Unabhängige News und Infos

Die 10 häufigsten Nährstoffmängel

Die 10 häufigsten Nährstoffmängel

Mercola.com

  • Ihr Körper ist für Wachstum, Entwicklung und Gesunderhaltung auf essenzielle Nährstoffe angewiesen, und ein Mangel an bestimmten Vitaminen kann sich auf Ihre Immunität, Sehkraft, Wundheilung, Knochengesundheit und vieles mehr auswirken
  • Zu den häufigsten Nährstoffmängeln gehören Vitamin D, Magnesium, Vitamin K2, Carnosin (Beta-Alanin) und Vitamin B12.
  • Viele Menschen nehmen auch nicht genügend Omega-3-Fettsäuren, Vitamin A, Vitamin E, Jod und gesättigte Fette aus Butter und tierischen Produkten zu sich.
  • Der beste Weg, einem Nährstoffmangel vorzubeugen, ist die bewusste Anreicherung der Mahlzeiten mit vollwertigen, nährstoffreichen Lebensmitteln, einschließlich gesättigter und gesunder Omega-3-Fettsäuren; auch gezielte Nahrungsergänzungsmittel können von Vorteil sein, um Nährstofflücken auszugleichen.

Nährstoffmängel sind weit verbreitet, selbst bei Menschen, die glauben, sich ausgewogen zu ernähren. In den USA wurde festgestellt, dass 31 % der US-Bevölkerung von mindestens einem Vitaminmangel oder einer Anämie bedroht sind, wodurch sich das Risiko von Gesundheitsproblemen im Laufe des Lebens erhöht.

Der Körper ist für Wachstum, Entwicklung und Gesunderhaltung auf essenzielle Nährstoffe angewiesen, und ein Mangel an bestimmten Vitaminen kann Auswirkungen auf Immunität, Sehkraft, Wundheilung, Knochengesundheit und vieles mehr haben. Ein Mangel an Vitamin B12 kann beispielsweise zu neurologischen Schäden führen, während ein Mangel an Vitamin A zu Nachtblindheit führen kann.

Man schätzt außerdem, dass jeder dritte Amerikaner einen Mangel an mindestens 10 Mineralien aufweist, wodurch er einem Risiko für chronische Krankheiten wie Herzerkrankungen und Diabetes ausgesetzt ist. Selbst auf subklinischer Ebene kann ein Mangel an Vitaminen und Mineralien eine Reihe von Symptomen verursachen, darunter:

  • Müdigkeit
  • Reizbarkeit
  • Schmerzen und Beschwerden
  • Abgeschwächte Immunfunktion
  • Herzklopfen

Wenn Sie wissen, welche Nährstoffmängel am weitesten verbreitet sind, ist das der erste Schritt, um sicherzustellen, dass Ihre Werte optimal sind.
Vermeiden Sie diese 10 häufigen Nährstoffmängel

  1. Vitamin D – Schätzungsweise 40 % der Europäer leiden an einem Vitamin-D-Mangel, 13 % sogar an einem schweren Mangel. Bei älteren Amerikanern kann der Mangel jedoch schätzungsweise bis zu 100 % betragen, was zum großen Teil darauf zurückzuführen ist, dass sie weniger Zeit im Freien verbringen.

Es ist inzwischen bekannt, dass Vitamin D nicht nur für gesunde Knochen, sondern für die Gesundheit des gesamten Körpers notwendig ist. Als leistungsfähiger epigenetischer Regulator beeinflusst Vitamin D die Aktivität von mehr als 2.500 Genen, und Vitamin-D-Rezeptoren sind überall im Körper vorhanden, unter anderem im Darm, in der Bauchspeicheldrüse, in der Prostata und in den Zellen des Immunsystems. Vitamin D spielt bei zahlreichen Krankheiten eine Rolle, darunter:

  • Krebs
  • Diabetes
  • Akute Infektionen der Atemwege
  • Chronische Entzündungskrankheiten
  • Autoimmunkrankheiten wie Multiple Sklerose

Um Infektionen abzuwehren und chronischen Krankheiten vorzubeugen, sollten Sie einen Wert zwischen 60 und 80 ng/ml anstreben, wobei 40 ng/ml der untere Grenzwert für einen ausreichenden Vitamin-D-Spiegel ist, um eine Vielzahl von Krankheiten, einschließlich Krebs, zu verhindern.

