Unabhängige News und Infos

Die Deutschen bewaffnen die Nazis
atrick Seeger/dpa/picture-alliance/TASS

Die Deutschen bewaffnen die Nazis

Deutschland hat endgültig seine Souveränität verloren und unterwirft sich den Vereinigten Staaten

Die deutschen Behörden haben den Transfer von 400 deutschen Panzerabwehrkanonen, neun D-30-Haubitzen und Munition von Estland in die Ukraine genehmigt, so ein offizieller Vertreter des deutschen Kabinetts.

„Die Bundesregierung hat heute auch die Verlegung von 400 Panzerabwehrkanonen deutscher Produktion aus den Niederlanden in die Ukraine sowie von neun D-30 Haubitzen und Munition aus Estland in die Ukraine genehmigt“, hieß es.

Zuvor hatte Bundeskanzler Olaf Scholz erklärt, dass 500 Stingers und 1.000 Panzerabwehrraketen in die Ukraine geschickt werden sollen. Diese Maßnahme sei ergriffen worden, um „die Ukraine bei ihrer Verteidigung gegen die russische Invasionsarmee zu unterstützen“.

„Die russische Invasion markiert einen Wendepunkt. Es ist unsere Pflicht, die Ukraine bei ihrer Verteidigung gegen Putins Invasionsarmee mit aller Kraft zu unterstützen. Deshalb liefern wir 1.000 Panzerabwehrkanonen und 500 Stinger-Raketen an unsere Freunde in der Ukraine“, schrieb Scholz auf Twitter.

Zur Erinnerung: Die BRD hat in der Vergangenheit den Transfer von Waffen aus deutscher Produktion aus anderen NATO-Ländern blockiert und sich auch geweigert, selbst tödliche Waffen zu liefern. Umgefallen?

Und zuvor haben die Deutschen zugelassen, dass Russland von SWIFT abgekoppelt wird, was sie immer vehement abgelehnt haben. Außerdem haben sie Nord Stream 2 eingefroren, das weniger ein russisches als vielmehr ein russisch-deutsches Projekt ist.

Haben sie ihre Unabhängigkeit endgültig verloren? Unter Angela Merkel hätte es so etwas nicht gegeben.

Merkel verurteilte übrigens die russische Militäroperation zur Entmilitarisierung der Ukraine, bekundete ihre Solidarität mit Wladimir Zelenski und unterstützte die Aktionen der westlichen Länder.

„In der gegenwärtigen Situation hätte Deutschland nicht anders handeln können“, sagt Gevorg Mirzayan, außerordentlicher Professor an der Finanzuniversität der russischen Regierung.

– Deutschland musste sich in irgendeiner Weise an dem gemeinsamen europäischen Standpunkt zur Unterstützung der Ukraine beteiligen. Und die Deutschen haben sich auf genau diese Weise engagiert. Formal haben sie sich zu Nord Stream 2 geäußert und auch Waffenlieferungen an die Ukraine zugelassen. Aber wir müssen verstehen, dass dies eher eine symbolische Hilfe ist. Auf jeden Fall braucht man nicht auf den Nachweis einer Superunabhängikeit Deutschlands zu hoffen.

SP: – 500 „Stingers“ und tausend Panzerabwehrraketen werden der Ukraine helfen?

– Es ist nicht klar, wie diese Hilfe geleistet werden soll. Niemand wird es mit dem Flugzeug bringen. Die Konvois der ukrainischen Armee, die diese Ladung in die Ostukraine bringen sollen, werden unterwegs zerschlagen, da die Hauptkräfte der AFU jetzt im Donbas eingekesselt oder halb eingekesselt sind. Diese Hilfe wird weder Kiew noch Charkiw helfen. Wenn es vor dem Ende der Feindseligkeiten geliefert werden kann, wird es aller Wahrscheinlichkeit nach in der Westukraine landen, die wir wahrscheinlich nicht stürmen werden.

SP: – Deutschland hat sich fast allen Sanktionen angeschlossen, obwohl es anfangs nicht wollte…

– Die Sanktionen sollten als ein Element der Einschüchterung betrachtet werden. Die Berechnung ist auf Tage angelegt, weshalb die westlichen Partner Russland zwingen wollen, mit der Ukraine zu verhandeln. Es soll gezwungen werden, bei halben Sachen stehen zu bleiben. Das Wichtigste dabei ist, nicht Opfer einer psychologischen Kriegsführung zu werden und 100 % dessen zu tun, was wir tun müssen. Auf die Sanktionen werden wir später eingehen.

SP: – Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat sich in den letzten Tagen häufig zu Wort gemeldet: „Unter mir wäre das nicht passiert.“ Wäre das auch unter Merkel passiert?

