Unabhängige News und Infos

Den Nebel durchdringen, der „eine neue Seite der Kriegskunst“ verdeckt
REUTERS/Pavel Mikheyev

Den Nebel durchdringen, der „eine neue Seite der Kriegskunst“ verdeckt

Von Pepe Escobar: Er ist ein brasilianischer Journalist, der eine Kolumne, The Roving Eye, für Asia Times Online schreibt und ein Kommentator auf Russlands RT und Irans Press TV ist. Er schreibt regelmäßig für den russischen Nachrichtensender Sputnik News und verfasste zuvor viele Meinungsbeiträge für Al Jazeera.

Der Nicht-Regierung in Kiew ist es vom Imperium einfach nicht erlaubt, über irgendetwas zu verhandeln.

Inzwischen ist das, was wir als dreifache Bedrohung bezeichnen können, als Katalysator für den Start der Operation Z etabliert worden.

  • Die Ukraine entwickelt Atomwaffen. Zelensky selbst hat dies auf der Münchner Sicherheitskonferenz angedeutet.
  • U.S. Biowaffenlabors in der Ukraine. Bestätigt, kurz und bündig, von niemand anderem als der finsteren Keksverteiler-Neokon-Gattin im Über-Neokon-Kaganat Nulands, die sie als „biologische Forschungseinrichtungen“ bezeichnete.
  • Ein bevorstehender Angriff auf den Donbass mit massiven zivilen Todesopfern. Laut den vom russischen Verteidigungsministerium beschlagnahmten Dokumenten könnte das im März geplant gewesen sein. Nach Angaben des Geheimdienstes SVR, der die Kontaktlinie im Minutentakt überwachte, sogar schon Ende Februar. Dies war schließlich der Grund für die Operation Z, eine russische Version der R2P („Responsibility to Protect“).

Nach jahrelangen CIA-gesteuerten „Verschwörungstheorie“-Rufen und einer Aktivität von weniger als null „Faktenprüfern“ stellt sich also heraus, dass „alles in der Ukraine passiert ist“, wie die göttliche Botschafterin Maria Sacharowa erneut betonte: „Wir haben Ihre eigenen Produkte gefunden. Wir haben euer biologisches Material gefunden.“

Die erstklassige Ermittlungsarbeit von Dilyana Gaytandzhieva zu den Biowaffen des Pentagons hat sich voll und ganz bestätigt.

Auf der Grundlage von Dokumenten, die sie von ukrainischen Biolabor-Mitarbeitern erhalten hatte, deckte die russische ModD auf, dass in einem vom Pentagon finanzierten Biolabor unter anderem mit Proben des Fledermaus-Coronavirus geforscht wurde.

Der Zweck all dieser Forschungen – zu denen auch ein weiteres Pentagon-Projekt zur Untersuchung der Übertragung von Krankheitserregern durch Wildvögel gehörte, die zwischen der Ukraine und Russland und anderen Nachbarländern umherziehen – bestand darin, „einen Mechanismus für die verdeckte Verbreitung tödlicher Krankheitserreger zu schaffen“.

In typischer Pysop-Manier wurde von der US-Regierung alles auf den Kopf gestellt: Die bösen Russen könnten die Kontrolle über biologische Proben übernehmen, so dass jeder „Unfall“ mit biologischen und chemischen Waffen in der Ukraine Russland angelastet werden müsse.

Das Weiße Haus beschuldigte Russland in einer weiteren schamlosen Zurschaustellung uneinlösbarer Dummheit der „falschen Behauptungen“ und China, „diese Propaganda zu unterstützen“.

Der Sprecher des Kremls, Dmitri Peskow, vertrat die erwachsene Sichtweise: „Die ganze Welt wird daran interessiert sein zu erfahren, was genau die amerikanischen Biolabors in der Ukraine gemacht haben.“

Auf dem Boden der Tatsachen

In der Zwischenzeit haben Zivilisten, die dem Nebel des Krieges trotzen und von Kiews freier Verteilung von Waffen ohne jegliche Kontrolle betroffen sind, immer wieder bestätigt, dass Neonazis aus Asow sie daran hindern, aus den eingekesselten Städten und Dörfern zu entkommen. Diese Fanatiker aus Banderastan sind die Stoßtrupps, die die Ukraine in ein großes Idlib verwandeln – ganz nach dem Plan von His Master’s Voice.

Die Neonazis tun genau das, was ISIS/Daesh in Syrien getan hat: Sie verstecken sich hinter Zivilisten, die als Geiseln genommen wurden. Asow sind die weißen Klone von ISIS/Daesh. Schließlich haben sie ihre Taktiken von denselben Meistern gelernt.