Die wichtigste Methode zur Optimierung Ihres Vitamin-D-Spiegels besteht darin, dass Sie Ihre Haut um die Mittagszeit, d. h. um 13 Uhr für diejenigen, die im Sommer nach der Sommerzeit leben, ausreichend der Sonne aussetzen. Dabei muss man darauf achten, dass man sich nicht verbrennt, denn der Hauptgrund für Verbrennungen ist, dass die meisten Menschen zu viel Linolsäure in ihrem Fett haben, und das ist das Molekül, das von der Sonne beschädigt wird, was zu Verbrennungen und Hautkrebs führt.

Regelmäßiges Sonnenbaden trägt nicht nur zur Optimierung des Vitamin-D-Spiegels bei, sondern erhöht auch den Melatoninspiegel in den Mitochondrien, was den oxidativen Stress verringert und die Effizienz der Energieproduktion steigert. Außerdem hilft es bei der Verstoffwechselung von Vitamin A und der Optimierung Ihrer Immunfunktion.

Wenn Sie nicht in der Lage sind, durch Sonnenbestrahlung einen Wert von mindestens 40 ng/ml zu erreichen, sollten Sie eine orale Nahrungsergänzung in Erwägung ziehen, aber das sollte Ihr letzter Ausweg sein. Ich habe seit über zehn Jahren kein Vitamin D mehr eingenommen, und mein Spiegel liegt im Winter immer noch bei über 50 und im Sommer bei 70 bis 80.

Wenn Sie, wie die meisten Menschen, keine nennenswerten Bereiche Ihrer nackten Haut der Sonne aussetzen, benötigen Sie laut Forschung 9.600 IE Vitamin D pro Tag, um einen Wert von 40 ng/ml zu erreichen. Der individuelle Bedarf kann jedoch stark variieren, und Sie müssen Ihre Werte testen lassen, um sicherzustellen, dass Sie die richtige Dosis einnehmen, die Sie in den optimalen Bereich bringt.

Die einzige Möglichkeit, abzuschätzen, ob und wie viel Sie supplementieren müssen, besteht darin, Ihren Spiegel testen zu lassen, und zwar idealerweise zweimal im Jahr, im zeitigen Frühjahr, nach dem Winter und zu Beginn des Herbstes, wenn Ihr Spiegel am höchsten und am niedrigsten ist. Es ist wichtig zu beachten, dass eine Vitamin-D-Ergänzung mit anderen Nährstoffen, nämlich Vitamin K2 (um Komplikationen im Zusammenhang mit übermäßiger Verkalkung der Arterien zu vermeiden), Kalzium und Magnesium, ausgeglichen werden muss.

  1. Magnesium – Schätzungen zufolge nimmt mehr als die Hälfte der US-Bevölkerung nicht genügend Magnesium zu sich. Die Hauptaufgabe von Mineralien besteht darin, als Kofaktoren für Enzyme zu fungieren, aber das ist nur das absolute Minimum.

„Sie sind buchstäblich die Schutzschilde für oxidativen Stress“, erklärt Dr. James DiNicolantonio, Autor von The Mineral Fix“, denn sie bilden unsere antioxidativen Enzyme. Sie helfen uns, ATP zu produzieren und zu aktivieren, helfen uns bei der Produktion von DNA und Proteinen, so dass buchstäblich jede Funktion im Körper in irgendeiner Weise von Mineralien abhängt.

Der Gehalt an starken Antioxidantien wie Glutathion hängt direkt von Ihrem Magnesiumstatus ab. Außerdem arbeitet Magnesium, das für die Umwandlung von Vitamin D in seine aktive Form benötigt wird, mit Vitamin D zusammen und ist wichtig, um sicherzustellen, dass Sie das eingenommene Vitamin D richtig verwerten.

Sie benötigen nur etwa 150 bis 180 mg pro Tag, um einen Mangel zu vermeiden, aber der optimale Wert liegt eher bei 600 mg/Tag. Zum Vergleich: Die RDA für Magnesium liegt bei 310 mg bis 420 mg pro Tag, je nach Alter und Geschlecht. Wie DiNicolantonio sind jedoch viele Experten der Meinung, dass Sie etwa 600 mg bis 900 mg pro Tag benötigen. Wie in Open Heart erwähnt:

Untersuchungen der Makro- und Mikronährstoffversorgung in der paläolithischen Ernährung der früheren Jäger- und Sammlergesellschaften ergaben eine Magnesiumaufnahme bei der üblichen Ernährung von etwa 600 mg Magnesium/Tag …

Das bedeutet, dass unser Stoffwechsel am besten an eine hohe Magnesiumzufuhr angepasst ist … In den Industrieländern liegt die durchschnittliche Magnesiumzufuhr bei etwas mehr als 4 mg/kg/Tag … Die durchschnittliche Magnesiumzufuhr in den USA beträgt etwa 228 mg/Tag bei Frauen und 266 mg/Tag bei Männern …

Dunkelgrünes Blattgemüse ist eine gute Magnesiumquelle, und das Entsaften des Gemüses ist eine hervorragende Möglichkeit, die Aufnahme zu erhöhen, auch wenn die meisten Menschen wahrscheinlich eine Supplementierung benötigen. Sie können das Magnesium in Ihren roten Blutkörperchen messen, um zu sehen, wie gut Ihr Magnesiumstatus ist.

Wenn Ihr Magnesiumspiegel niedrig ist, sollten Sie auf jeden Fall eine Ergänzung einnehmen. Bei der oralen Supplementierung bevorzuge ich persönlich Magnesiumthreonat, da es die Zellmembranen, einschließlich der Mitochondrien und der Blut-Hirn-Schranke, am besten zu durchdringen scheint.

  1. Vitamin K2 – Es gibt zwei Arten von Vitamin K: Phyllochinon oder Vitamin K1 und Menachinone oder Vitamin K2. Vitamin K2, das für seine Rolle bei der Knochen- und Herzgesundheit bekannt ist, kommt in grasgefütterten tierischen Produkten wie Fleisch, Eiern, Leber und Milchprodukten sowie in fermentierten Lebensmitteln wie Sauerkraut, bestimmten Käsesorten und dem fermentierten Sojaprodukt Natto vor – Produkte, die viele Amerikaner nicht in ausreichender Menge zu sich nehmen.

Einer der Gründe, warum Vitamin K2 so wichtig für die Herzgesundheit ist, hat mit einer komplexen Biochemie zu tun, an der die Enzyme Matrix-Gla-Protein (MGP), das im Gefäßsystem vorkommt, und Osteocalcin, das in den Knochen vorkommt, beteiligt sind.

„Gla“ steht für Glutaminsäure, die sich in den Zellen der Arterienwand an Kalzium bindet und es aus der Auskleidung der Blutgefäße entfernt. Nach der Entfernung des Kalziums aus den Blutgefäßen erleichtert Vitamin K2 den Einbau des Kalziums in die Knochenmatrix, indem es das Kalzium an Osteocalcin weitergibt, das wiederum dazu beiträgt, das Kalzium im Knochen zu „zementieren“.

Vitamin K2 aktiviert diese beiden Proteine, so dass ohne Vitamin K2 der Transfer von Kalzium aus den Arterien in den Knochen nicht stattfinden kann, was das Risiko einer Arterienverkalkung erhöht. In einer Studie zeigte sich, dass bei denjenigen, die den höchsten Vitamin-K2-Spiegel aufwiesen, die Wahrscheinlichkeit einer schweren Arterienverkalkung um 52 % und die Wahrscheinlichkeit, über einen Zeitraum von sieben bis zehn Jahren an einer Herzerkrankung zu sterben, um 57 % geringer war.

Vitamin K2 wirkt auch in Kombination mit Vitamin D und Magnesium. Leider gibt es keine einfache Möglichkeit, einen Vitamin-K2-Mangel festzustellen oder zu testen. Vitamin K2 kann derzeit nicht direkt gemessen werden, daher wird es durch eine indirekte Bewertung des untercarboxylierten Osteocalcins bestimmt. Dieser Test ist jedoch noch nicht im Handel erhältlich. Für die meisten Menschen ist es ratsam, eine Ergänzung mit einem Vitamin-K2-Präparat in Betracht zu ziehen.

Generell gilt: Wenn Sie an Osteoporose, Herzkrankheiten oder Diabetes leiden, haben Sie wahrscheinlich einen Mangel an Vitamin K2. Außerdem geht man davon aus, dass die große Mehrheit der Menschen tatsächlich einen Mangel hat und von einer höheren K2-Zufuhr profitieren würde, die Sie durch den Verzehr der folgenden Lebensmittel erreichen können:

  • Bestimmte fermentierte Lebensmittel wie Natto oder Gemüse, das mit einer Starterkultur von Vitamin K2 produzierenden Bakterien fermentiert wird
  • Bestimmte Käsesorten wie Brie, Munster und Gouda, die einen besonders hohen K2-Gehalt aufweisen
  • Bio-Tierprodukte aus Weidehaltung wie Eigelb, Leber, Butter und Milchprodukte
  1. Vitamin B12 – Vitamin B12, ein wasserlösliches Vitamin, das auch als Cobalamin bekannt ist, spielt eine Rolle bei zahlreichen biochemischen Reaktionen und neurologischen Funktionen in Ihrem Körper, einschließlich der DNA-Synthese. Ihr Körper kann Vitamin B12 nicht selbst herstellen, sodass es über die Ernährung oder durch Nahrungsergänzungsmittel zugeführt werden muss.

Ein Mangel kann schwerwiegend sein und führt zu einer Reihe von Veränderungen wie Persönlichkeitsstörungen, Reizbarkeit und Depressionen sowie zu einer Vielzahl von Symptomen wie Gelenkschmerzen, „Kribbeln“, Taubheit und Kurzatmigkeit.

Man geht davon aus, dass fast zwei Fünftel der Amerikaner einen zu niedrigen B12-Spiegel haben, wobei 9 % einen Mangel aufweisen und 16 % unter 185 pmol/L liegen, was als geringfügiger Mangel gilt. Vegetarier und Veganer sind zwar besonders gefährdet, da B12 aus tierischen Produkten gewonnen wird, aber auch Fleischesser können einen Mangel haben, da es häufig zu Problemen bei der Aufnahme kommt.

B12 ist das größte Vitaminmolekül und wird als solches nur schwer vom Körper aufgenommen. Der Magen produziert ein Glykoprotein, den so genannten Intrinsic Factor, der sich mit dem Vitamin B-12 verbindet, so dass es im unteren Dünndarm absorbiert werden kann. Das Problem ist, dass viele Menschen mit zunehmendem Alter die Fähigkeit verlieren, den Intrinsic Factor zu produzieren, und daher anfällig für einen Vitamin-B-12-Mangel sind.

B12 ist fest an Proteine gebunden, und um diese Bindung zu brechen, ist ein hoher Säuregehalt erforderlich. Bei manchen Menschen reicht die Magensäure nicht aus, um das B12 von den Proteinen zu trennen. Mit zunehmendem Alter kann sich auch die Fähigkeit, das Vitamin aus der Nahrung aufzunehmen, verringern und das Risiko eines Mangels erhöhen.

Der regelmäßige Verzehr von B12-reichen Lebensmitteln wie grasgefütterter Rinderleber, Regenbogenforelle und Wildlachs ist wichtig, um einen ausreichenden Spiegel aufrechtzuerhalten. Wenn Sie jedoch einen Mangel vermuten, können wöchentliche B12-Spritzen oder eine hochdosierte, tägliche Ergänzung erforderlich sein.

Methylcobalamin, die natürlich vorkommende Form von Vitamin B12, die in der Nahrung vorkommt, ist besser resorbierbar als Cyanocobalamin, das in den meisten Nahrungsergänzungsmitteln enthalten ist. Wenn Sie älter sind, ist die Einnahme eines B12-Ergänzungspräparats mit Methylcobalamin eine kostengünstige Versicherung.

  1. Omega-3-Fette – Ein Test des Omega-3-Indexes ist eine der wichtigsten jährlichen Gesundheitsuntersuchungen, die jeder Mensch benötigt, und er ist ein wichtigerer Prädiktor für das Risiko von Herzerkrankungen als der Cholesterinspiegel. Von den National Institutes of Health unterstützte Forschungsarbeiten deuten darauf hin, dass ein Omega-3-Test Aufschluss über Ihren allgemeinen Gesundheitszustand und die Gesamtmortalität geben kann.

In der Studie wurde der Omega-3-Index bei 2 500 Teilnehmern gemessen und festgestellt, dass diejenigen mit dem höchsten Omega-3-Index ein geringeres Risiko für Herzprobleme und eine niedrigere Gesamtsterblichkeit aufwiesen. Der Omega-3-Index misst die Menge an EPA und DHA in den Membranen Ihrer roten Blutkörperchen (RBC). Der Index wird als Prozentsatz der gesamten Fettsäuren in den roten Blutkörperchen ausgedrückt.

Der Omega-3-Index wurde als stabiler, langfristiger Marker für Ihren Omega-3-Status validiert und spiegelt die EPA- und DHA-Gehalte in Ihrem Gewebe wider. Ein Omega-3-Index von über 8 % ist mit dem geringsten Risiko verbunden, an einer Herzerkrankung zu sterben, während ein Index von unter 4 % das höchste Risiko für eine herzbedingte Sterblichkeit darstellt.

