Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Quelle: AFP © Fabrice Coffrini

Der Great Reset – eine falsche Utopie, die uns von Scharlatanen verkauft wird

Nehmen wir den Great Reset genauer unter die Lupe. Mit dem Ende der Pandemie werden wir einiges über diesen “Rückbau hin zum Besseren” hören. Statt eines kohlenstoffarmen Traumlebens für alle verspricht diese karikaturhafte Utopie der globalen Elite noch mehr Macht.

Was ist dieser Great Reset genau? Der Begriff wurde auf der 50. Jahrestagung des World Economic Forum (WEF) im Juni 2020 bekannt gemacht. Er wurde ursprünglich von Prinz Charles ins Leben gerufen, bevor er in die Philosophie von Klaus Schwab überging, der stilistisch einem Bösewicht aus einer dystopischen Science-Fiction gleicht und seines Zeichens Gründer und Vorsitzender des WEF ist.

Der Great Reset bezieht sich auf den Plan, die Infrastrukturen der Welt nach den wirtschaftlichen Kahlschlägen der COVID-19-Pandemie “nachhaltig” wieder aufzubauen und einen globalen Vertrag zur Verhinderung zukünftiger Pandemien zu schließen. Oder, wie es formal beschrieben wird, “eine robustere internationale Gesundheitsarchitektur aufzubauen, in der die zukünftigen Generationen geschützt sind”. Wann immer man jemanden über “den Rückbau hin zum Besseren” sprechen hört, dann bezieht sich diese Person auf den Great Reset.

Der wahrscheinlich beunruhigendste Teil beim Great Reset ist, wie sehr er den bisher gewohnten Geschäftspraktiken ähnelt, lediglich mit einer zusätzlichen Extraportion Globalismus. Die meisten Umrisse dieses Plans beinhalten eine weitere Aufweichung der Staatsgrenzen und die Schwächung individueller nationaler Autonomie zugunsten einer “universaleren Regierungsführung”. Wie üblich ist es die rapid schwindende westliche Mittelschicht, der die Last für diesen “Rückbau” aufgebürdet wird und mit dem ihre Freiheiten weiter beschnitten werden, damit die vorgegebenen Quoten dieses von den Konzernmedien getriebenen Aktivismus erfüllt werden können.