Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Der Konflikt in der Ukraine: Wie ist die Lage?

Paul Craig Roberts

Ich habe versucht, den Konflikt in der Ukraine genau zu analysieren. Das ist keine leichte Aufgabe, denn es gibt nur wenige öffentlich zugängliche Informationen darüber, wie der Kreml die Ausweitung des Konflikts sieht. Frankreich hat Truppen entsandt. Der US-Verteidigungsminister hat erklärt, dass am Ende NATO-Truppen in der Ukraine stationiert werden, und die europäischen Regierungen bereiten sich auf einen Krieg mit Russland in vier oder fünf Jahren vor.

Putins ursprüngliche Ziele waren die Befreiung der Donbass-Region sowie die Entnazifizierung und Entmilitarisierung der Ukraine. Wie die Entnazifizierung und Entmilitarisierung der Ukraine ohne die Eroberung der Ukraine erreicht werden sollte, war nie klar.

Das Auftauchen von Langstreckenraketen, d.h. Raketen, deren Reichweite über das Schlachtfeld hinaus bis nach Russland reicht, führte zu Erklärungen des russischen Außenministeriums, Russland müsse die Reichweite der Raketen durch die Einnahme weiterer Teile der Ukraine kompensieren, um eine Pufferzone zu schaffen. Da die Reichweite der vom Westen stationierten Raketen immer größer wird, hat dies zur Folge, dass die Pufferzone immer weiter ausgedehnt wird, die gesamte Ukraine erobert und besetzt wird und in der Ukraine eine russlandfreundliche Regierung eingesetzt werden muss. Schon jetzt gibt es Berichte über ukrainische Drohnenangriffe auf Tatarstan in Zentralrussland, tausend Kilometer von der Frontlinie in der Ukraine entfernt. Es ist klar, dass es sich hier nicht um eine begrenzte militärische Operation handelt.

Ob Putin begreift, dass seine “begrenzte Militäroperation” nicht mehr durchführbar ist, ist unklar.

Die ukrainische Armee ist geschlagen. Eine weitere Mobilisierung wird die Zahl der ukrainischen Opfer nur erhöhen. Wie wird sich der Konflikt also weiterentwickeln?

Ich vermute, dass die russische Armee Charkow umrunden, einkesseln und abgeschnitten lassen wird. Die Reste der ukrainischen Armee werden sich wahrscheinlich am Westufer des Dnepr neu positionieren. Sollte der Kreml den Konflikt ernst nehmen, wird Russland Odessa einnehmen, es sei denn, die USA/NATO besetzen Odessa zuerst.

Die Frage ist, ob dies zu einem Ende des Konflikts führen würde oder ob die Westukraine mit NATO-Truppen vollgestopft würde, um ein russlandfeindliches Regime aufrechtzuerhalten. In letzterem Fall wäre der Konflikt nicht mehr zwischen der Ukraine und Russland, sondern zwischen dem Westen und Russland. Putin hätte die russischen Gebiete gerettet, aber die Ukraine wäre weiter militarisiert worden. Dieses Mal mit der US/NATO.

Das Versäumnis des Kremls, anfangs entschlossen zu handeln, hat Russland ein schwelendes Problem hinterlassen.

Washington wird Putin durch den Versuch einer farbigen Revolution in Georgien, das wie die Ukraine eine ehemalige russische Provinz ist, weiter unter Druck setzen. Eine erfolgreiche farbige Revolution würde es Washington ermöglichen, eine zweite Front gegen Russland zu eröffnen.

Eine farbige Revolution in Georgien ist Washingtons Absicht. Das georgische Parlament hat kürzlich das Gesetz über die Transparenz ausländischer Einflussnahme verabschiedet. Das Gesetz sieht vor, dass Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die die Interessen einer ausländischen Macht fördern, ihre Geldgeber offenlegen müssen.

Offenbar hat der Gesetzgeber zu lange gewartet, um sich der Bedrohung zu stellen. Aus dem Ausland finanzierten Organisationen gelang es, wochenlang Demonstranten auf die Straßen der Hauptstadt zu bringen und den georgischen Präsidenten unter Druck zu setzen, sein Veto gegen das Gesetz einzulegen. Ein früherer Versuch, das Gesetz 2023 zu verabschieden, wurde von der Regierung angesichts der Straßenproteste aufgegeben.

Das Biden-Regime erklärte, das Gesetz “untergrabe die Demokratie”, und die EU erklärte, sie werde den Beitritt Georgiens zur Europäischen Union blockieren. Natürlich liegt Georgien nicht in Europa und hat in der EU nichts zu suchen. Das Interesse Washingtons und Brüssels an einem Gesetz, das die inneren Angelegenheiten Georgiens betrifft, deutet klar darauf hin, dass das Gesetz als Prävention gegen eine farbige Revolution verstanden wird und der Westen eine solche Revolution will. Washington bietet Handelspräferenzen an, wenn Georgien sich für einen Umsturz öffnet.

Der georgische Premierminister sagt, das Land benötige das Gesetz über ausländische Agenten, um Georgien vor externen Kräften zu schützen, die einen “georgischen Maidan” schaffen wollten. Man fragt sich, ob Putin sich wieder einmal zurückzieht und zulässt, dass Washington ihm noch mehr Probleme bereitet.

Washington hat Georgien 2008 gegen Russland eingesetzt, als georgische Truppen in Südossetien einmarschierten, woraufhin das russische Militär intervenierte. Eine erfolgreiche farbige Revolution würde eine zweite oder Ersatzfront gegen Russland eröffnen. Es gibt keine Anzeichen dafür, dass der Westen seine Provokationen gegen Russland einstellen wird.

Gilbert Doctorow erklärte kürzlich, die Provokationen hätten ein so rücksichtsloses und gefährliches Niveau erreicht, dass Russland militärische Übungen durchführe, bei denen der Einsatz taktischer Atomwaffen in Europa gegen die NATO geprobt werde.

Putin sah sich gezwungen, im Donbass zu intervenieren. Er versuchte, die Intervention auf den Donbass zu beschränken, aber der Westen bestand auf einer Ausweitung des Krieges. Der Krieg hat sich nun so weit ausgeweitet, dass Russland sich darauf vorbereitet, notfalls die militärischen Kapazitäten der USA und der NATO in Europa auszuschalten.

Doctorow ist nicht zuversichtlich, dass der Westen zur Vernunft kommt. Ich auch nicht.