Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Getty Images

Die Angst vor dem Coronavirus ist gefährlicher als das Virus selbst

Mattias Desmet

Vor drei Jahren, in den ersten Tagen der Coronakrise, veröffentlichte ich einen Meinungsartikel mit dem Titel “Die Angst vor dem Coronavirus ist gefährlicher als das Virus selbst”. Darin wies ich auf die Gefahr hin, dass in der Coronakrise das Heilmittel viel schlimmer sein könnte als die Krankheit. In dem Artikel wurde davor gewarnt, dass die Gesellschaft nicht so sehr von den Fakten, sondern von einer über die Fakten konstruierten Erzählung beherrscht wird. Die große Frage ist: Welche Fakten waren das? In den vergangenen Wochen sind immer mehr Fakten aufgetaucht. Denken Sie an die Lockdown-Akten in Großbritannien und die Cochrane-Studie über die Wirksamkeit der Coronamaßnahmen. Sie können meinen zuvor veröffentlichten Meinungsbeitrag weiter unten lesen. Ich veröffentliche ihn hier erneut, weil ich in Kürze einen Folgeartikel zu diesem Thema schreiben werde.

Natürlich befindet sich unsere Gesellschaft in einer beispiellosen Krise – einer Krise, deren politische, wirtschaftliche, soziale und psychologische Folgen wir noch nicht abschätzen können. Sie wird von einer Geschichte über ein Virus beherrscht – einer Geschichte, die zweifellos auf Fakten beruht. Aber welche Fakten? Einen ersten Eindruck von den “Tatsachen” bekamen wir durch eine Geschichte über ein Virus in China, das die lokalen Behörden zu den drastischsten Maßnahmen zwang. Ganze Städte wurden unter Quarantäne gestellt, neue Krankenhäuser wurden in aller Eile gebaut, Personen in weißen Anzügen desinfizierten öffentliche Räume usw. Gelegentlich war zu hören, dass die totalitäre chinesische Regierung überreagierte und dass das neue Virus nicht schlimmer als die Grippe sei. Auch das Gegenteil wurde behauptet: Es müsse viel schlimmer sein als angegeben, denn sonst würde keine Regierung so weitreichende Maßnahmen ergreifen. Zu diesem Zeitpunkt war alles noch weit von unseren Küsten entfernt, und wir nahmen an, dass die Geschichte uns nicht erlaubte, die genauen Fakten zu kennen, geschweige denn ihre Bedeutung zu verstehen.

Bis zu dem Zeitpunkt, als das Virus in Europa ankam. Wir begannen nun, die Zahl der Infektionen und Todesfälle selbst zu registrieren. Wir sahen Bilder von überfüllten Notaufnahmen in Italien, Konvois von Armeefahrzeugen, die Leichen transportierten, Leichenhallen voller Särge. Von da an schienen Geschichte und Fakten zu verschmelzen, und die Unsicherheit wich der Gewissheit. Zu Recht? Darüber lässt sich streiten. Wie lässt sich zum Beispiel feststellen, wer an COVID-19 stirbt? Wenn jemand, der alt und in schlechtem Gesundheitszustand ist, sich mit dem Coronavirus infiziert und stirbt, ist diese Person dann “an” dem Virus gestorben? Woher wissen wir das, und was bestimmt unsere Analyse zu diesem Zeitpunkt?

Das Gleiche gilt für die Bestimmung der Sterblichkeitsrate des Virus. Auch dies erweist sich als alles andere als eindeutig. Darin sind sich die Experten einig: Die tatsächliche Zahl der Infektionen ist wahrscheinlich mindestens zehnmal höher als die Zahl der diagnostizierten Infektionen. Das bedeutet unter anderem, dass die Einschätzung der Sterblichkeitsrate, also der Gefährlichkeit des Virus, enorm schwankt. Einhundert Infizierte mit vier Todesfällen haben eine Sterblichkeitsrate von 4 Prozent; 1.000 Infizierte mit vier Todesfällen haben eine Sterblichkeitsrate von 0,4 Prozent; 2.000 Infizierte mit vier Todesfällen haben eine Sterblichkeitsrate von 0,2 Prozent. Wenn wir von dieser realistischeren Zahl von Infektionen ausgehen, sieht das Coronavirus plötzlich viel weniger gefährlich aus. Das Gleiche gilt für die “Schätzung” der Zahl der Todesopfer. Derzeit geht man von etwa 16.000 Todesopfern weltweit aus. Ist das viel? Auf den ersten Blick, ja. Bis man sich vergegenwärtigt, dass laut The Lancet jedes Jahr zwischen 290.000 und 640.000 Menschen an der Grippe sterben. Sechzehntausend klingt plötzlich weniger beeindruckend.

Das ist es, was ich sagen will: In dieser Krise bieten die Zahlen keine Gewissheit, denn es handelt sich nicht um objektive Daten. Sie werden auf der Grundlage subjektiver Annahmen und Vereinbarungen erstellt. Und deshalb ist es wichtig, etwas zu bedenken, was wir in unserer Panik zu übersehen scheinen: Was unsere Reaktion auf “das Virus” bestimmt, sind nicht die Fakten an sich, sondern die Geschichte, die um die Fakten herum konstruiert wird.

