Unabhängige News und Infos

Die COVID-Impfung ist weitaus gefährlicher als behauptet

Die COVID-Impfung ist weitaus gefährlicher als behauptet

Mercola.com

  • Laut einer Analyse vom September 2021, die auf konservativen Best-Case-Szenarien beruht, haben die COVID-Impfungen fünfmal mehr Senioren (65+) getötet als die Infektion
  • Bei jüngeren Menschen und Kindern dürfte das mit der COVID-Impfung verbundene Risiko im Vergleich zum Risiko von COVID-19 sogar noch größer sein
  • Die Daten zeigen, dass höhere Impfraten nicht zu niedrigeren COVID-19-Fallzahlen führen.
  • Die COVID-Impfung ist ein großer Misserfolg. Die U.S. Centers for Disease Control and Prevention berichten von mehr als 30.000 Spontanmeldungen von Krankenhausaufenthalten und/oder Todesfällen unter den vollständig Geimpften; Daten der Centers for Medicare & Medicaid Services zeigen, dass 300.000 geimpfte CMS-Empfänger mit Durchbruchsinfektionen ins Krankenhaus eingeliefert wurden; 60% der Senioren über 65, die wegen COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, waren geimpft
  • 50 % der gemeldeten Todesfälle nach einer COVID-19-„Impfung“ ereignen sich innerhalb von 24 Stunden; 80 % treten innerhalb der ersten Woche auf. Einem Bericht zufolge gibt es für 86 % der Todesfälle keine andere Erklärung als eine unerwünschte Wirkung der Impfung. Eine skandinavische Studie kam zu dem Schluss, dass etwa 40 % der Todesfälle nach der Impfung bei Senioren in betreuten Wohnheimen direkt auf die Injektion zurückzuführen sind

Am 26. Oktober 2021 veröffentlichte Global Research ein Interview mit Dr. Peter McCullough, in dem er die Ergebnisse einer im September 2021 in der Fachzeitschrift Toxicology Reports veröffentlichten Studie überprüft und erläutert, in der es heißt:

Eine neuartige Kosten-Nutzen-Analyse für ein Best-Case-Szenario zeigte sehr konservativ, dass die Zahl der Todesfälle, die jeder Impfung zuzuschreiben sind, fünfmal so hoch ist wie die Zahl der Todesfälle, die COVID-19 in der am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppe 65+ zuzuschreiben sind.

Das Risiko, an COVID-19 zu sterben, nimmt mit abnehmendem Alter drastisch ab, und die längerfristigen Auswirkungen der Impfungen auf niedrigere Altersgruppen werden ihr Nutzen-Risiko-Verhältnis möglicherweise erheblich erhöhen.

McCullough verfügt über tadellose akademische Referenzen. Er ist Internist, Kardiologe, Epidemiologe und ordentlicher Professor für Medizin am Texas A&M College of Medicine in Dallas. Er hat auch einen Master-Abschluss in öffentlicher Gesundheit und ist dafür bekannt, dass er zu den fünf meist veröffentlichten medizinischen Forschern in den Vereinigten Staaten gehört und darüber hinaus Herausgeber zweier medizinischer Fachzeitschriften ist.

Autoren verteidigen ihr Papier

Es überrascht nicht, dass die Veröffentlichung in den Toxicology Reports von bestimmten Seiten heftig kritisiert wurde. Der korrespondierende Autor Ronald Kostoff erklärte jedoch gegenüber Retraction Watch, dass die Kritik nur einen „extrem kleinen Teil“ der Gesamtreaktion ausmache, die im Großen und Ganzen überwältigend positiv und unterstützend gewesen sei. Kostoff sagte weiter:

Angesichts der eklatanten Zensur der Mainstream-Medien und der sozialen Medien erreicht nur eine Seite der COVID-19-‚Impfstoff‘-Narrative die Öffentlichkeit. Jede Infragestellung des Narrativs wird mit den schärfsten Reaktionen beantwortet …

Ich bin mit offenen Augen an die Sache herangegangen, fest entschlossen, die Wahrheit herauszufinden, ganz gleich, wo sie liegt. Ich konnte nicht tatenlos zusehen, wie denjenigen, die am wenigsten anfällig für schwerwiegende COVID-19-Folgen waren, Substanzen mit unbekannter mittel- und langfristiger Sicherheit injiziert wurden.

