Unabhängige News und Infos

Die G-20-Länder sollen jetzt die WHO-standardisierte Impfpässe und digitale Identitätssysteme einführen! Hier die Details.

Die G-20-Länder sollen jetzt die WHO-standardisierte Impfpässe und digitale Identitätssysteme einführen! Hier die Details.

Digitale ID, Impfpässe können Regierungen und Unternehmen die Macht geben, Anreize zu schaffen, zu zwingen oder anderweitig menschliches Verhalten zu manipulieren: Perspektive

Die B20 fordern die G20 auf, Impfpässe nach WHO-Standards einzuführen und digitale Identitätssysteme zu fördern.

Im Vorfeld des Gipfels der Gruppe der Zwanzig (G20) am 15. November hielt die Business 20 (B20) vom 13. bis 14. November auf Bali, Indonesien, ihren eigenen Gipfel ab.

Am ersten Tag des B20-Gipfels erklärte der indonesische Gesundheitsminister Budi Gunadi Sadikin, dass die G-20-Länder ein „digitales Gesundheitszertifikat nach WHO-Standards“ einführen sollten und dass sie bestrebt seien, diese Art von Impfpass in die „internationalen Gesundheitsvorschriften“ während der nächsten Weltgesundheitsversammlung in Genf aufzunehmen.

„Wir sollten ein digitales Gesundheitszertifikat haben, das von der WHO anerkannt wird – wenn man ordnungsgemäß geimpft oder getestet wurde – dann kann man sich frei bewegen“ – Budi Gunadi Sadikin, indonesischer Gesundheitsminister, B20-Gipfel 2022

Die G-20-Länder haben sich auf dieses digitale Zertifikat nach WHO-Standard geeinigt, und wir werden es bei der nächsten Weltgesundheitsversammlung in Genf als Revision der internationalen Gesundheitsvorschriften einreichen“ – Budi Gunadi Sadikin, indonesischer Gesundheitsminister, B20-Gipfel 2022

„Wir sollten ein digitales Gesundheitszertifikat haben, das von der WHO anerkannt wird – wenn man geimpft oder ordnungsgemäß getestet wurde – dann kann man sich frei bewegen“, sagte der indonesische Gesundheitsminister.

„Bei der nächsten Pandemie müssen wir die Menschen nicht zu 100 Prozent von der Reisefreiheit ausschließen, sondern können sie trotzdem in gewissem Umfang reisen lassen.

Indonesien hat erreicht, dass die G-20-Länder diesem digitalen Zertifikat nach WHO-Standard zugestimmt haben, und wir werden es bei der nächsten Weltgesundheitsversammlung in Genf als Revision der internationalen Gesundheitsvorschriften einreichen.

„Hoffentlich können wir bei der nächsten Pandemie immer noch einen gewissen Personen-, Waren- und Wirtschaftsverkehr sehen“, schloss Sadikin auf dem B20-Gipfel.

Bevor er Indonesiens Gesundheitsminister wurde, arbeitete Sadikin in hochrangigen Positionen bei der Bank Bali, Bank Mandiri, ABN AMRO Bank Indonesia, PT Bank Danamon und IBM.

Eine globale, koordinierte Reaktion auf künftige Krisen durch eine technologiegestützte, ständig verfügbare globale Gesundheitsinfrastruktur sicherstellen“ – B20-Empfehlung, 2022

Die Forderung des indonesischen Gesundheitsministers nach einem digitalen Gesundheitszertifikat, das als eine Art Impfpass dient, fand Eingang in die offiziellen politischen Empfehlungen der B20 an die G20.

Laut dem 132-seitigen B20 Indonesia 2022 Final Communique: Policy Recommendations to the G20 sollten die Mitgliedsländer „den weiteren Austausch und die strategische Nutzung und gemeinsame Nutzung von Wissenschaft, Technologie und geeigneten Daten zur Krisenerkennung fördern und einen globalen Koordinationsrahmen für die künftige Krisenbewältigung schaffen“.

Zu diesen politischen Empfehlungen gehören unter anderem:

  • Annahme der digitalen Dokumentation der COVID-19-Zertifikate
  • Schaffung solider Leitlinien für die Vorbereitung auf gesundheitliche Notfälle, um eine globale koordinierte Reaktion auf künftige Krisen zu gewährleisten, die durch eine technologiegestützte, stets einsatzbereite globale Gesundheitsinfrastruktur verbessert wird
  • Umsetzung und Ausweitung der gegenseitigen Anerkennung von COVID-19-Impfstoffen

Ein Gesundheitspass, der nur auf dem individuellen Impfstatus basiert, kann das Risiko der Krankheitsausbreitung erhöhen“ – Weltgesundheitsorganisation, August 2021

Im August 2021 veröffentlichte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen 99-seitigen Leitfaden zur Umsetzung der digitalen Dokumentation von COVID-19-Zertifikaten, auch bekannt als Impfpässe, in dem sie feststellt, dass „ein Gesundheitspass, der allein auf dem individuellen Impfstatus basiert, das Risiko der Krankheitsausbreitung erhöhen kann“.

Dies liegt daran, dass die COVID-19-„Impfstoffe“ nie nachgewiesen haben, dass sie eine Übertragung oder Infektion verhindern, und vor kurzem wurde im Europäischen Parlament bekannt, dass Pfizer sein Produkt nicht einmal auf die Verhinderung einer Übertragung getestet hat.

Obwohl dieses Wissen öffentlich bekannt ist, empfiehlt die B20 weiterhin den Nachweis einer Impfung als Reisemittel.

Diese [Impfpässe] dienen von Natur aus als eine Form der digitalen Identität“ – Weltwirtschaftsforum, Februar, 2022

In COVID-Anhörung gibt Pfizer-Direktor zu: Impfstoff wurde nie auf die Verhinderung der Übertragung getestet.

Sich für andere impfen lassen, war immer eine Lüge.

Der einzige Zweck des COVID-Passes: Menschen zu zwingen, sich impfen zu lassen.

Die G20 sollte die Entwicklung von Strategien unterstützen, die darauf abzielen, digitale Identitäten als einen Baustein für Datenschutz und digitales Vertrauen zu fördern“ – B20 Policy Recommendation, 2022

Laut dem Weltwirtschaftsforum (WEF) dienen Impfpässe von Natur aus als eine Form der digitalen Identität.

Eine digitale Identität umfasst alles, was Sie in der digitalen Welt einzigartig macht, und ist ein System, das alle Ihre intimsten persönlichen Daten zusammenführen kann, einschließlich der von Ihnen besuchten Websites, Ihrer Online-Einkäufe, Ihrer Gesundheitsdaten, Ihrer Finanzkonten und der Personen, mit denen Sie in den sozialen Medien befreundet sind.

Im Abschlusskommuniqué der B20 wird nun auch empfohlen, dass die G20 nicht nur Impfpässe, sondern auch allgemeine öffentliche und private digitale Identitätssysteme unterstützen und fördern sollten.

Diese digitalen Identitätssysteme sollen dazu beitragen, die finanzielle Eingliederung zu fördern, Krisen zu entschärfen und als „Baustein für Datenschutz und digitales Vertrauen“ zu dienen.

Allerdings können digitale Identitätssysteme Regierungen und Unternehmen die Macht geben, Anreize zu schaffen, Zwang auszuüben oder anderweitig menschliches Verhalten im Rahmen eines Systems der sozialen Anerkennung zu manipulieren.

Digitale Identitäten können verwendet werden, um zu bestimmen, welche Produkte, Dienstleistungen und Informationen uns zur Verfügung stehen, und sie können von öffentlichen und privaten Einrichtungen verwendet werden, um uns diesen Zugang zu verweigern.

Diese digitale Identität bestimmt, auf welche Produkte, Dienstleistungen und Informationen wir zugreifen können – oder umgekehrt, was uns verschlossen bleibt“ – Weltwirtschaftsforum

World Economic Forum

Die G20 sollte die multilateralen Entwicklungsbanken bitten, Regierungen bei der Entwicklung und Umsetzung digitaler Identitätssysteme zu unterstützen, um die finanzielle Eingliederung zu fördern“ – B20 Policy Recommendation, 2022

Das Abschlusskommuniqué der B20 fordert die G20 auf, „die Einführung digitaler Infrastrukturen (Cloud, digitale Identifizierung, digitale Zahlungssysteme, digitale Signaturen u.a.) zu fördern und die Bedeutung des freien Datenflusses mit Vertrauen und grenzüberschreitenden Datenflüssen unter der Prämisse zu erleichtern, dass die nationalen rechtlichen Rahmenbedingungen jedes Landes respektiert werden.

Diese politischen Empfehlungen besagen Folgendes:

  • Die G20 sollte die Gestaltung von Maßnahmen zur Förderung digitaler Identitäten als Baustein für Datenschutz und digitales Vertrauen unterstützen.
  • Die G20 sollte das Bewusstsein fördern und die Zusammenarbeit zwischen dem öffentlichen und dem privaten Sektor verstärken, um die Interoperabilität von Instrumenten zur Förderung von Zustimmung und Autorisierung zu verbessern, wie digitale Signaturen und starke Authentifizierungsplattformen, um das Vertrauen in das digitale Ökosystem zu fördern
  • Die G20 sollte Aktionspläne verabschieden, um die Vorteile inklusiver digitaler Zahlungssysteme durch verschiedene Maßnahmen wie die Digitalisierung des staatlichen Zahlungsverkehrs zu realisieren und sich aktiv an der Regulierungsagenda zu beteiligen
  • Die G20 sollte die Nutzung der Cloud in öffentlichen und privaten Einrichtungen fördern.
  • Die G20 sollte Maßnahmen fördern und die Zusammenarbeit verstärken, um F&E-Kapazitäten aufzubauen und sicherzustellen, dass F&E-Bemühungen tatsächlich in greifbare Auswirkungen umgesetzt werden, als Teil der Bemühungen, fortschrittliche Fähigkeiten in der digitalen Infrastruktur zu entwickeln, wie die Anwendung von Blockchain
  • Die G20 sollte mehr Infrastrukturinvestitionen und öffentlich-private Partnerschaften für digitale Initiativen zur Betrugsaufdeckung unterstützen.
  • Die G20 sollte einen sicheren und geordneten grenzüberschreitenden Datenverkehr mit Vertrauen auf der Grundlage der geltenden globalen, regionalen und nationalen Rechtsrahmen für den Schutz der Privatsphäre und den Datenschutz ermöglichen.

Die B20 ist das offizielle Dialogforum der G20 mit der globalen Geschäftswelt und hat die Aufgabe, politische Empfehlungen zu bestimmten Themen zu formulieren.

Die Empfehlungen werden dann auf dem B20-Gipfel, der im Umfeld des G-20-Gipfels stattfindet, an den G20-Vorsitz übergeben.

Council on Foreign Relations (CFR)

Die G20 ist ein Forum, dem neunzehn Länder mit einigen der weltweit größten Volkswirtschaften sowie die Europäische Union (EU) angehören.

Die Länder sind Argentinien, Australien, Brasilien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Indien, Indonesien, Italien, Japan, Mexiko, Russland, Saudi-Arabien, Südafrika, Südkorea, die Türkei, das Vereinigte Königreich (UK) und die Vereinigten Staaten.

Spanien ist nach Angaben des Council on Foreign Relations als ständiger Gast eingeladen.