Zu den idealen EPA- und DHA-Quellen gehören fette Kaltwasserfische wie wild gefangener Alaska-Lachs, Sardinen, Hering und Anchovis. Wenn Sie diese Fische nicht regelmäßig essen, sollten Sie die Einnahme eines Krillölpräparats in Betracht ziehen.

Beachten Sie außerdem, dass das Verhältnis zwischen Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren etwa 1:1 oder sogar bis zu 4:1 betragen sollte. Die meisten Amerikaner nehmen jedoch viel zu viele Omega-6-Fettsäuren und zu wenig Omega-3-Fettsäuren zu sich. Zusätzlich zur Erhöhung der Omega-3-Fettsäuren ist es wichtig, die Omega-6-Fettsäuren zu reduzieren, insbesondere in Form von industriell verarbeiteten Samenölen, die oft als „Pflanzenöle“ bezeichnet werden und in den meisten verarbeiteten Lebensmitteln enthalten sind.

  1. Vitamin A – Schätzungsweise 51 % der Erwachsenen nehmen nicht genügend Vitamin A zu sich, was ihr Risiko für degenerative Erkrankungen wie Makuladegeneration erhöht, die in den USA eine der Hauptursachen für Erblindung ist – und weltweit die dritthäufigste Ursache für Erblindung (nach Katarakten und Glaukomen).

Menschen, die Lebensmittel verzehren, die reich an Vitamin A oder Retinol (nicht Beta-Carotin) sind, haben auch ein geringeres Risiko, an Plattenepithelkarzinomen zu erkranken, da Vitamin A das Zellwachstum und die Zelldifferenzierung beeinflusst, was bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielt.

Vitamin A ist eine Gruppe von Nährstoffen, die in zwei verschiedene Kategorien fällt: Retinoide, die in tierischen Lebensmitteln vorkommen, und Carotinoide, die in pflanzlichen Lebensmitteln enthalten sind. Beide sind chemisch verschieden und bieten unterschiedliche gesundheitliche Vorteile, aber beide sind für eine optimale Gesundheit notwendig. Zu den pflanzlichen Lebensmitteln mit hohem Beta-Carotin-Gehalt gehören Süßkartoffeln, Karotten, Melonen und Mangos. Zu den tierischen Lebensmitteln mit hohem Vitamin-A-Gehalt gehören Leber, Eigelb und Butter aus Weidehaltung.

  1. Vitamin E – Vitamin E ist ein starkes Antioxidans, das als Senke für die vielen reaktiven Sauerstoffspezies in Ihrem Körper dient. Vitamin E hat außerdem eine neuroprotektive Wirkung und trägt dazu bei, die Augen vor einem Glaukom zu schützen. Zudem benötigt der Körper es, um die Immunfunktion zu stärken und die Blutgefäße zu erweitern, damit das Blut nicht gerinnt.

Viele Amerikaner nehmen jedoch nicht genügend Vitamin-E-reiche Lebensmittel zu sich, so dass die Gefahr eines Mangels besteht. Vitamin E ist in Nüssen und Samen, aber auch in Spinat und Brokkoli enthalten. Denken Sie daran, dass antioxidative Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamin E fettlöslich sind und am besten mit einer fettreichen Mahlzeit eingenommen werden.

  1. Jod – Nahezu 2 Milliarden Menschen weltweit erhalten nicht genügend Jod mit der Nahrung. Der Körper verwendet Jod in verschiedenen Organsystemen, am bekanntesten ist es jedoch für die Synthese von Schilddrüsenhormonen. Klinisch niedrige Jodwerte werden mit sichtbaren Symptomen wie einem Kropf (Schwellung der Schilddrüse), einer Schilddrüsenunterfunktion oder schwangerschaftsbedingten Problemen in Verbindung gebracht. Aber auch ein subklinischer Jodmangel kann die Schilddrüsenfunktion beeinträchtigen.

Selbst mäßig unausgewogene Schilddrüsenwerte können mit einem erhöhten Risiko für das metabolische Syndrom in Verbindung gebracht werden, so Forscher in der Zeitschrift Environmental International. Deshalb ist die Untersuchung von Faktoren, die zu einer Schilddrüsenunterfunktion beitragen, selbst auf subklinischer Ebene, von großer Bedeutung für die öffentliche Gesundheit.

Schilddrüsenhormone sind beispielsweise für ein normales Wachstum und eine normale Entwicklung bei Kindern, für die neurologische Entwicklung von Säuglingen vor der Geburt und im ersten Lebensjahr sowie für die Regulierung des Stoffwechsels unerlässlich.

