Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Die Hölle brach los, als dieser Arzt über Impfschäden berichtete.

Die Hölle brach los, als dieser Arzt über Impfschäden berichtete.

Der kanadische Arzt Charles Hoffe begann wie viele seiner Kollegen 2021 mit der Impfung gegen Corona. Er verabreichte 900 Menschen den Impfstoff Moderna. Bald ging alles schief.

Zwei seiner Patienten erlitten einen anaphylaktischen Schock. Bei einer 38-jährigen Frau geschah dies eine Viertelstunde nach der Injektion. Ihre Zunge und ihr Hals schwollen an, sie bekam kaum noch Luft. Danach war sie so erschöpft, dass sie drei Wochen lang jeden Tag bis fünf Uhr nachmittags schlief. Eine Woche nach der Injektion entwickelte sie außerdem eine Gesichtslähmung.

Eine andere Patientin, eine 81-jährige Frau, erzählte Hoffe, dass sie nach der Impfung so starke Schmerzen hatte, dass sie nicht mehr leben wollte.

Kurz nachdem Dr. Hoffe Beweise für eine Schädigung von Dr. Bonnie Henry vorgelegt hatte, richtete cpsbc_ca eine Mitteilung an alle Ärzte, in der er warnte, dass jeder Arzt, der das Narrativ der öffentlichen Gesundheit infrage stellt, mit einer Untersuchung und möglichen Disziplinarmaßnahmen rechnen muss.

Einer seiner Patienten starb sogar nach der Impfung. Der Mann hatte nach der Impfung über Atemnot geklagt. Einige Wochen nach der Injektion starb er plötzlich.

Der besorgte Arzt schickte eine E-Mail an die an der Impfkampagne Beteiligten und forderte sie auf, die Impfungen zu stoppen. Das taten sie nicht. Stattdessen schickten sie Briefe, in denen sie behaupteten, Hoffes Behauptungen über Impfschäden seien falsch und es gebe keine Beweise für Schäden.

Die Ärztevereinigung schickte auch einen Brief an alle Ärzte, in dem sie drohte, dass jeder Arzt, der gegen diese Darstellung verstoße, untersucht und gegebenenfalls bestraft werde.

Deshalb hätten sie den Ärzten gesagt, sie sollten keine Beweise für Impfschäden veröffentlichen, sagte Hoffe bei der National Citizen’s Inquiry.

Wenn Sie sich fragen, warum es immer noch Menschen gibt, die den Medien glauben: Die Ärzte wurden gewarnt, die Geschichte nicht infrage zu stellen. Sie haben zu viel Angst, sie müssen ihre Familien unterstützen, sie wollen ihre Lizenz nicht verlieren. Sie möchten nicht, dass eine Untersuchung eingeleitet wird wie bei mir“, sagt er. „Sie dürfen nichts sagen.

Dr. Hoffe, reichte schließlich 14 Meldungen zu Nebenwirkungen ein. Bei jeder Meldung hieß es: Das sei kein Impfschaden, sondern ein Zufall. Sie sagten auch, dass die Patienten die nächste Spritze bekommen müssten. Die Patienten wurden sogar angerufen.

„So habe ich herausgefunden, dass es unmöglich ist, Fälle von Impfschäden zu melden, weil sie regelrecht zensiert werden“, betont er.