Wir haben ein Best-Case-Szenario veröffentlicht. Die reale Situation ist weitaus schlimmer als unser Best-Case-Szenario und könnte Gegenstand einer künftigen Veröffentlichung sein.

Was diese Ergebnisse zeigen, ist, dass wir 1) Massenimpfungen mit einer unzureichend getesteten toxischen Substanz mit 2) nicht zu vernachlässigenden verkrüppelnden und tödlichen Folgen durchgeführt haben, um 3) möglicherweise eine relativ kleine Zahl von echten COVID-19-Todesfällen zu verhindern. Mit anderen Worten: Wir haben eine Haubitze eingesetzt, wo ein präzises Gewehr ausgereicht hätte!

COVID Jab-Kampagne hat keine erkennbare Wirkung gehabt

Die Daten zeigen eindeutig, dass die Massenimpfkampagne keine erkennbaren Auswirkungen auf die weltweiten Todesraten hatte. Im Gegenteil, in einigen Fällen ist die Zahl der Todesfälle nach der breiten Verfügbarkeit der COVID-Impfungen sogar noch gestiegen. Sie können sich auf covid19.healthdata.org3 selbst davon überzeugen. Einige Beispiele sind auch ganz am Anfang des Videos zu sehen.

Dieser Trend wurde auch in einer Studie bestätigt, die im September 2021 im European Journal of Epidemiology veröffentlicht wurde. Darin wird festgestellt, dass die COVID-19-Fallzahlen in keinem Zusammenhang mit den Impfraten stehen.

Unter Verwendung der am 3. September 2021 verfügbaren Daten von Our World in Data für länderübergreifende Analysen und der Daten des COVID-19-Teams des Weißen Hauses für US-Bezirke untersuchten die Forscher den Zusammenhang zwischen neuen COVID-19-Fällen und dem Prozentsatz der Bevölkerung, der vollständig geimpft war.

Achtundsechzig Länder wurden einbezogen. Zu den Einschlusskriterien gehörten Daten über die zweite Impfdosis, Daten über COVID-19-Fälle und Bevölkerungsdaten mit Stand vom 3. September 2021. Anschließend berechneten sie für jedes Land die COVID-19-Fälle pro 1 Million Menschen und den Prozentsatz der Bevölkerung, der vollständig geimpft war.

Den Autoren zufolge gab es „keinen erkennbaren Zusammenhang zwischen dem Prozentsatz der vollständig geimpften Bevölkerung und neuen COVID-19-Fällen in den letzten sieben Tagen“. Im Gegenteil, höhere Impfraten wurden mit einem leichten Anstieg der Fälle in Verbindung gebracht. Die Autoren schreiben dazu:

Die Trendlinie deutet auf einen geringfügig positiven Zusammenhang hin, sodass Länder mit einem höheren Prozentsatz der vollständig geimpften Bevölkerung mehr COVID-19-Fälle pro 1 Million Einwohner haben.

Die Kostoff-Analyse

Um auf das Toxicology-Reports-Papier zurückzukommen, das als „Kostoff-Analyse“ bezeichnet wird, sagt McCullough, dass die Analyse in der klinischen Medizin definitiv von sich reden macht. Das Papier konzentriert sich auf zwei Faktoren: Annahmen und Determinismus.

Der Determinismus beschreibt, wie wahrscheinlich etwas ist. Wenn zum Beispiel eine Person eine COVID-Spritze erhält, ist es 100 % sicher, dass sie die Injektion bekommen hat. Es sind nicht 50% oder 75%. Es ist eine absolute Gewissheit. Folglich hat diese Person eine 100 %ige Chance, dem mit dieser Spritze verbundenen Risiko ausgesetzt zu sein.

Wenn eine Person die Injektion ablehnt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich mit COVID-19 infiziert oder gar daran stirbt, dagegen nicht 100 %. Die Wahrscheinlichkeit, mit SARS-CoV-2 in Berührung zu kommen und daran zu erkranken, liegt bei weniger als 1 %. Es ist also zu 100 % deterministisch, dass man sich mit der Impfung den Risiken der Impfung aussetzt, und zu weniger als 1 % deterministisch, dass man COVID bekommt, wenn man sich nicht impfen lässt.

Der andere Teil der Gleichung sind die Annahmen, die auf Berechnungen auf der Grundlage verfügbarer Daten beruhen, wie z. B. Todesstatistiken aus der Zeit vor der COVID-Impfung und Todesmeldungen, die beim U.S. Vaccine Adverse Event Reports System (VAERS) eingereicht wurden.

Daten zur Sterblichkeit

Wie McCullough feststellte, wurden in zwei Berichten detaillierte Daten über Todesfälle durch COVID-Impfungen veröffentlicht, aus denen hervorgeht, dass 50 % der Todesfälle innerhalb von 24 Stunden und 80 % innerhalb der ersten Woche eintreten. In einem dieser Berichte wurde festgestellt, dass es für 86 % der Todesfälle keine andere Erklärung als eine unerwünschte Wirkung des Impfstoffs gab. McCullough zitiert auch eine skandinavische Studie, die zu dem Schluss kommt, dass etwa 40 % der Todesfälle nach einer Impfung bei Senioren in betreuten Wohnheimen direkt auf die Injektion zurückzuführen sind. Er zitiert auch andere augenöffnende Zahlen:

  • Das U.S. Center for Disease Control and Prevention berichtet von mehr als 30.000 Spontanmeldungen von Krankenhausaufenthalten und/oder Todesfällen unter den vollständig Geimpften
  • Daten der Centers for Medicare & Medicaid Services zeigen, dass 300.000 geimpfte CMS-Empfänger mit Durchbruchsinfektionen ins Krankenhaus eingeliefert wurden
  • 60 % der Senioren über 65 Jahre, die wegen COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, sind geimpft worden.

COVID-Impfungen versagen auf ganzer Linie

„Wenn wir all diese Daten zusammennehmen, haben wir einen klaren wissenschaftlichen Beweis dafür, dass die Impfstoffe auf ganzer Linie versagen“, sagt McCullough. Besonders nutzlos sind die Impfungen bei älteren Menschen.

Basierend auf einem konservativen Best-Case-Szenario ist die Wahrscheinlichkeit, dass Senioren an der Impfung sterben, fünfmal höher als an einer natürlichen Infektion. Bei diesem Szenario wird davon ausgegangen, dass der PCR-Test korrekt ist und die gemeldeten COVID-Todesfälle tatsächlich auf COVID-19 zurückzuführen sind, was bekanntermaßen nicht der Fall ist, sowie von der Annahme, dass die Impfung tatsächlich den Tod verhindert, wofür es keinen Beweis gibt.

Alles in allem ist es viel besser, das Risiko einer natürlichen Infektion einzugehen, wie McCullough sagt. Die Kostoff-Analyse berücksichtigt auch nicht die Tatsache, dass es sichere und wirksame Behandlungen gibt.

Sie stützt ihre Annahmen auf die Annahme, dass es keine gibt. Sie berücksichtigt auch nicht die Tatsache, dass die COVID-Impfungen gegen Delta und andere Varianten völlig unwirksam sind. Berücksichtigt man das Versagen der Impfung gegen die Varianten und die alternativen Behandlungen, so wird die Analyse noch mehr dahingehend verzerrt, dass die natürliche Infektion die sicherste Alternative ist.

FDA und CDC sollten keine Impfstoffprogramme durchführen

Obwohl die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA und die CDC behaupten, dass kein einziger Todesfall nach der COVID-Impfung durch die Impfung verursacht wurde, sollten sie nicht diejenigen sein, die diese Entscheidung treffen, da sie beide die Impfkampagne sponsern.

Sie haben eine inhärente Voreingenommenheit. Wenn Sie eine Studie durchführen, würden Sie dem Sponsor niemals erlauben, Ihnen zu sagen, ob das Produkt die Todesursache war, denn Sie wissen, dass er voreingenommen ist.

Wir haben tatsächlich alle Bradford-Hill-Kriterien erfüllt. Ich kann Ihnen jetzt schon sagen, dass der COVID-19-Impfstoff aus epidemiologischer Sicht diese Todesfälle oder einen großen Teil davon verursacht. ~ Dr. Peter McCullough

Wir brauchen eine externe Gruppe, einen Ausschuss für kritische Ereignisse, der die gemeldeten Todesfälle analysiert, sowie einen Ausschuss zur Überwachung der Datensicherheit. Diese hätten von Anfang an vorhanden sein müssen, waren es aber nicht.

Wäre dies der Fall gewesen, wäre das Programm höchstwahrscheinlich im Februar gestoppt worden, da zu diesem Zeitpunkt die Zahl der gemeldeten Todesfälle, nämlich 186, bereits den tolerierbaren Schwellenwert von etwa 150 überschritten hatte (basierend auf der Zahl der verabreichten Injektionen). Jetzt sind wir weit über 17.000. Es gibt keine normalen Umstände, unter denen das jemals erlaubt wäre.

