Unabhängige News und Infos

Die Bedrohung der First Lady Syriens zeigt die Verkommenheit der NATO

Die Bedrohung der First Lady Syriens zeigt die Verkommenheit der NATO

strategic-culture.org: Diese Woche vor zehn Jahren begannen die Vereinigten Staaten und ihre NATO-Verbündeten einen verheerenden verdeckten Angriffskrieg für einen Regimewechsel in Syrien. Heute kämpft die arabische Nation mit dem Wiederaufbau, ein Kampf, der durch die von den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union verhängten Wirtschaftssanktionen noch beschwerlicher geworden ist.

Syrien und seine verbündete Kräfte aus Russland, dem Iran, dem Irak und der libanesischen Hisbollah gewannen den Krieg und besiegten Legionen von terroristischen Söldnern, die von der NATO bewaffnet und in Syrien eingeschleust worden waren. Fast eine halbe Million Syrer wurden getötet und die Hälfte der Bevölkerung von 23 Millionen wurde vertrieben.

Doch tragischerweise ist der Krieg noch nicht vorbei. Er ist in eine neue hybride Phase der wirtschaftlichen Kriegsführung in Form von westlichen Sanktionen und Blockade gegen Syrien übergegangen.

Die Barbarei der westlichen Sanktionen gegen Syrien haben die Deckung von ablenkenden Mediennarrativen notwendig gemacht.

Dies erklärt die Sensation britischer Medienberichte, dass gegen Asma al-Assad, die Ehefrau des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad, von der Londoner Metropolitan Police wegen Kriegsverbrechen ermittelt wird. Asma (45) wurde in London geboren, ist dort zur Schule gegangen und besitzt die britische Staatsbürgerschaft. Obwohl sie syrische Wurzeln hat.

Nun erwägen die britischen Behörden, ihr die Staatsbürgerschaft zu entziehen und ihre Auslieferung zu beantragen, weil sie Beihilfe zu Kriegsverbrechen geleistet haben soll, darunter absurderweise auch der Einsatz von Chemiewaffen gegen Zivilisten. Es gibt praktisch keine Chance auf eine Strafverfolgung, aber das ist nicht das Ziel der Briten. Vielmehr geht es darum, die syrische Führung zu verleumden und die Aufmerksamkeit der Welt von den wirklichen Problemen abzulenken: nämlich der Kriminalität des NATO-Krieges gegen Syrien und der anhaltenden wirtschaftlichen Kriegsführung, um die Nation bis zur Unterwerfung zu zerstören.

Der irische Friedensaktivist und Autor Declan Hayes, der Syrien in den letzten zehn Jahren ausgiebig bereist hat, kommentierte: „Die rechtlich lächerlichen Anschuldigungen Großbritanniens gegen Asma al-Assad haben mehrere Ziele im Sinn. Sie sind dazu da, Syriens Präsidentschaftswahlen 2021 zu delegitimieren; sie sind dazu da, im Ausland lebende Syrer und britische Menschenrechtler zu verängstigen; sie sind dazu da, von den gut dokumentierten Kriegsverbrechen der NATO abzulenken; und sie sind dazu da, von der käuflichen Kollaboration einer Reihe von Medien, Politikern und NGOs bei den Kriegsverbrechen der NATO in Syrien, Irak, Libyen und Jemen abzulenken.“

Asma heiratete Bashar im Jahr 2000. Bevor der Krieg im März 2011 ausbrach, wurde sie in westlichen Medien wegen ihrer weiblichen Schönheit und ihrer ruhigen, anmutigen Art als „Wüstenrose“ gepriesen. Die Tochter eines Kardiologen, die eine Karriere im Investmentbanking machte, bevor sie Syriens First Lady wurde, zeigte später, dass Asma al-Assad keine verwelkende Blume war. Sie weigerte sich, Damaskus zu verlassen und mit ihren Kindern ins bequeme Exil zu gehen, als der Krieg tobte.

Sie blieb loyal an der Seite ihres Mannes und übernahm die Rolle, die Nation zu trösten, indem sie oft Familien von getöteten Soldaten und zivilen Opfern der Terrorbanden der NATO besuchte.

Zweifellos führte der Stress dazu, dass Asma an Brustkrebs erkrankte, für den sie 2018 erfolgreich behandelt wurde.

Präsident Assad und seine Frau standen der syrischen Nation zur Seite, als in den ersten Jahren des Krieges die Niederlage drohte. Als Russland im Oktober 2015 zur Unterstützung seines historischen Verbündeten intervenierte, wendete sich das Blatt des Krieges entscheidend gegen den NATO-Plan für einen Regimewechsel. Assad wurde wegen seiner antiimperialistischen Position gegen die USA, Großbritannien, Frankreich und Israel für einen Regimewechsel auserkoren. Seine Allianz mit Russland, dem Iran und der libanesischen Hisbollah setzte ihm eine Zielscheibe für die Zerstörung auf den Rücken, wie der ehemalige französische Außenminister Roland Dumas enthüllte. Dumas enthüllte, dass die britische Regierung bereits zwei Jahre vor Ausbruch der Gewalt im März 2011 Kriegspläne gegen Syrien hatte. In diesem Zusammenhang war der sogenannte „Aufstand“ eine sorgfältig inszenierte Falschflagge.

Die mysteriösen Erschießungen von Polizisten und Demonstranten in der südlichen Stadt Daraa – die dazu dienten, die Assad-Regierung international zu verleumden – waren derselbe Modus Operandi, der von den verdeckten NATO-Kräften verwendet wurde, die die Scharfschützenmorde auf dem Kiewer Maidan-Platz durchführten und damit den Staatsstreich in der Ukraine im Februar 2014 auslösten.

Die Schlagzeilen der westlichen Medien in dieser Woche zum 10. Jahrestag des Beginns des NATO-Krieges gegen Syrien waren schauerlich und ekelerregend.

Es herrscht ein Gefühl der Schadenfreude über das Elend und den Hunger, dem die Nation ausgesetzt ist.

Eine Schlagzeile in Associated Press bezeichnet Syrien als „Republik der Warteschlangen“ und berichtet fast schadenfroh darüber, wie die Zivilbevölkerung mit Lebensmittel- und Treibstoffknappheit zu kämpfen hat.

Nirgendwo in der Medienberichterstattung wird erwähnt, wie die amerikanische CIA und der britische MI6 die Operation Timber Sycamore durchführten, um Söldner zu bewaffnen und anzuweisen, die Syrer zu terrorisieren. Absurderweise behaupten westliche Medien immer noch, dass der Krieg in Syrien aus „pro-demokratischen Aufständen“ entstand, die von einem „rücksichtslosen Assad-Regime“ niedergeschlagen wurden.

Kaum zur Kenntnis genommen wird auch die Tatsache, dass die Vereinigten Staaten, Großbritannien und die Europäische Union eine vom Krieg zerrissene Nation mit barbarischen Sanktionen strangulieren, die einen Wiederaufbau verhindern. Die Kriminalität des Wirtschaftsterrorismus ist die Folge eines gescheiterten kriminellen verdeckten Angriffskrieges.

Die abscheuliche Realität der westlichen Politik gegenüber Syrien muss vertuscht werden. Der First Lady Syriens – einer Nationalheldin – mit Strafverfolgung wegen Kriegsverbrechen zu drohen, ist ein Griff der NATO-Mächte in die Gosse.