Unabhängige News und Infos

Deutschland steht unter dem Druck der Vereinigten Staaten und vor der Qual der Wahl

Deutschland steht unter dem Druck der Vereinigten Staaten und vor der Qual der Wahl

Von James O’Neill, ein in Australien lebender ehemaliger Rechtsanwalt, exklusiv für das Online-Magazin „New Eastern Outlook“.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow und sein amerikanischer Amtskollege Antony Blinken werden nächste Woche an einem noch nicht genannten Ort in Europa zusammenkommen. Es ist schwer vorstellbar, was die beiden Männer zu besprechen haben. Lawrow hat sich kürzlich in Moskau mit seiner britischen Amtskollegin Elizabeth Truss getroffen. Es wäre nicht übertrieben, dieses Treffen als völlige Zeitverschwendung für Lawrow zu bezeichnen. Die Unwissenheit dieser Frau war erschreckend: Sie konnte offenbar nicht zwischen dem Schwarzen Meer und der Ostsee unterscheiden und nannte zwei russische Städte als Teil der Ukraine.

Es ist zu hoffen, dass Blinkens geografische Kenntnisse besser sind als die von Truss. Es ist zu erwarten, dass die Ukraine auf Blinkens Agenda stehen wird. Vermutlich teilt er die bizarre Überzeugung seines Chefs, US-Präsident Joe Biden, dass eine russische Invasion in der Ukraine unmittelbar bevorsteht. Die Vereinigten Staaten wollen unbedingt Russland für alles verantwortlich machen, was in diesem Land geschieht, nicht zuletzt deshalb, weil sie die russische Invasion“ als Vorwand nutzen wollen, um die Nord Stream 2-Pipeline von Russland nach Deutschland und anderen Punkten im Westen zu stoppen.

Die Vereinigten Staaten haben ihre eigenen egoistischen Motive für die Beendigung der Nord Stream 2-Pipeline, da sie den europäischen Markt als Alternative für ihre eigenen Gaslieferungen sehen. Dass es sich dabei um eine Utopie handelt, scheint den Vereinigten Staaten nicht bewusst zu sein. Die Pipeline hat nicht die Kapazität, die 40 % der europäischen Elektrizität zu ersetzen, die von den Russen geliefert wird. Außerdem ist ihr Produkt für die Europäer wesentlich teurer.

Dies scheint im Bewusstsein der Vereinigten Staaten nicht angekommen zu sein. Ihre Motivation ist der Wunsch, Russlands europäischen Markt zu zerstören. Dieses Ziel steht für sie an erster Stelle, unabhängig von der europäischen Sichtweise. Dies wurde nie deutlicher als beim jüngsten Besuch des deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz in den Vereinigten Staaten, der durch Bidens unverhohlene Ankündigung, dass Nord Stream 2 im Falle eines Einmarsches Russlands in der Ukraine abgesagt würde, zutiefst verunsichert war.

Die Arroganz der USA war so groß, dass es Biden offenbar nie in den Sinn kam, dass die Entscheidung, russisches Gas zu importieren, eine europäische Entscheidung war und nichts mit den Amerikanern zu tun hatte. In dieser Hinsicht war Bidens Ankündigung sehr aufschlussreich. Sie stellte die Europäer im Allgemeinen und Deutschland im Besonderen als bloße Schachfiguren in dem Spiel dar, das die Vereinigten Staaten zu spielen gedenken.

Der Verlust des deutschen Marktes würde Russland zweifelsohne finanzielle Einbußen bescheren. Aber die wirtschaftliche Belastung für Russland wäre nicht so groß, wie viele meinen, insbesondere die Amerikaner, die darin eine wirtschaftliche Notlage für Russland sehen. Tatsächlich hat Russland bereits einen alternativen Markt, der bereit, willens und fähig ist. Und das ist China. Mit dem Bau der Pipeline, die das ursprünglich für den europäischen Markt bestimmte Gas nach China transportieren soll, wurde bereits begonnen. Es wird erwartet, dass sie in 2 bis 3 Jahren fertig gestellt sein wird.

Der Schaden, den Europa im Allgemeinen und Deutschland im Besonderen durch den Verlust des russischen Gases erleiden würde, wäre weitaus größer. Die Amerikaner scheinen dies nicht in Betracht zu ziehen, oder wenn doch, dann zeigen sie keine Anzeichen von Besorgnis über die potenziell verheerenden Auswirkungen, die der Verlust des russischen Gases auf den deutschen Markt haben wird. Ernstzunehmende Kommentatoren haben darauf hingewiesen, dass dies buchstäblich die Totenglocke für die deutsche Industrie bedeuten könnte, ganz zu schweigen vom physischen Komfort der Bevölkerung, die gezwungen ist, einen kalten Winter ohne die Wärme des russischen Gases zu überstehen.

