Unabhängige News und Infos

Der Foegen-Effekt: Wie das Tragen von Masken krank machen kann
shutterstock

Der Foegen-Effekt: Wie das Tragen von Masken krank machen kann

Es hat lange gedauert, aber jetzt ist meine Studie über Masken endlich in der renommierten Zeitschrift Medicine erschienen. Worum geht es in meiner Studie?

Es geht darum, ob Masken die Sterblichkeitsrate bei COVID-19 senken (weil weniger Virusmaterial übertragen wird) oder sie erhöhen. Erhöhung klingt unlogisch? Fragen Sie sich, ob Sie die Maske eines Covid-Patienten tragen würden. Wahrscheinlich würden Sie das nicht tun, da Sie sich sonst durch Einatmen der Viren, die er oder sie in die Maske eingeatmet hat, anstecken könnten.

Meine Studie, die sich auf den US-Bundesstaat Kansas bezieht, liefert die Antwort: Die Sterblichkeitsrate war in Bezirken ohne Maskenpflicht deutlich niedriger. Die Maskenpflicht erhöhte die Sterblichkeitsrate dort um 85 %. Selbst wenn man die durch die Masken reduzierte Zahl der Fälle berücksichtigt, bleiben die Zahlen immer noch um 52 % höher. Über 95 % dieses Effekts kann nur COVID-19 zugeschrieben werden, es handelt sich also nicht um CO2, Bakterien oder Pilze unter der Maske.

Der Grund dafür ist das, was ich den Fögen-Effekt nenne: Die tiefe Reinhalation von kondensierten Tröpfchen oder reinen Viren, die als Tröpfchen in der Maske eingeschlossen waren, kann die Prognose verschlechtern. Jeder dieser Schritte ist in der Literatur dokumentiert worden.

Dieser Effekt wurde jetzt sogar in Tiermodellen nachgewiesen. Weitere Studien am Menschen, die Maske versus Helm oder Nasenschlauch vergleichen, zeigen das gleiche Ergebnis.

Zwei weitere, noch umfangreichere Auswertungen zeigen die gleiche Wirkung auf die Sterblichkeitsrate. Eine von Fachleuten begutachtete Studie in der Zeitschrift Cureus zeigt, dass es keinen Zusammenhang zwischen der Einhaltung der Maskenpflicht und der Zahl der Fälle in Europa gibt, aber einen statistisch signifikanten positiven Zusammenhang zwischen der Einhaltung der Maskenpflicht und den Todesfällen. Das bedeutet: mehr Maskengebrauch, gleiche Fallzahl, aber mehr Todesfälle.

Eine von Fachleuten begutachtete Studie von Adjodah et al. analysiert die Auswirkungen von Maskenvorschriften auf die Fallzahlen und die Sterblichkeit (nicht aber auf die Sterblichkeitsrate) in den USA auf einer Prä-Post-Basis und kommt zu dem Ergebnis, dass nach Aufhebung einer Maskenvorschrift die Fallzahlen steigen, die Sterblichkeitsrate jedoch nicht. Umgekehrt erhöht die Einführung einer Maskenpflicht die Sterblichkeitsrate.

Meine Studie ist frei zugänglich und kann hier eingesehen werden – die PDF-Version (verfügbar über die Download-Schaltfläche in der linken Leiste) ist aufgrund ihres hilfreichen Layouts besonders empfehlenswert. Hier am Ende des Artikels zu finden.