Unabhängige News und Infos

Die großen Schlangen des „Great Reset“ schlängeln sich in Davos

Die großen Schlangen des „Great Reset“ schlängeln sich in Davos

Mercola.com

Direkt zum Video.

  • Der Große Reset beinhaltet die Zerstörung und radikale Überarbeitung mehrerer ineinandergreifender Säulen der Zivilisation: Technologie, Gesellschaft, Wirtschaft, Umwelt und Geopolitik. Auch Ernährung und Gesundheit fallen unter diese Kategorien
  • Das Weltwirtschaftsforum (WEF) und seine globalistischen Verbündeten beabsichtigen, durch die Kontrolle dieser zentralen Säulen die Kontrolle über alle Nationen der Welt zu übernehmen und alle Macht und allen Reichtum zu zentralisieren
  • Das WEF ist eine Organisation, die von Hungersnöten und Krankheiten profitiert; es nutzt Tragödien und Angst, um seine eigene Agenda voranzutreiben. Es will diktieren, was Sie essen, was Sie besitzen und was Sie denken, unter dem Deckmantel des Aufbaus einer „nachhaltigen Zukunft“.
  • Die vom WEF geführte Kabale glaubt an transhumanistische und technokratische Prinzipien, und das technokratische System erfordert eine umfassende Überwachung und von künstlicher Intelligenz gesteuerte Technologien, um alle unter Kontrolle zu halten.
  • Technokraten glauben tatsächlich, dass sie besser und weiter entwickelt sind als der Rest und dass diese Überlegenheit ihnen das Recht gibt, über das Schicksal der Menschheit zu entscheiden. Sie lehnen auch die Idee des freien Willens ab. Wenn man diese Grundeinstellung einmal verstanden hat, ist es einfacher zu verstehen, warum sie nichts dagegen haben, uns unserer Freiheit und unserer Fähigkeit, selbst Entscheidungen zu treffen, zu berauben.

Im obigen Video, das Teil einer größeren Dokumentationsreihe über den „Great Reset“ ist, beleuchtet Rebel News die Ursprünge des Weltwirtschaftsforums (WEF), seinen Gründer Klaus Schwab und andere wichtige Akteure sowie die zentrale Rolle des WEF beim „Great Reset“, der verspricht (sprich: droht), die Gesellschaft und das Leben, wie wir es kennen, in einer Weise umzukrempeln, die schwer vorstellbar ist.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass The Great Reset die Zerstörung und radikale Überarbeitung mehrerer ineinandergreifender Säulen der Zivilisation beinhaltet: Technologie, Gesellschaft, Wirtschaft, Umwelt und Geopolitik. Auch Ernährung und Gesundheit fallen unter diese Kategorien. Durch die Kontrolle dieser Kernsäulen beabsichtigen der WEF und seine globalistischen Verbündeten, die Kontrolle über alle Nationen der Welt zu übernehmen und alle Macht und allen Reichtum zu zentralisieren.

Der Plan des WEF

Wie Rebel News feststellt, ist das WEF eine Organisation, die von Hungersnöten und Krankheiten profitiert; sie nutzt Tragödien und Angst, um ihre eigene Agenda voranzutreiben – eine, die unter dem Deckmantel einer ’nachhaltigen Zukunft‘ vorschreibt, was Sie essen, was Sie besitzen und was Sie denken.

Dem WEF zufolge ist der Kapitalismus tot und wir können keine freien Märkte mehr zulassen. Stattdessen brauchen wir eine Regierung von oben nach unten, eine Neue Weltordnung, die eine „faire und gerechte“ Verteilung der schwindenden Ressourcen, einschließlich Energie und Lebensmittel, gewährleisten kann. Was sie jedoch wirklich sagen, ist, dass bald nutzlose Menschen „ihre“ Ressourcen verschlingen. Sie sehen uns – dich und mich – als eine existenzielle Bedrohung für ihren luxuriösen Lebensstil.

Ihr jahrzehntealter Plan besteht also darin, die Kontrolle über alles zu übernehmen, den gesamten Reichtum und das Privateigentum in ihre eigenen Hände zu legen und zentral zu kontrollieren, wer was und wann bekommt. Es ist wichtig zu wissen, dass diese vom WEF geführte Kabale an transhumanistische und technokratische Prinzipien glaubt.

Was ist Technokratie?

Die Technokratie ist in ihrem Kern ein wirtschaftliches System, kein politisches. Sie ist jedoch völlig unnatürlich und erfordert daher auch unnatürliche Mittel, um sie am Laufen zu halten. Die Wirtschaft der Technokratie basiert nicht auf üblichen Preisbildungsmechanismen wie Angebot und Nachfrage oder freiem Handel, sondern auf Energieressourcen, die dann die Arten von Produkten diktieren, die produziert, gekauft, verkauft und verbraucht werden.

Das technokratische System erfordert eine umfassende Überwachung und von künstlicher Intelligenz gesteuerte Technologien, um alle unter Kontrolle zu halten.

Im Grunde genommen ersetzt Energie das Konzept des Geldes als Ware. Das ist schon seltsam genug, aber es wird noch seltsamer. Die Technokratie, die in den 1930er Jahren auf dem Höhepunkt der Weltwirtschaftskrise entstand und deren geistige Väter Wissenschaftler und Ingenieure waren, erfordert auch eine soziale Technik, um zu funktionieren.

Wenn die Menschen tun dürfen, was sie wollen, treibt die Verbrauchernachfrage letztlich den Handel an, aber das funktioniert in einer technokratischen Wirtschaft nicht. Stattdessen müssen die Verbraucher dazu gebracht werden, das zu konsumieren, was das System von ihnen verlangt, und damit dies geschieht, müssen sie mehr oder weniger einer Gehirnwäsche unterzogen werden. Das technokratische System erfordert daher eine umfassende Überwachung und Technologien, die auf künstlicher Intelligenz beruhen, um alle unter Kontrolle zu halten.

Die Denkweise der Technokraten verstehen

Direkt zum Video.

Wie Schwab selbst bei vielen Gelegenheiten erklärt hat, wollen sie eine Gesellschaft, in der Menschen mit Maschinen und künstlicher Intelligenz (KI) verschmelzen. Sie streben eine extreme Langlebigkeit, wenn nicht gar Unsterblichkeit durch technologische Mittel an.

Sie legen keinen Wert auf spirituelle Ideen wie das Überleben der Seele. Sie glauben nicht an die Nichtlokalität des Bewusstseins. Wenn sie es täten, würden sie nicht glauben, dass das Bewusstsein einfach in einen synthetischen Körper hochgeladen werden kann. Sie glauben, dass sie mithilfe von Technologie und künstlicher Intelligenz in der Lage sein werden, Gott und die natürliche Ordnung durch neu geschaffene Lebensformen ihrer eigenen Schöpfung zu ersetzen, darunter auch eine neu geschaffene Menschheit.

Sie glauben tatsächlich, dass sie besser und weiter entwickelt sind als der Rest von uns, und diese Überlegenheit gibt ihnen das Recht, über das Schicksal der Menschheit zu entscheiden. Sie lehnen auch den Begriff des freien Willens ab. Wenn man diese grundlegende Denkweise einmal verstanden hat, ist es leichter zu verstehen, warum sie nichts dagegen haben, uns unserer Freiheit und unserer Fähigkeit, selbst Entscheidungen zu treffen, zu berauben. Wie Tessa Lena in „The Mind of a Technocrat: Was treibt sie an?“:

Für einen Technokraten ist der Mensch eine unvollkommene Maschine, ein bescheidener Fleischsack, der von einer Software bedient wird, die vom Gehirn produziert wird. Das Verständnis des Technokraten vom Leben basiert auf einer sehr primitiven, linearen Sichtweise; es ist leer von spirituellen Geheimnissen …

Die treibende Kraft im Denken eines Technokraten ist das übermächtige emotionale Bedürfnis nach totaler Kontrolle, verbunden mit Misstrauen gegenüber anderen Menschen im Allgemeinen. Sie versuchen scheinbar, ihre emotionale Armut zu kompensieren. (Mit anderen Worten: Es gibt keinen Grund, ihre Erfolge zu bewundern, denn ihre Erfolge beruhen auf dem Diebstahl des Rechts anderer Menschen auf freien Willen.)

Der Wunsch der Technokraten, ihre Umgebung vollständig zu kontrollieren, ist angstgetrieben. Sie können das Gefühl der Ungewissheit nicht ertragen, das entsteht, wenn die subjektiven Entscheidungen anderer Menschen eine Rolle spielen. Sie trauen anderen nicht zu, das Richtige zu tun, ähnlich wie ein sehr neurotisches Elternteil der Fähigkeit seines Kindes nicht traut, ohne Aufsicht weise zu wählen – nur weit weniger wohlwollend.

Ihr Wunsch nach Kontrolle ist zutiefst neurotisch. Sie sitzen sozusagen auf Nadeln (eine russische Redewendung und ein Wortspiel im Lichte der heutigen Zeit) – und um ihre Angst zu dämpfen, versuchen sie, ihre Kontrollambitionen durchzusetzen …

Technokraten mögen denken, sie seien die Besten der Besten. Sie mögen glauben, dass ihre brillante Vision gut für die Welt ist. Aber unabhängig davon, ob sie sich selbst für die Guten oder die Bösen halten, ist ihr Drang nach totaler Kontrolle ein pathologischer, angstgetriebener Ausdruck. Sie können es nicht ertragen, vom freien Willen anderer Menschen abhängig zu sein, und streben deshalb danach, ihn zu unterdrücken, was existenziell nicht richtig ist.

Jahrestreffen in Davos

Jedes Jahr hält das WEF ein Treffen in Davos, Schweiz, ab. Tausende von globalen Entscheidungsträgern fliegen in Privatjets ein, um zu entscheiden, wie man die Arbeiterklasse am besten davon abhalten kann, benzinbetriebene Autos zu fahren, ihre Häuser zu heizen und Fleisch zu essen. Glaubt noch irgendjemand, dass ein Haufen milliardenschwerer „Eliten“ das Leben „fair und gerecht“ für alle gestalten kann?

Zu den Teilnehmern gehören Führungskräfte von Unternehmen, Banker und Finanziers, Staatsoberhäupter, Finanz- und Handelsminister, Zentralbanker, politische Entscheidungsträger, die Leiter internationaler Organisationen wie des Internationalen Währungsfonds (IWF), der Weltbank, der Welthandelsorganisation, der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, der Vereinten Nationen und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

Eingeladen sind auch zahlreiche Akademiker, Wirtschaftswissenschaftler, Politikwissenschaftler, Journalisten, kulturelle Eliten und Prominente.

Das diesjährige Treffen fand vom 22. bis zum 26. Mai statt. Am ersten Tag konnten die Teilnehmer das Metaversum in ihrem eigenen digitalen Avatar hautnah erleben. Im Wesentlichen geht es darum, die Masse der Menschheit in eine digitale Realität zu versetzen, in der der Genuss von Ressourcen nicht mit dem tatsächlichen Einsatz von Ressourcen in der realen Welt verbunden ist. Anstatt Kleidung für Ihren biologischen Körper zu kaufen, geben Sie beispielsweise digitale Währung für eine Garderobe für Ihren digitalen Avatar aus.

An Tag 2 wurde erörtert, wie Fertigungsunternehmen ihre Automatisierung beschleunigen können. Die Idee ist, den Großteil der menschlichen Arbeitskräfte durch Roboter und KI zu ersetzen. Wie zu erwarten, wird dies große Teile der Menschheit überflüssig und „nutzlos“ machen. Was soll man mit ihnen allen machen? Professor Yuval Noah Harari, ein Schwab-Berater, glaubt, dass die Antwort eine Kombination aus „Drogen und Videospielen“ sein wird.

Journalisten

Unter den Journalisten, die zu dem Treffen 2022 eingeladen waren, befand sich auch die Chefredakteurin der New York Times, Rebecca Blumenstein. Rebel News-Reporter Avi Yemini konfrontierte Blumenstein in Davos (Video oben) mit der Frage, wie die Öffentlichkeit der Berichterstattung der NYT über die Veranstaltung vertrauen solle, wenn sie ein geladener Gast sei. Blumenstein weigerte sich, die Frage zu beantworten, und zementierte damit den Eindruck, dass sie wirklich nicht als unabhängige Journalistin dort ist. Sie ist Teil der Veranstaltung. Sie ist Teil des Clubs.

Ein weiterer Beweis dafür, dass nicht alle Journalisten gleich sind, war der Versuch bewaffneter WEF-Polizisten, den konservativen Journalisten Jack Posobiec festzuhalten (Video unten). Als sich andere Journalisten einmischten und begannen zu filmen und Fragen zu stellen, zog die Polizei ab. Die Tatsache, dass das WEF EINE EIGENE Polizei hat, sollte ein Weckruf sein. Sie sind eindeutig mehr als nur eine weitere Nichtregierungsorganisation (NGO).

Nachhaltige Entwicklung ist Technokratie

Viele der Begriffe, die wir in den letzten Jahren immer häufiger gehört haben, beziehen sich auf Technokratie unter einem anderen Namen. Beispiele dafür sind die nachhaltige Entwicklung, die Agenda 21, die Agenda 2030, die New Urban Agenda, die grüne Wirtschaft, der Green New Deal und die Bewegung zum Klimawandel im Allgemeinen.

Sie alle beziehen sich auf Technokratie und ressourcenbasierte Wirtschaft und sind Teil davon. Andere Begriffe, die gleichbedeutend mit Technokratie sind, sind der „Great Reset“, die vierte industrielle Revolution und der Slogan „Build Back Better“. Auch das Pariser Klimaabkommen ist ein Teil der technokratischen Agenda.

Das gemeinsame Ziel all dieser Bewegungen und Agenden ist es, alle Ressourcen der Welt – das Eigentum an ihnen – für eine kleine globale Elitegruppe zu erobern, die über das Know-how verfügt, die Computersysteme zu programmieren, die letztendlich das Leben aller Menschen bestimmen werden. Das ist wirklich die ultimative Form des Totalitarismus.

Wenn sie von „Umverteilung des Reichtums“ sprechen, meinen sie in Wirklichkeit die Umverteilung von Ressourcen von uns zu ihnen. Das WEF hat öffentlich angekündigt, dass Sie bis 2030 nichts mehr besitzen werden. Alles, was Sie brauchen, werden Sie mieten – von ihnen – und die Faktoren, die darüber entscheiden, was Sie mieten dürfen, werden Dinge wie Ihre Kohlenstoffgutschriften und Ihre soziale Kreditwürdigkeit umfassen.

Vorbei sind die Zeiten, in denen man einen Tag arbeitet, einen Gehaltsscheck erhält und ihn nach Herzenslust ausgibt. Nein, die digitale Währung wird programmierbar sein, so dass der Emittent auf der Grundlage der Daten Ihrer digitalen Identität entscheiden kann, wann und wofür Sie sie ausgeben können. Das alles wird natürlich automatisiert und von KI gesteuert, so dass es niemanden gibt, bei dem man sich beschweren kann.

Was es mit der grünen Revolution auf sich hat

Auch wenn es sich so anhört und anfühlt, als wäre es das Richtige, grün zu werden, müssen die Menschen unbedingt verstehen, worum es bei der grünen Agenda wirklich geht. So schockierend es auch klingen mag, die grüne Agenda wurde vom Club of Rome (einer mit dem WEF verbündeten wissenschaftlichen Denkfabrik) erfunden, um eine Entvölkerungsagenda zu rechtfertigen.

Die Notwendigkeit der Bevölkerungskontrolle wird in dem 1972 erschienenen Buch „Die Grenzen des Wachstums“ beschrieben, in dem davor gewarnt wird, dass „die Erde innerhalb eines Jahrhunderts an ihre Grenzen stoßen wird, wenn die Konsumgewohnheiten und das Bevölkerungswachstum auf der Welt mit den gleichen hohen Raten wie bisher fortgesetzt werden“.

In dem 1991 erschienenen Buch „The First Global Revolution“ vertrat der Club of Rome die Ansicht, dass eine Entvölkerungspolitik breite Unterstützung finden könnte, wenn sie mit einem existenziellen Kampf gegen einen gemeinsamen Feind verbunden werden könnte. Ein Auszug aus „The First Global Revolution“ lautet:

Auf der Suche nach einem gemeinsamen Feind, gegen den wir uns vereinen können, kamen wir auf die Idee, dass Umweltverschmutzung, die drohende globale Erwärmung, Wasserknappheit, Hungersnöte und Ähnliches dazu passen würden.

Im Klartext: Das beabsichtigte Ergebnis des „Going Green“ ist also die Entvölkerung. Diese Absicht wird nun endlich sichtbar, wenn man sich die Auswirkungen der Einstellung der Öl- und Gasförderung vor Augen führt, ohne dass praktikable Alternativen vorhanden sind, was Biden und andere führende Politiker der Welt gerade tun.

Man braucht nicht nur Öl, um Dünger herzustellen, sondern wir haben auch keine landwirtschaftlichen Geräte, die mit Solar- oder Windenergie betrieben werden können. Die Nahrungsmittelproduktion kommt also praktisch zum Stillstand. Schwere Baumaschinen können ebenfalls nicht mit diesen alternativen Energiequellen betrieben werden, so dass die Infrastruktur und der Hausbau auf der Strecke bleiben.

Für viele scheint es, als würden die führenden Politiker der Welt aus Unwissenheit handeln, aber es ist durchaus möglich, dass ihre Handlungen beabsichtigt sind. Es will nur niemand in Betracht ziehen, dass die Absicht darin besteht, so vielen Menschen wie möglich zu schaden – um den Planeten tatsächlich von bald „nutzlosen“ Menschen zu befreien.

Es mag ziemlich abschreckend sein zu erkennen, dass das Narrativ von der Bedrohung durch den Klimawandel in den späten 1980er Jahren nur zu dem Zweck erfunden wurde, eine globale Entvölkerungsagenda durchzusetzen, ohne übermäßigen Widerstand zu wecken. Aber Entvölkerung und Eugenik sind der Kern dessen, was der WEF und seine Verbündeten zu erreichen versuchen.

Der WEF gibt sogar zu, dass er den „planetarischen Notfallplan“ des Club of Rome benutzt, um „einen neuen Kompass für die Nationen“ zu erstellen, dem sie folgen sollen.13 Der WEF und seine Verbündeten folgen also einem Plan, der die Entvölkerung als zugegebenermaßen beabsichtigtes Endergebnis hat.

Phase 2 des Great Reset: Krieg

Wie ich in „Phase 2 des Great Reset“ beschrieben habe: Krieg“ beschrieben habe, sind die Kriegstrommeln auch ein wesentlicher Bestandteil des Great Reset-Plans. Und warum? Weil Krieg den wirtschaftlichen Zusammenbruch beschleunigen wird, der erforderlich ist, bevor die Nationen „wieder besser aufbauen“ können. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine hilft, den Großen Reset auf verschiedene Weise zu katalysieren.

Zunächst einmal werden Lieferketten aller Art durch den Krieg zwischen Russland und der Ukraine in einem noch nie dagewesenen Ausmaß und Tempo unterbrochen. Auch Brennstoffknappheit und Inflation nehmen zu. Geopolitische Spannungen können auch eine Stagflation auslösen, eine wirtschaftliche Situation, in der die Inflations- und Arbeitslosenraten hoch sind, während sich das Wirtschaftswachstum verlangsamt.

Für die Wirtschaftspolitik ist das ein prekäres Dilemma, denn Strategien, die zur Senkung der Inflation beitragen, können auch die Arbeitslosigkeit verschlimmern. Mehr darüber erfahren Sie im Conversation-Artikel vom 10. März 2022: „Why Stagflation Is an Economic Nightmare“.

Das Endergebnis ist eine größere Abhängigkeit von staatlichen Subventionen, und das ist ein klares Ziel von The Great Reset. Das universelle Grundeinkommen ist eine geplante Strategie, die Abhängigkeit schaffen wird. Es wird auch sicherstellen, dass wir alle gleich arm sind und nicht in der Lage sind, ihr Monopol auf Macht und Reichtum zu bedrohen.

Universelle Armut ist das, was sie wirklich meinen, wenn sie davon sprechen, die Welt „fair und gerecht“ zu machen. Keiner wird etwas haben. Alle werden gleich arm und abhängig sein, ohne Hoffnung, jemals in die „elitäre“ Technokratenklasse aufsteigen zu können.

Der Krieg in der Ukraine verringert auch die Abhängigkeit Europas von russischer Energie, wodurch die Dringlichkeit der Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen noch verstärkt wird. Im Gleichschritt mit dem Großen Reset nutzen politische Entscheidungsträger auf der ganzen Welt die Sanktionen gegen den russischen Energiesektor, um den Übergang zu „grüner“ Energie zu beschleunigen, was ich soeben erläutert habe.

Russlands Entscheidung, den Export von Düngemitteln und Nahrungsmitteln zu blockieren, als Reaktion auf den Ausschluss aus dem Swift-System, wird ebenfalls zu einer Nahrungsmittelknappheit führen, und auch das passt zum Plan des Great Reset. In den letzten Jahren wurden wir von Great Reset-Frontsängern wie Bill Gates dazu gedrängt, kein echtes Fleisch mehr zu essen und stattdessen auf synthetisches, im Labor gezüchtetes Fleisch umzusteigen.

Die Abhängigkeit der Menschen von patentierten synthetischen Lebensmitteln wird den Globalisten in mehrfacher Hinsicht zugute kommen. Die Menschen werden kränker und sind daher mehr auf staatliche Hilfe angewiesen. Sie werden von Lebensmitteln abhängig sein, die von Monopolen produziert werden und daher leichter zu kontrollieren sind. Und mit der Zeit, wenn die Menschen vergessen, wie man Lebensmittel anbaut und aufzieht, wird die Fähigkeit zur Kontrolle der Weltbevölkerung zunehmen.

Zu all dem kommt noch hinzu, dass die Medien das Wasser mit Angstmacherei über Affenpocken anheizen – gerade rechtzeitig für den Vorstoß, die nationale Souveränität an die Weltgesundheitsorganisation abzutreten, die ebenfalls mit dem WEF verbündet ist.

Abschließend ist Michael Osterholms Bericht vom Treffen in Davos 2010, bei dem es um Pandemieplanung ging, sehr aufschlussreich, da er gerade die Schweinegrippe-Pandemie 2009/2010 erlebt hatte. Vor all diesen Jahren schrieb er:

Ich habe in Davos viel gelernt, aber ich war beunruhigt über das völlige Fehlen von Aufmerksamkeit für solch kritische Fragen wie:

  • Wie schützen wir die globalen Versorgungsketten, wenn wir mit einer weiteren unvermeidlichen Pandemie konfrontiert werden, die zu weit verbreiteten, schweren Krankheiten führen könnte? …
  • Wie können wir die Lektionen, die wir aus den Erfahrungen mit H1N1 gelernt haben, in unsere Organisationen einfließen lassen, damit sie nicht in Vergessenheit geraten?

Stattdessen drehte sich der Tenor der Gespräche in Davos um die Globalisierung …

Vor zwölf Jahren hatten die Milliardäre, Banker und Staatsoberhäupter in Davos die Gelegenheit, zu beweisen, dass sie in der Lage sind, dieses Erdenschiff zu lenken. Doch nach der Schweinegrippe-Pandemie lösten sie die Probleme nicht, die offensichtlich geworden waren.

Sie haben die Probleme in der Versorgungskette nicht gelöst, und als COVID aufkam, hatten wir die gleichen, aber noch schlimmere Probleme. Das einzige, was sie gelöst haben, war, wie man die Kritiker zum Schweigen bringt. Damals war die Rede davon, dass „Köpfe rollen“ sollten, weil die Pandemie schlecht gemanagt wurde.

Nun, es sind keine Köpfe gerollt. Alles blieb beim Alten, und jetzt haben wir zwei Jahre der schlimmsten Pandemie-Fehlsteuerung hinter uns, die man sich vorstellen kann. Jetzt drängt die globalistische Kabale darauf, dass die unfähige WHO zum alleinigen Entscheidungsträger bei Pandemien wird, die die WHO nach Belieben auf der Grundlage ihrer eigenen Definitionen ausrufen könnte. Wir befinden uns an einem sehr gefährlichen Scheideweg.

Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass das Schicksal der Welt nicht von Schwab und den Leuten in Davos bestimmt wird. Es ist unseres. Wenn wir uns ihren Plänen nicht widersetzen, haben wir die Entscheidung getroffen, ihre Version der Zukunft zu akzeptieren.

Quellen: