Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Delta Air Lines zwingt neue Mitarbeiter, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen
Elijah Nouvelage/Reuters

Delta Air Lines zwingt neue Mitarbeiter, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen

Delta Air Lines verlangt von allen neuen Mitarbeitern eine Impfung gegen das Virus, das COVID-19 verursacht, und ist damit eines der ersten Unternehmen in den USA, das diese Impfung vorschreibt.

„Delta wird von allen neuen Mitarbeitern in den USA verlangen, dass sie gegen COVID-19 geimpft werden, es sei denn, sie qualifizieren sich für eine Ausnahmegenehmigung“, so das Unternehmen in einer Erklärung.

Die Anforderung wird Deltas Mitarbeiter und Kunden schützen und sicherstellen, dass die Fluggesellschaft sicher operieren kann, wenn die Zahl der Fluggäste steigt, sagte das Unternehmen.

„Ich werde die Leute nicht zwingen, wenn sie einen bestimmten Grund haben, warum sie sich nicht impfen lassen wollen, aber ich werde sie stark ermutigen und sicherstellen, dass sie die Risiken verstehen, wenn sie sich nicht impfen lassen“, sagte CEO Ed Bastian kürzlich in einem Interview mit CNN im Delta Flight Museum in Atlanta, das als Impfzentrum genutzt wird.

„Es gibt allerdings einen Vorbehalt. Jede Person, die in Zukunft bei Delta anfängt – also zukünftige Mitarbeiter – muss geimpft werden, bevor sie sich bei der Firma anmelden kann“, fügte er hinzu.

Über 60 Prozent der Delta-Mitarbeiter haben mindestens eine Impfdosis erhalten, und Bastian glaubt, dass die endgültige Zahl bei 80 Prozent liegen wird.

Aber Bastian sagte, es wäre nicht fair gegenüber den derzeitigen Mitarbeitern, die Impfung zu einer Bedingung zu machen, um ihrem Job zu behalten, „wenn es irgendein philosophisches Problem gibt, das sie haben.“

Arbeitnehmer, die sich nicht gegen den Virus impfen lassen, der COVID-19 verursacht, müssen sich weiterhin einmal pro Woche auf die Krankheit testen lassen und dürfen wahrscheinlich nicht auf internationalen Flügen arbeiten.

Die Equal Employment Opportunity Commission (Kommission für Chancengleichheit bei der Beschäftigung) gab Ende 2020 bekannt, dass die vorgeschriebenen Impfungen für Angestellte nicht gegen den Americans with Disabilities Act (Gesetz für Amerikaner mit Behinderungen) verstoßen würden, obwohl einige Angestellte eine Behinderung oder einen religiösen Einwand geltend machen könnten.

Wenn zum Beispiel ein Arbeitnehmer signalisiert, dass er aufgrund einer religiösen Praxis oder eines religiösen Glaubens nicht in der Lage ist, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen, muss ein Arbeitgeber „angemessene Vorkehrungen für den religiösen Glauben, die religiöse Praxis oder die religiöse Observanz treffen, es sei denn, dies würde eine unzumutbare Härte gemäß Titel VII des Bürgerrechtsgesetzes darstellen“, so die Kommission.

Die meisten in den USA ansässigen Unternehmen haben sich dafür entschieden, keine Impfungen vorzuschreiben, zumindest vorerst. Keine anderen Fluggesellschaften haben Impfstoffanforderungen angekündigt.

Der CEO von United Airlines, Scott Kirby, soll seinen Mitarbeitern im Januar gesagt haben, dass er es für richtig“ halte, dass das Unternehmen eine Impfung vorschreibt, aber die Fluggesellschaft hat noch nicht angeordnet, dass Mitarbeiter oder Kunden den Nachweis einer Impfung erbringen müssen.

Einige Reiseziele zwingen Reisende, sich impfen zu lassen, wie die Fluggesellschaft letzten Monat feststellte.