Unabhängige News und Infos

Die Ablehnung der russischen Kultur spielt Putin nur in die Hände
GettyImages

Die Ablehnung der russischen Kultur spielt Putin nur in die Hände

Opernhäuser und Literaturinstitute haben Werke von Tschaikowsky und Dostojewski gestrichen. Juri Gagarins Name wurde von einer gemeinnützigen Organisation für Weltraumforschung ausradiert. Das alles ist Teil einer kriegsbedingten Anti-Russland-Wut, die erstaunlich provinziell und töricht ist.

Juri Gagarin, ein sowjetischer Kosmonaut, war der erste Mensch, der ins All flog. Da Gagarin seit mehr als einem halben Jahrhundert tot ist, ist Wladimir Putins schreckliche Invasion in der Ukraine nicht seine Schuld. Trotzdem wurde er deswegen gestrichen. Die Space Foundation, eine amerikanische gemeinnützige Organisation, veranstaltet ihm zu Ehren jedes Jahr eine Benefizveranstaltung namens „Yuri’s Night“. In diesem Jahr wurde sie jedoch in „A Celebration of Space“ umbenannt, eine Änderung, die nach Angaben der Organisation „im Lichte der jüngsten Weltereignisse“ vorgenommen wurde. Die Veranstaltung, bei der Juri ausradiert wurde, ist für heute Abend geplant.

Gagarin ist unter den Russen nicht der einzige, der in den letzten sechs Wochen posthum aus der Weltkultur entfernt wurde. Orchester an zwei irischen Universitäten haben russische Komponisten aus ihren Programmen gestrichen. Theater in der Schweiz und in Polen haben Opern von Pjotr Iljitsch Tschaikowsky (der ukrainischer Abstammung war) bzw. Modest Mussorgky aus dem Programm genommen. Das Cardiff Philharmonic Orchestra hatte für Mitte März ein reines Tschaikowsky-Konzert geplant und sagte es mit der Begründung ab, es sei „zu diesem Zeitpunkt nicht angemessen“. (Die Einrichtung verteidigte sich damit, dass bei der geplanten Aufführung der Ouvertüre 1812 Kanonenschläge zu hören seien und ein nationalistischer Moment in der russischen Geschichte gefeiert werde). Eine Universität in Italien sagte einen Kurs über Fjodor Dostojewski ab, „um jegliche Kontroverse zu vermeiden, insbesondere in einer Zeit starker Spannungen“, obwohl die Verwaltung nach weitreichenden internationalen Reaktionen einen Rückzieher machte.

Weitere philiströse Nachrichten: Das spanische Teatro Real, ein großes Opernhaus, hat Aufführungen des Bolschoi-Balletts abgesagt, und viele andere Institutionen tun das Gleiche. Mehr als dreißig Sportverbände haben russische Sportler von Wettkämpfen ausgeschlossen.

Einige russische Künstler mussten mit Repressalien seitens westlicher Kunstorganisationen rechnen, weil sie nicht die richtige politische Linie vertraten – ein Vorgehen, das von einer russischen oder chinesischen Organisation mit Sicherheit als totalitär angesehen würde. Valery Gergiev wurde als Chefdirigent der Münchner Philharmoniker entlassen, weil er sich weigerte, Putins Invasion zu verurteilen. Ende Februar wurden seine Auftritte in der Carnegie Hall, wo er die Wiener Philharmoniker dirigierte, aus demselben Grund abgesagt. Auch der russische Pianist Denis Matsuev wurde aus dem Programm gestrichen. Ein anderer russischer Pianist, Alexander Malofeev, wurde aus einem kanadischen Konzert gestrichen, nachdem er sich geweigert hatte, sich gegen den Krieg auszusprechen, obwohl er Vergeltungsmaßnahmen gegen seine Familie befürchtete, wenn er dies täte. Die russische Sopranistin Anna Netrebko wurde von einem Auftritt an der New Yorker Metropolitan Opera ausgeschlossen, weil sie Putin nicht verurteilt hatte (obwohl sie den Krieg auf ihrer Instagram-Seite angeprangert hatte). Die Met gab in dieser Woche bekannt, dass sie keine Künstler mehr engagieren würde, die Putin unterstützen. In Bezug auf Netrebko räumte der Generaldirektor des Hauses ein, dass die Entscheidung ein künstlerischer Verlust sei – „Anna ist eine der größten Sängerinnen in der Geschichte der Met“ -, aber er hielt es für unwahrscheinlich, dass sie jemals an die Met zurückkehren würde.

Es gibt hier einige Nuancen. Das Bolschoi zu meiden, das vollständig von der russischen Regierung finanziert wird, oder Gergiev, der Putin nahe steht, ist vielleicht nicht so kriminell idiotisch wie die Entlassung unpolitischer russischer Pianisten oder die Auslöschung Juri Gagarins aus der Geschichte. Aber in Russland wird die Kunst in hohem Maße von der Regierung finanziert, und abweichende Meinungen sind nicht erlaubt, so dass alle derartigen Maßnahmen globaler Institutionen Künstler dafür bestrafen, dass sie Russen sind.

Putin hat die Annullierung der russischen Kultur durch den Westen mit der Bücherverbrennung in Nazideutschland und der Gegenreaktion auf die reaktionären Ansichten der Harry-Potter-Autorin J. K. Rowling über transsexuelle Menschen verglichen. Analogien zum Nationalsozialismus sind immer weit hergeholt, und dies ist keine Ausnahme, und die Parallele zu Rowling ist eine unheimliche rechte Hundepfeife von Putin. Aber er hat Recht damit, dass die russische Kultur auf irrationale Weise ins Visier genommen wird.

Das sollte die Russlandhasser beunruhigen: Unter anderem spielt ihre Bigotterie ihm in die Hände. Durch die Absage von Künstlern, die nichts mit dem Konflikt zu tun haben, riskiert der Westen die Entfremdung von gewöhnlichen Russen, die sich sonst Putins Aktionen widersetzen könnten. Die sinnlose und vorurteilsbehaftete Absage von Künstlern birgt auch die Gefahr, dass weltweit unverdiente Sympathien für Putins nationales Opfer-Narrativ geschürt werden, insbesondere in den großen Teilen der Welt, in denen die Menschen die westliche Darstellung der Invasion in der Ukraine nicht glauben (einigen Studien zufolge ist das fast überall der Fall, außer in den Vereinigten Staaten und Europa). Putins Zustimmungswerte in Russland sind derzeit sehr hoch, und diese Art von Unsinn seitens des Westens ist nicht hilfreich.

Als Frankreich 2003 die Invasion des Irak nicht unterstützte, brach in den Vereinigten Staaten ein rechter Frankreichhass aus. In der Praxis war dies jedoch so absurd, dass es harmlos wirkte: Einige Restaurants benannten Pommes frites in „Freiheitspommes“ um und entfernten das „französische Dressing“ aus den Salatbars. (Als ich neulich meinem Teenager dieses verrückte Stück jüngster Geschichte erklärte, hatte ich das Gefühl, dass er „freedom fries“ für einen urkomischen Scherz hielt – möglicherweise einen Scherz -, den seine ernsthaften linken Eltern damals einfach nicht verstanden hatten.) Aber die Abschaffung von Pommes frites und French Dressing beschränkte sich auf Konservative, hatte nichts mit der tatsächlichen französischen Kultur zu tun und wurde (zu Recht) von den Liberalen unter Jon Stewart verspottet.

Jetzt führen dieselben Leute, die Jon Stewart dabei zusahen, wie er sich über „Freiheitspommes“ lustig machte, einen Krieg gegen die russische Kultur, der noch viel provinzieller und dümmer ist.

Das ist es, was den jüngsten Angriff auf die russische Kultur so beunruhigend macht. Er wird nicht von Konservativen oder gar von unbedarften amerikanischen Patrioten angeführt (diese Leute singen die Nationalhymne und jubeln enthusiastisch den russischen Eishockeyspielern in ihren Lieblings-NHL-Teams zu). Der Drang, die russische Kultur abzulehnen, kommt stattdessen von den liberalsten und kultiviertesten Teilen unserer Gesellschaft, den angeblichen Kosmopoliten.

Das Schrecklichste am Krieg ist, dass Menschen sterben, meist sinnlos. Aber der Krieg untergräbt auch die globale Kultur, die die menschliche Solidarität fördert und die Menschen über Grenzen hinweg miteinander verbindet. Wir können es uns nicht leisten, die gemeinsame Bewunderung für große menschliche Leistungen zu verlieren, sei es im Weltraum, in der Musik, im Tanz oder im Sport. Selbst die Leitartikler der konservativen New York Post wiesen kürzlich nostalgisch darauf hin, dass selbst „auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges Russland und Amerika die gemeinsame Sprache der Musik teilten… . . Kunst ist immer wichtig für das menschliche Leben, aber in Zeiten politischer Spannungen wird der kulturelle Austausch noch wichtiger.“

Wenn es der New York Post obliegt, nationalistische Bigotterie zu verurteilen und menschliche Solidarität, Internationalismus und Hochkultur zu verteidigen, sollten wir alle alarmiert sein. Aber so schlimm ist es nun einmal, wenn die liberalen Eliten in ihrer kriegerischen Raserei beginnen, alles zu verwüsten, was sie angeblich schätzen.