Verstärkt werden sie durch ein neues Kontingent von 450 Kämpfern, die gerade aus – wo sonst – Idlib eingetroffen sind, darunter viele Nicht-Syrer aus Europa und dem Maghreb. Die meisten sind jedoch Al-Qaida-Anhänger und Mitglieder des syrischen Zweigs der Islamischen Partei Turkestans. Ihr Transitpunkt: die syrisch-türkische Grenze, ein Tummelplatz für Schmuggler.

Die detaillierteste Makrosicht auf die Entwicklung der strategischen Operation Z wurde hier skizziert. Der unschätzbare Andrej Martjanow beschreibt sie als eine „Polizei-Operation mit kombinierten Waffen“: ein heikler Übergang zwischen der Kriegsführung auf Formationsebene („kombinierte Waffen“) und einer Polizei-Operation zur Festnahme und/oder Vernichtung von Kriminellen (das volle Ausmaß der „Entmilitarisierung“ und „Entnazifizierung“).

Für eine unverfälschte, bodenständige Perspektive (ins Englische übersetzt) ist der russische Militär Alexander Dubrovsky kaum zu schlagen.

Alexander Dubrowski. Er betont, dass die Ziele der Operation „Strategie und Taktik“ sind und dass ein übereiltes Vorgehen bei dieser „völlig neuen Seite der Kriegskunst“ nicht in Frage kommt.

Um den Nebel zu durchdringen, konnte niemand realistischerweise einen Durchbruch von dem Treffen zwischen den Außenministern Lawrow und Kuleba am Rande des Diplomatischen Forums in Antalya erwarten – so sehr die Türkei auch eine konstruktive Rolle gespielt haben mag.

Der Nicht-Regierung in Kiew ist es vom Imperium einfach nicht erlaubt, über irgendetwas zu verhandeln. Die einzige Taktik in der Stadt ist Hinhalten. Die Operation Z – oder „der Krieg“ – könnte mit einem einfachen Telefonanruf des Comedian in Kiew gestoppt werden.

Lawrow hat sich zumindest in einigen wichtigen Fragen klar geäußert. Russland will keinen Krieg, hat Öl und Gas nie als Waffe eingesetzt und möchte, dass die Ukraine neutral bleibt.

Der Westen, fügte Lawrow hinzu, weigere sich, das Konzept der „Unteilbarkeit der Sicherheit“ zu verstehen; diejenigen, die die Ukraine mit Waffen versorgen und Söldner schicken, sollten verstehen, „dass sie für ihre Handlungen verantwortlich sind“; und mit Blick auf den hysterischen Sanktionssumpf betonte er: „Wir werden alles tun, um in keinem strategischen Bereich unseres Lebens mehr vom Westen abhängig zu sein.“

Es ist recht aufschlussreich, Lawrow den ahnungslosen NATO-„Analysten“ gegenüberzustellen, die von Eurasien keine Ahnung haben und über „einen neuen ideologischen Konflikt zwischen irredentistischen Tyrannen und liberalen Demokratien“ schwadronieren. Es geht um Souveränität, Dummkopf – nicht um Ideologie.

NATOstan ist natürlich nicht in der Lage, den Prozess der Nazifizierung der Ukraine zu verstehen – das Kernthema jeder ernsthaften politischen/kulturellen/soziologischen Analyse. Es ist kein Zufall, dass die Liste der Länder, die die von Neonazis verseuchte, zusammengebrochene Regierung in Kiew unterstützen, weitgehend mit der Liste der Länder übereinstimmt, die sich geweigert haben, für die UN-Resolution zur Verurteilung der Rehabilitierung des Nazismus zu stimmen.

In historischer Hinsicht könnten diese „Analysten“ etwas lernen, wenn sie Michail Bulgakows Die weiße Garde lesen würden. Bulgakow betrachtete die Ukraine als eine erklärtermaßen reduktionistische Version der „Steppe“: kulturell unfruchtbar, nicht in der Lage, etwas zu schaffen, zur barbarischen Zerstörung bestimmt. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass, als die Ukraine 1918-1920 versuchte, sich als Staat zu konstituieren, kulturelle und industrielle Zentren wie Odessa, Cherson, Nikolajew, Charkow, Luhansk nie ukrainisch gewesen waren. Und die Westukraine war lange Zeit Teil Polens.

Alle an Bord des eurasischen Zuges

An der Wirtschaftsfront bellen die Hunde des hybriden Krieges, während die eurasische Integrationskarawane weiterzieht – das Imperium wird unwiederbringlich aus der eurasischen Landmasse hinausgedrängt.

In einem Telefongespräch vor dem Treffen zwischen Lawrow und Kuleba in Antalya schlug Präsident Erdogan Putin vor, einen Handelsmechanismus für Gold sowie Rubel, Yuan und türkische Lira einzurichten, um die westliche Sanktionshysterie zu überwinden. Die Quelle ist Abdulkadir Selvi, der Erdogan sehr nahe steht. Eine offizielle Stellungnahme Russlands und Chinas steht noch aus.

