Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Die Eurokraten fürchten, dass Ficos versuchte Ermordung die Wahlen im nächsten Monat beeinflussen wird

Die Eurokraten fürchten, dass Ficos versuchte Ermordung die Wahlen im nächsten Monat beeinflussen wird

Andreas Korybko

Anstatt vage über die angebliche russische Einmischung zu sprechen, verfeinern die Eurokraten nun ihre Informationskriegsführung, um das Gespräch über den Mordversuch an Fico und seine politischen Folgen zu verwirren.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, warnte letzte Woche, dass Russland seine Einmischung vor den Parlamentswahlen im nächsten Monat verstärken werde, woraufhin die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Vera Jourova, einschätzte, dass die Wahlen ein Test für die Widerstandsfähigkeit der EU in Sachen Desinformation sein würden. Diese Spekulationen sind nicht neu, aber dieses Mal ist es anders, denn der Mordanschlag auf den slowakischen Premierminister Robert Fico wird allen Wählern im Gedächtnis bleiben und somit wahrscheinlich das Ergebnis beeinflussen.

In der oben verlinkten Analyse wurde argumentiert, dass Fake News den pro-ukrainischen Verdächtigen dazu brachten, die Erschießung des slowakischen Ministerpräsidenten als legitime Form des Protests gegen einen “pro-russischen Diktator mit Blut an den Händen” zu betrachten, der ihm von den Medien vorgegaukelt wurde. Dieser schwarze Schwan mag den kurzfristigen Interessen der vielen Feinde dieses Führers gedient haben, aber die Rückwirkung könnte beträchtlich sein, wenn er bei den Wahlen im nächsten Monat zu einem Erdrutschsieg der Konservativen führt.

Der ungarische Premierminister Victor Orban sagte voraus, dass die bevorstehende Wahl die Richtung von Krieg und Frieden in Europa beeinflussen wird, und obwohl das Europäische Parlament zugegebenermaßen nicht viel tun kann, um den Stellvertreterkrieg zwischen der NATO und Russland in der Ukraine zu beeinflussen, könnte es dennoch positiven Druck ausüben, wenn die Konservativen gewinnen. Vor diesem Hintergrund verbreiten Eurokraten wie von der Leyen und Jourova Angst vor einer russischen Einmischung, da sie dieses mögliche Ergebnis präventiv diskreditieren wollen.

Die erste der beiden hatte zwar keine Ahnung, dass am Tag nach ihrer oben erwähnten Warnung ein Attentat auf Fico verübt werden würde, aber die Einschätzung der zweiten, dass die bevorstehenden Wahlen ein Test für die Desinformationsfähigkeit des Blocks seien, kam einige Tage später. Anstatt vage über die angebliche russische Einmischung zu sprechen, verfeinern die Eurokraten nun ihre Informationskriegsführung, um das Gespräch über Ficos versuchte Ermordung und deren politische Folgen zu verwirren.

Das Zielpublikum ist die unklare Anzahl von Wählern, die normalerweise eher liberal eingestellt sind, aber in letzter Zeit begonnen haben, mit einigen konservativen Positionen zu Themen wie der Ukraine zu sympathisieren. Der Vorfall der letzten Woche wurde durch die Fake News der liberalen Medien über den slowakischen Staatschef ausgelöst, was einige dieser Wähler dazu bewegen könnte, die narrativ verantwortungsvolleren Konservativen zu unterstützen. In dem verzweifelten Versuch, dies zu verhindern, wollen die Eurokraten die Wähler in dem Glauben lassen, dass sie damit den Willen Russlands erfüllen würden.

Wenn die Wahlen zum Europäischen Parlament keinerlei Auswirkungen hätten, wäre es ihnen egal, wer wen wählt, aber das Ergebnis wird sich zumindest stark auf die Wahrnehmung in der Bevölkerung auswirken und könnte kaskadenartige Folgen haben, wie z. B. mehr Antikriegsproteste im gesamten Block. Aus diesem Grund propagieren die Eurokraten und ihre Verbündeten in den Medien, einschließlich derer, die von staatlichen ukrainischen Sendern wie diesem hier unterstützt werden, die oben erwähnte Informationskriegstaktik.

Die wachsende Kluft zwischen Liberalen und Konservativen in Bezug auf die Ukraine, die außenpolitische Frage, mit der Fico am meisten zu tun hatte, ist eine natürliche Folge ihrer gegensätzlichen Weltanschauungen und nicht auf die Einmischung Russlands zurückzuführen. Das Thema ist so emotionsgeladen und bedeutsam, dass einige Wähler beider Seiten nur noch ein Thema wählen und ihre Stimme nur noch auf der Grundlage der Haltung der Kandidaten zu diesem Thema abgeben werden. Der Versuch, diesen Trend als Folge der russischen Einmischung zu diskreditieren, ist respektlos gegenüber der Demokratie.