Unabhängige News und Infos

Der EU-Beitrittsplan der Ukraine ist eine Selbstmordpille für die verzweifelte EU – Gibt es eine versteckte Agenda?

Der EU-Beitrittsplan der Ukraine ist eine Selbstmordpille für die verzweifelte EU – Gibt es eine versteckte Agenda?

Von Martin Jay: Er ist ein preisgekrönter britischer Journalist mit Sitz in Marokko, wo er als Korrespondent für The Daily Mail (UK) arbeitet und zuvor für CNN und Euronews über den Arabischen Frühling berichtete. Von 2012 bis 2019 lebte er in Beirut, wo er für eine Reihe internationaler Medientitel wie BBC, Al Jazeera, RT und DW arbeitete und als freier Mitarbeiter für die britische Daily Mail, die Sunday Times und TRT World berichtete. Im Laufe seiner Karriere hat er in fast 50 Ländern Afrikas, des Nahen Ostens und Europas für eine Vielzahl großer Medientitel gearbeitet. Er hat in Marokko, Belgien, Kenia und im Libanon gelebt und gearbeitet.

Wird es die EU überhaupt noch geben, wenn die Ukraine die strengen Kriterien für einen Beitritt zum Brüsseler Klub erfüllt?

Auf Drängen Macrons werden in Brüssel bald die ersten Schritte der Ukraine zum EU-Beitritt eingeleitet. Aber wird es die EU überhaupt noch geben, wenn die Ukraine die strengen Kriterien für den Beitritt zum Brüsseler Klub erfüllt?

Es könnte ein Jahrzehnt dauern, bis die Ukraine dem EU-Club beitritt, aber Macron und andere sind zuversichtlich, dass die Ukraine vor der entscheidenden Abstimmung aller 27 Mitgliedstaaten in Brüssel EU-Mitglied wird. In Wirklichkeit wird der grandiose, wenn nicht gar verzweifelte Vorstoß des französischen Präsidenten nicht durchkommen, da mindestens drei Mitgliedstaaten bereits erklärt haben, dass sie ihn nicht unterstützen werden. Aber was steckt wirklich hinter diesem etwas banalen Plan, die Ukraine zum Mitglied der Europäischen Union zu machen? Gibt es eine versteckte Agenda?

Nun, natürlich gibt es die. Es geht einfach darum, dass Macron im Jahr 2028 die EU leiten soll. In diesem Jahr werden in Brüssel zwei Spitzenposten frei – der des Präsidenten der Europäischen Kommission und der des Chefs des Europäischen Ministerrats – und er ist eine offensichtliche Wahl für einen dieser Posten. Macrons Traum ist es, dass Frankreich bis dahin eine führende Rolle – wenn nicht sogar die führende Rolle – innerhalb der EU einnimmt und dass die sogenannte „Außenpolitik“ des Blocks mehr oder weniger von ihm und seinem Team geführt wird. Worin besteht also die Verbindung?

Kurz gesagt: Föderalisten wie Macron träumen von einer EU, die über sich hinauswächst. Trotz des Vertrags von Maastricht von 1992 und des Vertrags von Lissabon von 2007 haben die Bemühungen der EU, mehr Macht von den Mitgliedsstaaten auf Brüssel zu übertragen, in der Praxis nicht viel gebracht. Auf dem Papier hat die EU ein beträchtliches Maß an Einfluss auf dem internationalen Parkett, wenn es um friedenserhaltende und humanitäre Maßnahmen geht. Sie wissen, was das bedeutet.

Aber in der Praxis ist es so, dass immer dann, wenn die EU etwas Großes vorantreiben will, die Mitgliedsstaaten selbst im letzten Moment den Knopf nicht drücken und den Schritt blockieren. Das erklärt, warum Macron nur ein paar Wochen nach Beginn des Ukraine-Kriegs Putin persönlich besucht hat, während der oberste EU-Diplo-Mann, Josep Borrell, nach Washington gereist ist, um eine gemeinsame Pressekonferenz mit seinem linksgerichteten US-Präsidenten abzuhalten. Das sagt alles, was man über die wirkliche Macht der EU auf der internationalen Bühne wissen muss. Der oberste Außenpolitiker der EU ist nicht nach Moskau gereist, weil Putin ihn dort wahrscheinlich nicht empfangen hätte, denn, um ehrlich zu sein, hat Borrell nicht viel zu sagen und keine wirkliche Macht, etwas zu tun.