Der springende Punkt ist, dass Russland, China und die gesamte Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) – die für mindestens 30 % des weltweiten BIP und den Großteil des eurasischen Marktes verantwortlich ist – den Westen überhaupt nicht brauchen.

Peter Koenig, ein ehemaliger leitender Wirtschaftswissenschaftler der Weltbank, weist darauf hin: „Das westliche BIP hat eine andere Grundlage, mit überproportionalen Dienstleistungen, während das BIP der SCO und des globalen Südens produktionsbasiert ist. Ein enormer Unterschied, wenn man die Unterlegung der Währungen betrachtet: Im Westen gibt es buchstäblich keine. Östliche Währungen sind meist durch nationale Volkswirtschaften gedeckt, insbesondere in China und bald auch in Russland. Das führt zu Autarkie und nicht mehr zur Abhängigkeit vom Westen.

Im größeren geopolitischen Spektrum ist der ununterbrochene Zermürbungskrieg des Imperiums gegen Russland mit der Ukraine als Spielfigur ein Krieg gegen die Neuen Seidenstraßen; der Maidan im Jahr 2014 fand nur wenige Monate nach dem Start der Belt and Road Initiative (BRI), dann OBOR (One Belt, One Road) in Kasachstan und Indonesien statt. Es ist auch ein Krieg gegen das russische Konzept der „Greater Eurasia Partnership“. Kurzum: Es ist ein umfassender Krieg gegen die eurasische Integration.

Und damit kommen wir zum Schlüsselaspekt der BRI: die eurasische Schienen-/Straßenverbindung – zwischen China und der EU und mit einem Korridor, der durch Russland führt. Die koordinierte NATOstan-Sanktionshysterie richtet sich nicht nur gegen Russland, sondern auch gegen China.

Für die Gürtellinie ist BRI mehr als nur ein Anathema: Es ist fast so etwas wie die Bestie der Apokalypse. Als Antwort darauf hat der Westen sogar mickrige Programme wie das amerikanische B3W („Build Back Better World“) und das Global Gateway der EU ausgeheckt. Ihre Auswirkungen sind bisher noch nicht einmal als vernachlässigbar zu bezeichnen.

Die Ukraine an sich ist kein Problem für die BRI; der Verkehr macht nur 2 % der Güterzüge zwischen China und Europa aus. Aber Russland ist eine andere Geschichte.

Laut Feng Xubin, dem stellvertretenden Vorsitzenden des China-Europe Railway Express Transportation Coordination Committee, könnte das Frachtabrechnungssystem zwischen China und Russland in Schwierigkeiten geraten: „Wenn der Westen Russlands zwischengeschalteten Abrechnungskanal im internationalen Finanzsystem abschneidet, bedeutet dies, dass das Abrechnungssystem für Frachtkosten zwischen China und Russland nicht mehr normal ablaufen kann.

Aus Sicht der EU sind die Handelsunterbrechungen nicht gerade ein gutes Geschäft. Der Frachtverkehr zwischen China und der EU ist im vergangenen Jahr um über 100 % gestiegen.

So finanzieren die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) und die Asiatische Infrastruktur-Investitionsbank (AIIB) gemeinsam eine 67 km lange Hochgeschwindigkeitsbahnstrecke von Istanbul bis zur bulgarischen Grenze.

Die Sanktionen gegen Russland werden sich definitiv auf die transeurasische Lieferkette auswirken – auf Transport, Häfen, Versicherungen und Kommunikation. Einige Sanktionen könnten jedoch zu einem späteren Zeitpunkt revidiert werden, wenn die EU selbst den Schmerz zu spüren beginnt.

China wird über eine Fülle von Plan Bs verfügen. Der wichtigste nördliche BRI-Korridor bleibt China-Kasachstan-Russland-Weißrussland-EU, aber es gibt einen möglichen Umweg über das Kaspische Meer, in Aktau in Kasachstan. Es wird einen zusätzlichen Anreiz geben, die Eisenbahnlinie Baku-Tbilis-Kars (BTK) vollständig an das türkische Netz anzuschließen. Und der Internationale Nord-Süd-Verkehrskorridor (INSTC), der Baku mit der iranischen Küste am Kaspischen Meer und dem ultra-strategischen Hafen Chabahar verbindet, wird für zusätzliche Bewegung sorgen.

Es könnte also sein, dass der multimodale Südkorridor der BRI – unter Umgehung Russlands – zusätzlichen Auftrieb erhält: Das bedeutet einen Schub für die Türkei, den Kaukasus und das Kaspische Meer. Und keine Verluste für China. Was Russland betrifft, so ist diese Umleitung, auch wenn sie noch eine Weile andauern mag, keine so große Sache. Schließlich wird Russland von nun an einen intensiven Handel mit dem Osten und Süden Eurasiens betreiben und nicht mehr mit dem sanktionierenden Westen.