Unabhängige News und Infos

Debatte über Covid-19-Impfstoff-Nebenwirkungen eskaliert: Ministerium in Frankreich unter Beschuss!“

Debatte über Covid-19-Impfstoff-Nebenwirkungen eskaliert: Ministerium in Frankreich unter Beschuss!“

Immer mehr Europäer erkennen, dass sie über die Sicherheit und Effizienz des Covid-19-Impfstoffs getäuscht wurden, insbesondere darüber, dass er keine Nebenwirkungen habe. Der französische Gesundheitsminister steht nun mehreren Strafanzeigen gegenüber und wird der versuchten Täuschung im Kontext der Covid-19-Impfung beschuldigt, berichtet France Soir. In Frankreich wurden Hunderttausende von Nebenwirkungen gemeldet, von denen 25 % als schwerwiegend eingestuft wurden.

Professor Christian Perronne und Xavier Azalbert, der Herausgeber von France Soir, haben bei der Justizbehörde (CJR) eine Klage gegen den Gesundheitsminister Aurélien Rousseau eingereicht, nachdem dieser falsche Aussagen im französischen Radio France-Inter gemacht hatte. Dort behauptete er, dass es keine Nebenwirkungen bei der Covid-19-Impfung gebe. Die Kläger werfen dem Minister vor, in Bezug auf die Covid-19-Impfung versucht zu haben zu täuschen.

Rousseau sagte: „Nur 20 % der über 60-Jährigen, die im vergangenen Jahr für die neue Dosis des Covid-19-Impfstoffs infrage kamen, wurden geimpft. Wir haben einen Impfstoff, der effizienter ist als der vom letzten Jahr, und es gibt keine Nebenwirkungen.“ Die Kläger argumentieren, dass die Aussage des Ministers angesichts der wissenschaftlichen Informationen in vielen Ländern und der offiziellen Dokumente der französischen und europäischen Gesundheitsbehörden fehlerhaft sei. Nach Ansicht der Kläger hat der Gesundheitsminister betrügerische Methoden angewendet, indem er behauptete, es gebe keine Nebenwirkungen der Covid-19-Impfung, obwohl in Frankreich Hunderttausende von Fällen gemeldet wurden, von denen 25 % als schwerwiegend eingestuft wurden.

Verärgert über diese neuen Aussagen des Ministers haben mehrere Opfer von Impfnebenwirkungen und Vertreter von Opfergruppen und -verbänden am 12. Oktober bei der CJR eine Beschwerde eingereicht. Sie beschuldigen den Minister der versuchten Täuschung bei der Einwilligung zur Impfung durch eine Person, die eine öffentliche Autorität innehat oder in Ausübung ihrer Funktionen oder Aufgaben handelt, eine Straftat, die gemäß den Artikeln 121-5, 313-1 und 313-2 des französischen Strafgesetzbuchs geahndet wird.

Bisher weigern sich die EU und Frankreich, die Impfstoffbeschaffungsverträge der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, trotz zahlreicher Anfragen von Personen und Organisationen, berichtet France Soir. Die einzigen Informationen, die öffentlich zugänglich gemacht wurden, stammen aus den Verträgen von Pfizer mit Brasilien und Südafrika, die aufgrund einer Gerichtsentscheidung freigegeben wurden.

Ein Vertrag, der so vorteilhaft für die Industrie ist, scheint ungewöhnlich zu sein. Diese beiden Verträge, die identisch verfasst wurden, bescheinigen die Unsicherheit des Herstellers selbst in Bezug auf die Wirksamkeit und Sicherheit seines Produkts und übertragen die volle Verantwortung für Nebenwirkungen auf den Käufer. Dies sei ein Verstoß gegen Artikel 2.1.b (Lieferung von Produkten), in dem der Käufer anerkennt und zustimmt, dass die Bemühungen von Pfizer, das Produkt zu entwickeln und herzustellen, ehrgeizig seien und erheblichen Risiken und Unsicherheiten unterliegen, sodass das Produkt aus technischen, klinischen, regulatorischen, herstellungsbezogenen, transportbezogenen, lagerungsbezogenen oder sonstigen Gründen möglicherweise nicht erfolgreich sein wird. Ähnlich in Artikel 5.5 gibt der Käufer an, dass die Langzeitwirkungen und die Wirksamkeit des Impfstoffs derzeit nicht bekannt seien, so Dr. Olivier Frot gegenüber France Soir.