Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Dekanin Michele Bachmann in Genf: WHO-Direktor fordert Souveränität und Kontrolle über alle Mitgliedsländer wegen Klimawandel

Die ehemalige US-Abgeordnete und Dekanin der Regent Graduate School, Michele Bachmann, nimmt diese Woche an der 76. Weltgesundheitsversammlung in Genf teil.

Michele sprach am Mittwoch erneut mit Steve Bannon in der Sendung “The War Room” über die Treffen. Laut Michele sind die UNO, die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Bill and Melinda Gates Society und die Welthandelsorganisation bei den Treffen in dieser Woche vertreten.

Michele offenbarte Steve, dass sie während der Meetings ihre Absichten nicht verheimlicht. Heute erzählte sie Steve, dass der WHO-Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesus, der die Welt in Bezug auf die Ursprünge der COVID-19-Pandemie und die Sterblichkeitsrate getäuscht hat, behauptet, dass die WHO aufgrund des Klimawandels “Souveränität” über alle Mitgliedsstaaten besitzt.

Dekanin Michele Bachmann: Nun, was wir benötigen, ist, dass jeder im Kongress, im Senat, ganz offen gesagt, die Vereinigten Staaten aus der Weltgesundheitsorganisation herausholt. Und ich begrüße die Streichung der Mittel. Das ist eine großartige Sache, die Donald Trump getan hat. Aber wir müssen auch Donald Trumps Beispiel folgen und die Vereinigten Staaten herausholen. Nur so können wir von ihren Plänen, eine Plattform für globale Governance zu schaffen, wegkommen.

Heute fand der Nachhaltige Runde Tisch der Weltgesundheitsversammlung zum Klimawandel statt. Und ob Sie es glauben oder nicht, das Herzstück des heutigen Tages bestand darin, all diese Delegierten zu zwingen, keinem Geringeren als John Kerry aus den Vereinigten Staaten zuzuhören. Er wurde von seiner Tochter, Dr. Vanessa Kerry, vorgestellt, die übrigens Leiterin der Global Seed Foundation ist und Millionen von Dollar von der Clinton Health Initiative erhalten hat. Es gibt also diese inzestuöse Beziehung zwischen Organisationen und Geld. Aber das Wichtigste heute ist, dass der Leiter der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Ghebreyesus, sagte, die Klimakrise sei eine Gesundheitskrise. Er sagte, die Klimakrise sei ihre Priorität. Das Klima ist die wichtigste Aufgabe des Gesundheitswesens. Einer der Ärzte, die bei der Weltgesundheitsorganisation für Umwelt und Klima zuständig sind, sagte also ganz klar, dass wir uns auf Infektionskrankheiten konzentriert haben, aber jetzt werden wir uns von den Infektionskrankheiten wegbewegen und uns auf den Klimawandel konzentrieren.

All diese Klimawandel-Leute, die glaubten, durch den Klimawandel eine globale Regierung errichten zu können, sehen jetzt, dass die Weltgesundheitsorganisation nach der Pandemie versucht, das Leben der Menschen zu kontrollieren.

Jetzt sehen sie, dass die Plattform, wenn man so will, für eine globale Regierung über die Gesundheitsversorgung kommt. Also springen die Klimaschützer sofort ein. Ihnen wurde heute, wenn man so will, der zentrale Stuhl überlassen. Sie wurden von ihrem Vorsitzenden Tedros Ghebreyesus bejubelt, der das Gleiche sagte wie John Kerry. Und John Kerry sagte: “Nun, ich habe noch nie über Gesundheitsfürsorge nachgedacht. Ich hätte nie gedacht, dass die Gesundheitsversorgung etwas mit dem Klimawandel zu tun hat, bis meine Tochter Vanessa, seine 46-jährige Tochter, ihm beibrachte, die Glühbirne einzuschalten und zu erkennen, dass das Herzstück der Gesundheitsversorgung der Klimawandel ist und dass der Klimawandel die Gesundheitsprobleme der Welt verursacht. Genau das wurde heute festgestellt.