Diese Geschichte wird konstruiert von Mitarbeitern des Gesundheitswesens, die wirklich ihr Bestes tun, um zu helfen, von Menschen, die ihre Mitmenschen nicht leiden sehen wollen, von Politikern, die die richtigen Entscheidungen treffen wollen, von Wissenschaftlern, die so objektiv wie möglich informieren wollen. Aber die Geschichte wird auch konstruiert von Politikern, die unter dem Druck der öffentlichen Meinung stehen und sich gezwungen sehen, entschlossen zu handeln, von Führungspersönlichkeiten, die die Kontrolle über die Gesellschaft verloren haben und ihre Chance sehen, die Zügel wieder in die Hand zu nehmen, von Experten, die ihre Unwissenheit verbergen müssen, von Wissenschaftlern, die eine Chance sehen, sich durchzusetzen, von der dem Menschen innewohnenden Neigung zu Hysterie und Dramatik, von Pharmafirmen, die Dollarscheine wittern, von Medien, die von Sensationsgeschichten leben, zum Beispiel durch Zeugnisse von Einzelfällen, bei denen der Krankheitsverlauf außergewöhnlich schwierig war,…

Und vor allem ist die Geschichte vorwiegend aus Angst und psychologischer Not konstruiert, die in allen Schichten der Gesellschaft seit geraumer Zeit gewachsen ist. In den Jahren und Monaten vor dem Ausbruch der Coronakrise waren die Anzeichen, dass die Gesellschaft auf eine psychologische Krise zusteuerte, kaum zu leugnen. Der Krankenstand aufgrund psychischer Leiden und die Einnahme von Psychopharmaka folgten einer exponentiellen Kurve; die Diagnose Burnout erreichte epidemische Ausmaße und bedrohte das Funktionieren ganzer Organisationen, Unternehmen und staatlicher Institutionen; der Blick in die Zukunft war zunehmend von Pessimismus und Perspektivlosigkeit getrübt. Sollte die Zivilisation nicht durch den steigenden Meeresspiegel weggespült werden, so würde sie mit Sicherheit durch Flüchtlinge weggespült werden usw. Die große Erzählung der Gesellschaft – die Geschichte der Aufklärung – führt nicht mehr zu dem Optimismus und Positivismus vergangener Zeiten, um es vorsichtig auszudrücken. Aus einer zeitgenössischen psychoanalytischen Perspektive ist das genau der Punkt, an dem die Angst sitzt: der Punkt, an dem man keine Sicherheit mehr in einer Geschichte über die eigene Identität findet.

Hier ist meine These: Diese Krise ist in erster Linie eine psychologische Krise – ein massiver Durchbruch einer bereits latent vorhandenen Angst in der Gesellschaft. Die Angst wird zunächst nur sehr geringfügig durch reale Probleme verursacht… aber sie rechtfertigt sich, indem sie reale Probleme schafft. Wir spüren diese Probleme bereits: auf politischer Ebene den Aufstieg des diktatorischen Staates, auf wirtschaftlicher Ebene die Rezession und den Konkurs zahlloser Unternehmen und Selbstständiger, auf sozialer Ebene eine nachhaltige Beeinträchtigung der (physischen) Bindung zwischen den Menschen, auf psychologischer Ebene noch mehr Angst und Depression, und ja… physisch, in der Folge des psychischen und sozialen Stresses, Zusammenbruch der Immunität und der körperlichen Gesundheit.

Lesen Sie die Literatur über psychogenen Tod, Placebos und hypnotische Sedierung, um festzustellen, wie unglaublich stark der Einfluss psychologischer Faktoren auf physische Krankheit und Gesundheit sein kann. Wenn es uns nicht gelingt, die Spirale der Angst und des psychologischen Unbehagens zu durchbrechen, in die wir als Gesellschaft seit Jahrzehnten hineingeraten sind, können Viren, die heute noch relativ harmlos sind, in Zukunft mit Sicherheit verheerenden Schaden anrichten.

Wir müssen die gegenwärtige Angst als ein Problem an sich betrachten, ein Problem, das sich nicht auf die “Fakten” eines “Virus” reduzieren lässt, sondern eine Ursache auf einer ganz anderen Ebene hat, auf der psychologischen Ebene, der Ebene des (Versagens) der großen Erzählung unserer Gesellschaft. Die große Erzählung unserer Gesellschaft ist die Geschichte der mechanistischen Wissenschaft; eine Geschichte, in der der Mensch auf einen biologischen “Organismus” reduziert wird. Eine Geschichte, die auch die psychologische und symbolische Dimension des Menschen völlig außer Acht lässt. Diese Sicht des Menschen ist der Kern des Problems. Jede Behandlung einer Epidemie, die von diesem Menschenbild ausgeht, macht alles nur noch schlimmer. Oder wie Einstein es ausdrückte: Man kann ein Problem nicht mit der gleichen Denkweise lösen, die es geschaffen hat.

Dies ist die eigentliche Aufgabe, vor der wir als Einzelne und als Gesellschaft stehen: Eine neue Geschichte zu konstruieren, eine neue Grundlage für unsere Identität, eine neue Grundlage für unsere Gesellschaft, eine neue Grundlage für das Zusammenleben mit anderen. Hannah Arendt erkannte bereits 1954, dass die alte Geschichte zu Ende geht und wir deshalb mit “den elementaren Problemen des menschlichen Zusammenlebens” konfrontiert sind. Es ist nicht primär eine materielle Barriere gegen einen Virus, die errichtet werden muss, sondern eine symbolische Barriere gegen die Angst. Sich das vor Augen zu halten, kann helfen, in dieser Krise auf der richtigen Ebene zu handeln.