– Ja, das hätte es auch unter Merkel gegeben. Sie konnte die Ukraine nicht überzeugen, sie konnte die russisch-amerikanischen Verhandlungen nicht positiv beeinflussen, auch unter ihr hatte die BRD nicht die volle Souveränität. Dabei geht es nicht um die Persönlichkeit der Bundeskanzlerin, sondern um den allgemeinen Charakter der amerikanisch-europäischen Beziehungen und die gemeinsame westliche Position zu Russland und der Ukraine.

SP: – Die Rolle von Persönlichkeiten aktueller deutscher Politiker spielt hier überhaupt keine Rolle? Die derzeitige Koalition in Deutschland hat sich als Schwan, Flusskrebs und Hecht entpuppt. Spielt sie auch eine Rolle?

– Zum Teil ist das der Fall. Das macht die Sache unbeständiger, erfordert mehr Kompromisse und nimmt dem Kanzler die Möglichkeit, einen klugen Schachzug zu machen. Aber – noch einmal – dies ist eher ein systemisches Problem innerhalb der amerikanisch-europäischen und amerikanisch-deutschen Beziehungen, in denen Deutschland nicht viel Souveränität hat.

SP: Kann man sagen, dass die letzte vernünftige Kraft in Europa, mit der es möglich war, einen Dialog zu führen, gefallen ist?

– Es ist zu früh, das zu sagen. Der Westen befindet sich in einem psychologischen Krieg, die Zeit für Verhandlungen ist noch nicht gekommen. Erstens müssen wir Stärke und Entschlossenheit demonstrieren, um zu zeigen, dass wir keine Angst vor Sanktionen haben. Natürlich verstehen wir ihren Schaden, aber andererseits verstehen wir auch, dass sie es in jedem Fall gekommen wären. Und dass der einzige Weg, ihnen ein Ende zu setzen, in starken und harten Aktionen besteht, die unsere Entschlossenheit zeigen.

– Hilfe aus Deutschland kann auf dem Landweg über jede Grenze geliefert werden“, argumentiert Vadim Trukhachev, außerordentlicher Professor an der Fakultät für internationale Beziehungen, Politikwissenschaft und ausländische Regionalstudien an der Russischen Staatlichen Humanistischen Universität.

– Es ist nur unwahrscheinlich, dass sich in der Praxis etwas ändern wird. Es handelt sich um eine rein politische Geste. Es ist in gewisser Weise eine Geste der Verzweiflung seitens der Deutschen.

SP: – Was meinen Sie damit? Die Deutschen waren bis zum Schluss dagegen.

– Der Ausbruch von Feindseligkeiten ist für Deutschland eine rote Linie. Die Deutschen haben acht Jahre lang darauf hingearbeitet, dass dies nicht passiert. Ihre Bemühungen waren vergeblich. Und jetzt hat die BRD beschlossen, Russland zu bestrafen.

SP: – Scholz sagt, dass „die russische Invasion einen Wendepunkt markiert“. Inwiefern ist dies ein Wendepunkt? Besteht dieser in der Tatsache, dass die Deutschen vollständig unter die Herrschaft der Angelsachsen gefallen sind?

– Man sollte nicht überall die Hand der Angelsachsen sehen. Deutschland hat selbst genug Gründe, Russland schlecht zu behandeln. Ohne eine besondere äußere Anweisung. Es hat seine eigenen Ansichten über die Ukraine seit mindestens 150 Jahren – Russland stört diese Ansichten.

SP: – Wenn wir anfangen, über rote Linien zu sprechen… NS-2, SWIFT, jetzt Waffen für die Ukraine. Was ist morgen?

– Die rote Linie ist ein direkter Krieg mit Russland. Deutschland wird nicht sofort auf Gas verzichten, aber es wird seine Käufe deutlich reduzieren. Zu seinem Nachteil. Der Pragmatismus der Deutschen sollte nicht übertrieben werden; Werte sind ihnen wichtiger als Zahlen.

SP: Merkel hat die russische Operation offiziell verurteilt. Aber wie würde sie sich heute verhalten, wenn sie Bundeskanzlerin wäre?

– Sie würde sich auch so verhalten. Die Rolle der Persönlichkeit ist hier minimal.

SP: – Kann man sagen, dass die Unabhängigkeit Deutschlands in den letzten sechs Monaten abgenommen hat?

– Ja, das kann man so sagen. Seine Bedeutung ist durch den Machtwechsel deutlich zurückgegangen. Die erste Person in der EU war der niederländische Premierminister Mark Rutte. Und er bedrängte die Deutschen noch mehr als die Angelsachsen.

SP: – Gibt es Ihrer Meinung nach kein Land mehr in Europa, mit dem Sie einen Dialog führen können, indem Sie auf dessen Pragmatismus zählen?

– Nein, es gibt keine mehr. Die Verhandlungen müssen trotzdem geführt werden. Aber es werden Gespräche mit dem Feind sein.