Darüber hinaus ist Jod ein wichtiger Mineralstoff, der die Oxidation mehrfach ungesättigter Fette verhindert, den pH-Wert des Körpers alkalisiert, vor Krebs schützt und ein natürliches antibakterielles Mittel ist. Zu den Lebensmitteln, die von Natur aus reich an Jod sind, gehören Spirulina, Meeresgemüse, Trockenpflaumen, rohe Milchprodukte, Eier und rosa Meersalz aus dem Himalaya. Ein regelmäßiger Verzehr dieser Lebensmittel trägt zu einer ausreichenden Versorgung bei.

  1. Carnosin (Beta-Alanin) – Carnosin ist ein Dipeptid, das aus zwei Aminosäuren besteht: Beta-Alanin und Histidin. Es ist ein starkes Antioxidans, da es sich an fortgeschrittene Lipoxidationsendprodukte (ALEs) bindet, die durch oxidierte Samenöle in der Nahrung entstehen. Die höchsten Konzentrationen von Carnosin finden sich in den Muskeln und im Gehirn.

Wenn Sie Vegetarier oder Veganer sind, haben Sie niedrigere Carnosinwerte in Ihren Muskeln. Dies ist einer der Gründe, warum viele strenge Veganer, die diesen und andere Nährstoffmängel nicht richtig ausgleichen, Probleme mit dem Muskelaufbau haben. Carnosin selbst ist als Nahrungsergänzungsmittel nicht sehr nützlich, da es durch bestimmte Enzyme schnell in seine einzelnen Aminosäuren zerlegt wird. Der Körper baut diese Aminosäuren dann in den Muskeln wieder zu Carnosin um.

Eine effizientere Alternative ist die Ergänzung mit Beta-Alanin, das offenbar die ratenlimitierende Aminosäure bei der Bildung von Carnosin ist. Es ist bekannt, dass der Verzehr von Rindfleisch den Carnosinspiegel in den Muskeln effizient erhöht, weshalb diese Ergänzung für Vegetarier und Veganer besonders wichtig sein kann.

  1. Gesättigte Fette aus Butter und tierischen Produkten – Die Einführung der ersten Ernährungsrichtlinien für Amerikaner im Jahr 1980, die eine Begrenzung von gesättigten Fetten und Cholesterin empfahlen, fiel mit einem raschen Anstieg von Fettleibigkeit und chronischen Krankheiten wie Herzkrankheiten zusammen.

Als gesättigte Fette in Ungnade fielen und die Gesundheitsbehörden die Amerikaner fälschlicherweise aufforderten, gesunde Fette wie Butter zu meiden, begannen die Amerikaner, diese durch Produkte aus raffinierten Pflanzen- und Samenölen zu ersetzen, die zu den schlechtesten Lebensmitteln gehören.

Viele Menschen nehmen immer noch nicht genügend gesättigte Fette zu sich, wie z. B. die aus grasgefütterter Butter. In einer systematischen Überprüfung und Metaanalyse von neun Veröffentlichungen, die 15 länderspezifische Kohorten umfasste, wurde der Butterkonsum nicht signifikant mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, koronaren Herzkrankheiten oder Schlaganfällen in Verbindung gebracht, aber ein höherer Konsum wurde mit einem geringeren Auftreten von Diabetes in Verbindung gebracht.

Grasgefütterte Butter allein ist eine reichhaltige Quelle für Vitamin A in der am besten absorbierbaren Form, Vitamin E, Vitamin K2, Antioxidantien, konjugierte Linolsäure, Jod in einer gut absorbierbaren Form, Vitamin D und vieles mehr. Durch den Verzehr von nahrhaften Vollwertprodukten wie Butter können Sie Ihr Risiko für mehrere Nährstoffmängel auf einmal senken.

Der beste Weg, einem Nährstoffmangel vorzubeugen, ist die bewusste Anreicherung der Mahlzeiten mit vollwertigen, nährstoffreichen Lebensmitteln, einschließlich gesättigter und gesunder Omega-3-Fette. Gezielte Nahrungsergänzungsmittel können ebenfalls von Vorteil sein, um eventuelle Nährstofflücken auszugleichen. Achten Sie bei der Auswahl von Multivitamin- oder Mineralstoffpräparaten auf einen Hersteller, der die Qualität des Produkts durch Kontrollen und Abgleiche sicherstellt.

Quellen: