Unabhängige News und Infos

Die antichristlichen Angriffe des Staates auf das innere Weihnachtsgeschehen

Die antichristlichen Angriffe des Staates auf das innere Weihnachtsgeschehen

Die Lage werde „rund um Weihnachten ihren traurigen Höhepunkt erreichen“, sagte Jens Spahn, der „Gesundheitsminister“, und RKI-Chef Lothar Wieler sprach von „schlimmen Weihnachten“. Die Worte enthalten mehr, als sie vordergründig meinten. Die gegenwärtigen Außerkraftsetzungen der freiheitlichen Grundrechte, diese totalitäre Ent-Würdigung des Menschen bedeutet für das, was an Weihnachten eigentlich als Er-würdigung gefeiert wird, in der Tat einen „traurigen Höhepunkt“, etwas außerordentlich „Schlimmes“. Sie ist, unterstützt von den Kirchen, ein antichristlicher Angriff auf das zentrale Geschehen der menschlichen Entwicklung, zu dem jeder Mensch jährlich in dieser Zeit immer wieder neu impulsiert werden soll.

Das Weihnachtsereignis

Noch im Mittelalter sah der unverdorbene, gesund empfindende Mensch in dem Christkind sein höheres Wesen, das ihm durch den Sündenfall verloren gegangen war, in aller Reinheit, paradiesischer Unschuld und