Aber all das könnte sich ändern, wenn Macron eine Handvoll Staats- und Regierungschefs der EU – und sogar einige, die nicht zur EU gehören, wie das Vereinigte Königreich und die Türkei – davon überzeugen könnte, seinen neuen kühnen Plan eines Sicherheitspakts zu unterzeichnen, der mehr oder weniger ein EU-Unternehmen wäre, aber von ihm geleitet würde und dessen Kernstück sicherlich eine EU-Armee wäre. Föderalistisch gesinnte Staatsoberhäupter wie Macron sind der festen Überzeugung, dass ein gescheitertes Projekt wie die EU nicht durch ein beeindruckendes Regierungsmodell an der Wahlurne mehr Macht erlangen kann. Oh nein. Sie glauben, dass die einzige Möglichkeit, mehr Macht zu erlangen, darin besteht, sie sich zu nehmen. Und das ist der Kern dessen, worum es der ganzen EU-Armee geht. Mehr Macht zu erlangen, als relevanter wahrgenommen zu werden, die Titelseiten der Zeitungen zu dominieren – vor allem derjenigen, die man ohnehin in der Tasche hat, wie die FT und der Economist – und sich wie ein echter Akteur, ein Herausforderer zu verhalten.

Was ist daran falsch? Eigentlich eine ganze Menge. Die EU hat keinerlei Erfahrung in einer solchen Rolle, und es wäre sehr riskant für sie, sich als Supermacht aufzuspielen, vor allem, wenn sie so unfallanfällig ist und wahrscheinlich auf eine Reihe von Hindernissen stößt, wenn sie sich in internationale Konflikte einmischt, um ihre fast schon sexuelle Faszination für den Krieg zu stillen. Sollte es angesichts der Erfolgsbilanz des Euro, des Brexit, des Covid und einer Reihe anderer gescheiterter Politiken wirklich erlaubt sein, eine Armee zu haben, die Macron befehligt und an Orte schickt, um Frankreichs, äh, Entschuldigung, die Interessen der EU zu fördern? Das wäre natürlich absoluter Wahnsinn und könnte zu einem Weltkrieg führen, wenn eine dieser Operationen nach hinten losgeht.

Und hier kommt die Ukraine ins Spiel. Die bisherige Politik des Westens ist nicht durchdacht und kann den Aufwand für einen Zermürbungskrieg, der ein paar Jahre dauern könnte, nicht tragen. Immer mehr Geld wird für Waffen verschwendet, die Inflation in den EU-Ländern steigt, die Treibstoffkosten verdoppeln sich, während die Volkswirtschaften schrumpfen. Und all das ist eine direkte Folge der Sanktionen gegen Russland. Irgendjemand hatte keine langfristige Planung oder einen Notfallplan. Sollte die EU selbst die Kontrolle darüber übernommen haben, ist davon auszugehen, dass die Überlegungen und Strategien noch weniger durchdacht sind, allerdings in einem viel größeren Maßstab. Aus der Sicht Russlands wäre eine EU-Armee, die eine beträchtliche Größe hätte und gut ausgerüstet wäre, eine größere Bedrohung als der heutige Scherbenhaufen, den der Westen mit der Entsendung von Gerätschaften anrichtet, die in Wirklichkeit wahrscheinlich auf dem Schwarzmarkt verkauft werden, was wiederum Putins Militärmaschinerie anheizt. Der Westen verliert nicht nur auf allen Ebenen, sondern auch mit beachtlicher Geschwindigkeit, und es ist nur eine Frage von Monaten, bis die Wählerschaft die Realität ihrer törichten List, Putin anzugreifen, durchschaut, bevor der ganze Schwindel auffliegt. Ironischerweise denkt Macron in großen Dimensionen. Und er denkt langfristig. Aber die Vorstellung, dass er die EU führt und eine Armee hat, die aus einer ganzen Reihe von EU-Ländern und deren Ausrüstung besteht, sollte Sie nachts wach halten. Würden Sie Ihren Vierjährigen mit einem Kanister voller Benzin und einer Schachtel Streichhölzer allein im Haus lassen und erwarten, dass Ihr Haus noch steht? Das ist, kurz gesagt, das, worum es bei der Abstimmung über den Beitritt der Ukraine geht. Es ist völliger Wahnsinn.