Unabhängige News und Infos

Die australischen Atom-U-Boote werden, sobald sie einsatzbereit sind, der amerikanischen Befehlskette unterstellt

Die australischen Atom-U-Boote werden, sobald sie einsatzbereit sind, der amerikanischen Befehlskette unterstellt

Vpn Manlio Dinucci. Er ist preisgekrönter Autor, geopolitischer Analyst und Geograf, Pisa, Italien. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Centre for Research on Globalization.

Präsident Biden kündigte die Gründung von AUKUS an, einer strategisch-militärischen Partnerschaft zwischen den Vereinigten Staaten, Großbritannien und Australien, mit dem Ziel, „langfristig Frieden und Stabilität im indopazifischen Raum zu sichern“, der Region, die sich in der Geopolitik Washingtons von der Westküste der Vereinigten Staaten bis zur Küste Indiens erstreckt. Ziel dieser „strategischen Mission“ ist es, „den Bedrohungen des 21. Jahrhunderts genauso zu begegnen, wie wir es im 20. Dies ist eine klare Anspielung auf China und Russland.

Um sich „gegen die sich schnell entwickelnden Bedrohungen zu verteidigen“, hat AUKUS ein „Schlüsselprojekt“ ins Leben gerufen: Die Vereinigten Staaten und Großbritannien werden Australien bei der Anschaffung „nuklear angetriebener, konventionell bewaffneter U-Boote“ unterstützen.

Die erste Reaktion auf die Ankündigung des AUKUS-Projekts war die Frankreichs: Es verlor damit einen mit Australien abgeschlossenen 90-Milliarden-Dollar-Vertrag über die Lieferung von 12 Barracuda-Angriffs-U-Booten mit konventionellem Antrieb. Paris, das sich darüber beschwert, dass man ihm in den Rücken fällt, hat seine Botschafter aus den USA und Australien abgezogen. Die politische und mediale Aufmerksamkeit hat sich auf den Streit zwischen Paris und Washington konzentriert und dabei die Auswirkungen des AUKUS-Projekts in den Hintergrund treten lassen.

Zunächst einmal ist es nicht glaubwürdig, dass die Vereinigten Staaten und Großbritannien Australien die fortschrittlichsten Technologien für den Bau von mindestens acht Atom-U-Booten der neuesten Generation mit einem Stückpreis von etwa 10 Milliarden Dollar zur Verfügung gestellt haben, um sie nur mit konventionellen (nicht-nuklearen) Waffen auszustatten. Das ist so, als würde man Australien mit Flugzeugträgern ausstatten, die keine Flugzeuge tragen können. In Wirklichkeit werden die U-Boote Startrohre haben, die sowohl für nichtnukleare als auch für nukleare Raketen geeignet sind. Premierminister Morrison hat bereits angekündigt, dass Australien über die USA rasch „Langstreckenschlagskapazitäten“ mit Tomahawk- und Hyperschallraketen erwerben wird, die sowohl mit konventionellen als auch mit nuklearen Sprengköpfen bestückt werden können.

Natürlich werden australische U-Boote auch in der Lage sein, ballistische US-Raketen vom Typ Trident D5 abzuschießen, mit denen US-amerikanische und britische U-Boote ausgerüstet sind. Die Trident D5 hat eine Reichweite von 12.000 km und kann bis zu 14 unabhängige thermonukleare Sprengköpfe tragen: 100 kt W76 oder 475 kt W88. Das nukleare Angriffs-U-Boot Columbia, mit dessen Bau 2019 begonnen wird, verfügt über 16 Abschussrohre für Trident D5, so dass es über 200 nukleare Sprengköpfe abschießen kann, die ebenso viele Ziele (Stützpunkte, Häfen, Städte und andere) zerstören können.

Vor diesem Hintergrund ist es klar, dass Washington Paris nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen (zugunsten der eigenen Kriegsindustrie) von der Lieferung von U-Booten an Australien ausgeschlossen hat, sondern auch aus strategischen Gründen: um eine neue Phase der militärischen Eskalation gegen China und Russland im Indopazifik einzuleiten und dabei die absolute Kontrolle über die Operation zu behalten. Nach der Streichung der Lieferung französischer U-Boote mit konventionellem Antrieb, die für diese Strategie überflüssig sind, hat Washington begonnen, was Ican-Australia als „verstärkte Nuklearisierung der australischen militärischen Kapazitäten“ anprangert.

Die australischen Atom-U-Boote werden, sobald sie einsatzbereit sind, der amerikanischen Befehlskette unterstellt, die über ihren Einsatz entscheiden wird. Diese U-Boote – niemand wird in der Lage sein, ihre tatsächliche Bewaffnung zu kontrollieren – nähern sich in der Tiefe und lautlos den Küsten Chinas und auch Russlands und könnten in wenigen Minuten die wichtigsten Ziele in diesen Ländern mit einer Zerstörungskapazität treffen, die mehr als 20 000 Hiroshima-Bomben entspricht.

Es ist leicht vorhersehbar, was die erste Konsequenz sein wird. China, das laut Sipri über 350 nukleare Sprengköpfe im Vergleich zu den USA (5.550) verfügt, wird die quantitative und qualitative Entwicklung seiner Nuklearstreitkräfte beschleunigen. Das wirtschaftliche und technologische Potenzial, über das es verfügt, ermöglicht es, das Land mit Nuklearstreitkräften auszustatten, die mit denen der USA und Russlands vergleichbar sind. Das Verdienst des Zauberlehrlings Biden besteht darin, dass er bei der Vorstellung des „Schlüsselprojekts“ der Atom-U-Boote für Australien „die langjährige Führungsrolle der Vereinigten Staaten bei der weltweiten Nichtverbreitung“ hervorhebt.