Die CDC und die FDA leiten das [Impf-]Programm. Sie sind NICHT die Leute, die normalerweise Impfprogramme durchführen“, sagt McCullough. „Die Pharmaunternehmen leiten die Impfprogramme.

Als Pfizer, Moderna und J&J ihre randomisierten Studien durchführten, hatten wir keine Probleme. Sie hatten eine gute Sicherheitsaufsicht. Sie hatten Gremien zur Überwachung der Datensicherheit. Sie kamen gut zurecht. Ich meine, ich muss den Arzneimittelherstellern Anerkennung zollen.

Aber die Pharmaunternehmen sind jetzt nur noch die Lieferanten des Impfstoffs. Unsere Regierungsbehörden führen jetzt nur noch das Programm durch. Es gibt keinen externen Beratungsausschuss. Es gibt kein Gremium zur Überwachung der Datensicherheit. Es gibt keine Ethikkommission für Menschen. Niemand kümmert sich um die Sache!

Und so haben die CDC und die FDA ganz klar ihren Marschbefehl: „Führt dieses Programm durch; der Impfstoff ist sicher und wirksam“. Sie geben den Amerikanern keine Berichte. Keine Sicherheitsberichte. Wir brauchten sie einmal im Monat. Sie haben den Ärzten nicht gesagt, welcher Impfstoff der beste und welcher der sicherste ist.

Sie haben uns nicht gesagt, auf welche Gruppen wir achten müssen. Wie man die Risiken minimiert. Vielleicht gibt es Wechselwirkungen mit Medikamenten. Vielleicht geht es um Menschen mit früheren Blutgerinnungsproblemen oder Diabetes. Sie sagen uns gar nichts!

Sie überraschen uns buchstäblich blindlings und ohne jegliche Transparenz, und die Amerikaner sind jetzt zu Tode erschrocken. Man kann die Spannung in Amerika spüren. Die Menschen geben ihren Job auf. Sie wollen ihre Arbeit nicht verlieren, aber sie wollen auch nicht an dem Impfstoff sterben! Das ist ganz klar. Sie sagen: Hören Sie, ich will nicht sterben. Das ist der Grund, warum ich den Impfstoff nicht nehme.‘ Das ist einfach so klar.

Bradford-Hill-Kriterien sind erfüllt – COVID-Spritzen verursachen den Tod

McCullough erläutert weiter das Bradford-Hill-Kriterium für die Verursachung, mit dem wir feststellen können, dass die Schüsse tatsächlich Menschen töten. Wir haben es hier nicht mit einem Zufall zu tun.

Die erste Frage, die wir uns stellen würden, lautet: ‚Hat der Impfstoff einen Wirkmechanismus, einen biologischen Wirkmechanismus, der tatsächlich einen Menschen töten kann?‘ Und die Antwort lautet: Ja! Denn die Impfstoffe nutzen alle genetische Mechanismen, um den Körper dazu zu bringen, das tödliche Spike-Protein des Virus zu bilden.

Es ist durchaus denkbar, dass manche Menschen zu viel Boten-RNA aufnehmen; sie produzieren ein tödliches Spike-Protein in empfindlichen Organen wie dem Gehirn oder dem Herzen oder anderswo. Das Spike-Protein schädigt Blutgefäße, schädigt Organe, verursacht Blutgerinnsel. Es liegt also durchaus im Rahmen des Wirkmechanismus, dass der Impfstoff tödlich sein könnte.

Jemand könnte ein tödliches Blutgerinnsel bekommen. Sie könnten eine tödliche Myokarditis bekommen. Die FDA hat offizielle Warnungen vor Myokarditis. Es gibt Warnungen vor Blutgerinnseln. Es gibt Warnungen vor einer tödlichen neurologischen Erkrankung namens Guillain-Barré-Syndrom. Die FDA-Warnungen, der Wirkmechanismus, sagen also eindeutig, dass dies möglich ist.

Das zweite Kriterium ist: Ist es eine große Wirkung? Und die Antwort lautet: Ja! Es handelt sich nicht um eine subtile Sache. Es geht nicht um 151 gegenüber 149 Todesfällen. Es geht um 15.000 Todesfälle. Es ist also ein sehr großer Effekt, ein großer Effekt.

Das dritte [Kriterium] ist: „Ist es intern konsistent? Werden in VAERS auch andere potenziell tödliche Ereignisse angezeigt? Ja! Wir sehen Herzinfarkte. Wir sehen Schlaganfälle. Wir sehen Myokarditis. Wir sehen Blutgerinnsel und so weiter. Es ist also innerlich konsistent.

Ist es auch äußerlich konsistent? Das ist das nächste Kriterium. Nun, wenn man sich das MHRA, das System der gelben Karte in England, ansieht, wurde genau das Gleiche festgestellt. Im EudraVigilance-System in [Europa] wurde genau das Gleiche festgestellt.

Wir haben also tatsächlich alle Bradford-Hill-Kriterien erfüllt. Ich kann Ihnen jetzt schon sagen, dass der Impfstoff COVID-19 aus epidemiologischer Sicht diese Todesfälle oder einen großen Teil davon verursacht.

Nulltoleranz bei tödlich wirkenden Medikamenten

Es kann Fälle geben, in denen ein hohes Risiko des Todes durch ein Medikament akzeptabel sein kann. Wenn Sie beispielsweise eine unheilbare Krankheit im Endstadium haben, sind Sie vielleicht bereit, zu experimentieren und das Risiko einzugehen. Unter normalen Umständen werden tödliche Medikamente jedoch nicht toleriert.

Nach fünf mutmaßlichen Todesfällen wird ein Medikament mit einer Blackbox-Warnung versehen. Bei 50 Todesfällen wird es vom Markt genommen. Wenn man bedenkt, dass COVID-19 in allen Altersgruppen ein Todesrisiko von weniger als 1 % aufweist, ist die Toleranz für ein tödliches Mittel verschwindend gering. Bei über 17.000 gemeldeten Todesfällen, die in Wirklichkeit mehr als 212.000 betragen könnten, übersteigen die COVID-Spritzen bei weitem jedes vernünftige Risiko, um sich vor symptomatischem COVID-19 zu schützen. Wie McCullough feststellt:

Es gibt keine Toleranz dafür, dass man freiwillig ein Medikament oder einen neuen Impfstoff nimmt und dann stirbt! Dafür gibt es keine Toleranz. Die Leute wägen nicht ab und sagen: ‚Na gut, ich gehe das Risiko ein und sterbe‘. Und ich kann Ihnen sagen, dass Anfang April [2021] bekannt wurde, dass Impfstoffe tödlich sein können, und Mitte April brachen die Impfraten in den Vereinigten Staaten ein …

Wir hatten unsere Ziele nicht annähernd erreicht. Denken Sie daran, dass Präsident Biden ein Ziel [von 70 % Impfquote] bis zum 1. Juli gesetzt hatte. Wir haben es nie erreicht, weil die Amerikaner Angst hatten, weil ihre Verwandten, Menschen in ihren Kirchen und Schulen nach der Impfung starben.

Sie hatten davon gehört, sie hatten es gesehen. Vor einigen Monaten wurde eine informelle Internet-Umfrage durchgeführt, bei der 12 % der Amerikaner jemanden kannten, der an den Folgen der Impfung gestorben war.

Ich bin ein Arzt. Ich bin Internist und Kardiologe. Ich komme gerade aus dem Krankenhaus … Bei mir ist eine Frau an dem COVID-19-Impfstoff gestorben … Sie hatte Spritze Nr. 1. Sie bekam Spritze Nr. 2. Nach der 2. Impfung bildeten sich in ihrem ganzen Körper Blutgerinnsel. Sie musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Sie benötigte intravenöse Blutverdünner. Sie war schwer verwundet. Sie hatte neurologische Schäden.

Nach dem Krankenhausaufenthalt war sie auf eine Gehhilfe angewiesen. Sie kam in mein Büro. Ich untersuchte sie auf weitere Blutgerinnsel. Ich fand weitere Blutgerinnsel. Ich setzte sie wieder auf Blutverdünner. Etwa einen Monat später sah ich sie wieder. Es schien ihr ein wenig besser zu gehen. Die Familie war sehr besorgt. Einen Monat später rief mich der Gerichtsmediziner aus Dallas an und teilte mir mit, dass sie zu Hause tot aufgefunden worden war.

Die meisten von uns haben kein Problem mit Impfstoffen; 98 % der Amerikaner lassen sich impfen … Ich denke, die meisten Menschen, die noch anfällig sind, würden sich gegen COVID impfen lassen, wenn sie wüssten, dass sie nicht daran sterben oder verletzt werden. Und wegen dieser großen Sicherheitsbedenken und der mangelnden Transparenz befinden wir uns in einer Sackgasse.

Wir haben einen sehr arbeitsintensiven Markt. Wir haben Leute, die ihre Arbeit aufgeben. Wir haben Flugzeuge, die nicht fliegen werden, und das alles, weil unsere Behörden nicht transparent und ehrlich gegenüber Amerika sind, was die Sicherheit von Impfstoffen angeht.

Frühzeitige Behandlung ist entscheidend, ob mit oder ohne Impfung

Wie McCullough feststellt, ist die überwiegende Mehrheit der Patienten, die wegen COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert werden müssen, darauf zurückzuführen, dass sie keine Behandlung erhalten haben und der Infektion tagelang freie Bahn gelassen wurde.

Bis heute sind die Patienten, die ins Krankenhaus eingeliefert werden, größtenteils diejenigen, die zu Hause keine Frühbehandlung erhalten“, sagt er. „Entweder wird ihnen die Behandlung verweigert, oder sie wissen nichts davon, und am Ende sterben sie.

Die große Mehrheit der Menschen, die sterben, stirbt im Krankenhaus und nicht zu Hause. Und der Grund, warum sie im Krankenhaus landen, ist in der Regel, dass sie zwei Wochen lang nicht behandelt wurden. Man kann eine tödliche Krankheit nicht zwei Wochen lang zu Hause unbehandelt schlummern lassen und dann erst sehr spät im Krankenhaus mit der Behandlung beginnen. Das wird nicht funktionieren.

Es gibt eine Reihe sehr guter Analysen, eine davon im Journal of Clinical Infectious Diseases … die zeigen, dass man Tag für Tag die Chance verliert, den Krankenhausaufenthalt zu verkürzen, wenn monoklonale Antikörper verzögert werden … Kein Arzt sollte als Abtrünniger betrachtet werden, wenn er einen von der FDA [für den Notfall zugelassenen] monoklonalen Antikörper anordnet. Die monoklonalen Antikörper sind genauso zugelassen wie die Impfstoffe.

Ich hatte gerade am Wochenende eine Patientin, die vollständig geimpft war und die Auffrischungsimpfung erhalten hatte. Einen Monat nach der Auffrischung ging sie auf eine Reise nach Dubai. Sie kam gerade zurück und hatte COVID-19! … Ich habe ihr an diesem Tag eine Infusion mit einem monoklonalen Antikörper gegeben. [Am nächsten Tag begann sie mit der Multimedikationstherapie für COVID-19. Ich sage Ihnen, sie wird diese Krankheit in ein paar Tagen überstehen …

Der Podcaster Joe Rogan hat das gerade durchgemacht. Gouverneur Abbott war auch ein Impfversager. Er hat es durchgemacht. Der ehemalige Präsident Trump hat es auch durchgemacht. Die Amerikaner sollten sehen, dass monoklonale Antikörper bei Hochrisikopatienten eingesetzt werden, gefolgt von Medikamenten in einem oralen Sequenzansatz. Das ist der Standard der Behandlung!

Sie wird von der Vereinigung der Ärzte und Chirurgen, der Truth for Health Foundation, den amerikanischen Front Line Doctors und dem Front Line Critical Care Consortium unterstützt. Dies ist keine abtrünnige Medizin. Das ist das, was Patienten haben sollten. Das ist das Richtige! …

Wenn wir die monoklonalen Antikörper nicht bekommen können, verwenden wir auf jeden Fall Hydroxychloroquin, das durch mehr als 250 Studien belegt ist, Ivermectin, das durch mehr als 60 Studien belegt ist, in Kombination mit Azithromycin oder Doxycyclin, inhalatives Budesonid … Aspirin in voller Dosis … Nutrazeutika einschließlich Zink, Vitamin D, Vitamin C, Quercetin, NAC … wir führen eine orale und nasale Dekontamination mit Povidon-Jod durch.

Bei akut erkrankten Patienten machen wir das alle vier Stunden, [und es] reduziert die Viruslast massiv … Glücklicherweise haben wir jetzt genug Ärzte und genug Patientenbewusstsein, Patienten, die … verstehen, dass eine frühe Behandlung machbar ist, notwendig ist und durchgeführt werden sollte.

Quellen: