht aufgehalten werden können.

Die Risiken, die vor uns liegen, sind zu groß und gefährlich, um sie zu ignorieren. Deswegen hat der Contrarian Money Manager Chris Macintosh gerade den kritischsten Bericht über diese Trends veröffentlicht: What Happens Next. Dieser kostenlose Sonderbericht erklärt genau, was auf Sie zukommt und was dies für Ihr Vermögen und Ihr Wohlergehen bedeutet. Klicken Sie hier, um ihn jetzt zu lesen.