Die Erkenntnis, dass Deutschland derjenige sein wird, der unter einer von den USA veranlassten Stornierung von Nord Stream 2 zu leiden hat, ist wahrscheinlich der Grund für die große Zurückhaltung der deutschen Bundeskanzlerin gegenüber den offenkundig antirussischen Ansichten der Vereinigten Staaten. Es ist eine offene Frage, wie weit die Deutschen bereit sind zu gehen, um sich dem offenkundigen Wunsch der Vereinigten Staaten nach einer Stornierung von Nord Stream 2 zu widersetzen.

Die Geschichte ist in dieser Hinsicht nicht vielversprechend. Obwohl der Zweite Weltkrieg vor 77 Jahren endete, sind die Deutschen immer noch ein besetztes Land, in dem mehr als 40.000 US-Truppen stationiert sind. Deutschland hat sich aus den Trümmern des Zweiten Weltkriegs erhoben und ist zur stärksten Wirtschaftsmacht in Europa aufgestiegen. Es ist jedoch offensichtlich, dass die politische Unabhängigkeit des Landes nicht mit seiner wirtschaftlichen Stärke übereinstimmt.

Der Widerspruch, ein wirtschaftliches Schwergewicht, aber ein politischer Pygmäe zu sein, ist genau der Grund, warum sich die Deutschen in ihrer derzeitigen Lage befinden. Offensichtlich liegt es in ihrem Interesse, Energielieferungen aus Russland zu erhalten. Es liegt auf der Hand, dass ein solcher Wunsch nicht mit der Auffassung der Vereinigten Staaten übereinstimmt. In vielerlei Hinsicht wird die deutsche Entscheidung über Nord Stream 2 ein echter Test dafür sein, wie politisch unabhängig Deutschland wirklich ist oder sein möchte.

Es gibt einige kleine Anzeichen dafür, dass Deutschland versucht, seine Unabhängigkeit zu behaupten. Ein Zeichen dafür ist seine Bereitschaft, mit China Geschäfte zu machen. Auch dies ist ein Trend, der den Amerikanern ein Dorn im Auge ist, da sie die zunehmende Bereitschaft der europäischen Nationen, nicht nur der Deutschen, zu beiderseitig vorteilhaften Wirtschaftsbeziehungen mit den Chinesen entschieden ablehnen.

Ein deutliches Symptom dieser europäischen Unabhängigkeit ist die Bereitschaft einer immer größeren Zahl europäischer Länder, sich der chinesischen Belt and Road Initiative anzuschließen. Bei der letzten Zählung hatten sich 18 Länder der Europäischen Union angeschlossen, das sind zwei Drittel der Mitglieder. Es wird erwartet, dass diese Zahl noch steigt. Zu diesen Ländern gehören die Schwergewichte der Europäischen Union – Frankreich, Deutschland und Italien.

Dies ist ein Zeichen für die Zukunft, denn die europäischen Länder befreien sich von den amerikanischen Fesseln und treffen Entscheidungen, die ihren eigenen nationalen Interessen entsprechen. Es ist symptomatisch für eine umfassendere Entwicklung in der Welt, denn immer mehr Länder schließen sich der BRI an. Die Gesamtzahl der Mitglieder beläuft sich inzwischen auf mehr als 140 Länder. Und das, obwohl die Amerikaner, die ihren weltweiten Einfluss stetig schwinden sehen, ein heftiges Anti-BRI-Programm vorantreiben.

Der Trend ist unübersehbar. Deutschland ist Teil dieses Trends. Aus diesem Grund glaube ich, dass die Deutschen dem Druck der Amerikaner widerstehen und dem Nord Stream 2-Projekt zustimmen werden. Die Deutschen sind ein intelligentes und gebildetes Volk. Sie sind in der Lage, zu erkennen, in welche Richtung sich die Welt entwickelt. Sie werden erkennen, dass die Zukunft der Welt in Eurasien liegt. Sie werden Teil dieser Welt sein wollen. Dazu gehört auch, dass sie den Schutz der Vereinigten Staaten aufgeben, und das werden sie im vitalen Interesse ihres eigenen Landes tun.