Unabhängige News und Infos

Der Kreml-Sprecher hat recht: Der EuroMaidan-Putsch war ein historischer Wendepunkt

Der Kreml-Sprecher hat recht: Der EuroMaidan-Putsch war ein historischer Wendepunkt

Mit dem Sturz der demokratisch gewählten und bisher allgemein anerkannten ukrainischen Regierung des ehemaligen Präsidenten Janukowitsch konnte der von den USA angeführte Westen sein Projekt zur Schaffung eines so genannten „Anti-Russlands“ in Angriff nehmen, das immer darauf abzielte, dass dieses Land heimlich militärische Infrastrukturen der NATO beherbergt, die gegen seinen Nachbarn gerichtet sind.

Kreml-Sprecher Peskow schätzte richtig ein, dass der vom Westen unterstützte urbane Terrorismus, der im EuroMaidan“-Putsch gipfelte, einen historischen Wendepunkt für die globale Sicherheit darstellt. Er sagte: „Die wahre Bedrohung für die Weltordnung und die Lage in der Welt und … in Europa geht von dem Putsch in der Ukraine im Jahr 2014 aus, der unter anderem von den NATO-Ländern sorgfältig inszeniert wurde, trotz der Garantien, die die Außenminister einer Reihe von Ländern gegeben hatten. Daraus ergibt sich die Bedrohung und Gefahr für die Weltordnung.“

Seine Kommentare folgten auf die Äußerungen von NATO-Generalsekretär Stoltenberg, der die gegenwärtige Phase des Ukraine-Konflikts als die „gefährlichste Situation in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg“ bezeichnete. Der Führer des antirussischen Bündnisses ließ vorhersehbar den größeren Kontext aus, der Russlands spezielle Militäroperation in der Ukraine ausgelöst hat, weshalb sich Peskow zu einer Klarstellung hinreißen ließ. Der Kreml-Sprecher warb für die historische Wahrheit, indem er daran erinnerte, dass all dies ohne den vom Westen unterstützten Staatsstreich nicht geschehen wäre, der wiederum das Sicherheitsdilemma schuf, das zu dieser jüngsten Phase des Konflikts führte.

Durch den Sturz der demokratisch gewählten und bis dahin allgemein anerkannten ukrainischen Regierung des ehemaligen Präsidenten Janukowitsch konnte der von den USA angeführte Westen sein Projekt zur Schaffung eines so genannten „Antirusslands“ in Angriff nehmen, das immer darin gipfeln sollte, dass dieses Land heimlich militärische Infrastrukturen der NATO beherbergt, die gegen seinen Nachbarn gerichtet sind. Parallel dazu sollten Russlands nukleare Zweitschlagskapazitäten durch die regionale Stationierung so genannter „Raketenabwehrsysteme“ und Schlagwaffen in der Nähe der Grenzen dieser eurasischen Großmacht ausgehöhlt werden, um das Land in eine nukleare Erpressungsposition zu bringen.

Das Endziel bestand darin, Russland dazu zu zwingen, einseitig seine objektiven nationalen Interessen aufzugeben, und zwar als erster großer Teil der großen strategischen Bemühungen der USA, China „einzudämmen“, also die multipolare Großmacht, die bis dahin aus offensichtlichen wirtschaftlichen Gründen wirklich eine so genannte „systemische Bedrohung“ für ihre schwindende unipolare Hegemonie darstellte. Hätte das Triumvirat aus französischem, deutschem und polnischem Außenminister, das fälschlicherweise versprochen hatte, sich an die Vereinbarung zu halten, die es damals zwischen Janukowitsch und den vom Ausland unterstützten städtischen Terroristen mitvermittelt hatte, sein Wort gehalten, wäre die Geschichte anders verlaufen.

Es ist unmöglich, die Details mit Sicherheit zu kennen, aber die russisch-westliche Dimension des Neuen Kalten Krieges zwischen der von den USA geführten Goldenen Milliarde und dem von den BRICS geführten Globalen Süden hätte wahrscheinlich nicht stattgefunden oder wäre zumindest für einige Zeit verzögert worden, da Washington stattdessen seine gesamte große strategische Aufmerksamkeit auf Peking gerichtet hat. Um die Wahrheit zu sagen, scheinen die USA ihren so genannten „Pivot to Asia“ viel schneller wiederbelebt zu haben, als die meisten Beobachter erwartet hatten, wie die provokative Reise von US-Präsidentin Pelosi nach Taiwan zeigt, die die chinesisch-westliche Dimension des Neuen Kalten Krieges weltweit ins Bewusstsein rückte.

Ob es nun darum geht, Russland oder China „einzudämmen“, der unbestreitbare Trend ist, dass die USA aggressiv Ärger mit den beiden wichtigsten multipolaren Führern der Welt schüren, als Teil ihrer zynischen Strategie der Bewaffnung des Chaos auf der ganzen Welt in der Hoffnung, die daraus resultierenden unvorhersehbaren Prozesse auszunutzen, um sich auf unbestimmte Zeit an ihre schwindende unipolare Hegemonie zu klammern. Diese destruktive Herangehensweise an die internationalen Beziehungen und nicht die demokratische Wiedervereinigung der Krim mit Russland im Frühjahr 2014 oder Chinas jüngste Militärübungen in der Straße von Taiwan sind am unmittelbarsten für die Destabilisierung der Welt verantwortlich.

Um auf die Einschätzung des Kreml-Sprechers zurückzukommen, ist es wichtig, dass sich die Menschen im Westen seiner Worte bewusst werden. Sie werden seit über acht Jahren von ihrer Regierung und deren Medienvertretern belogen, aber sie haben bereits begonnen zu ahnen, dass etwas nicht stimmt, nachdem die jüngste Gallup-Umfrage bewiesen hat, dass buchstäblich nur 1 % von ihnen Russland als „wichtigstes Problem“ der USA betrachten, obwohl es ununterbrochen gegen Russland propagiert wird. Wenn sie erfahren, wie ihr Land die „gefährlichste Situation in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg“ provoziert hat, können sie zumindest genau verstehen, was vor sich geht und warum.