Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Die Indoktrinatoren, Teil 4: David Attenborough

Dies ist der letzte Teil unserer Serie über vier bekannte Männer, deren gezieltes Social Engineering im Laufe der Jahre die nationalen Demokratien und Volkswirtschaften untergraben und einen fruchtbaren Boden für die endgültige Verwirklichung ihres postdemokratischen Traums von einer globalen sozialistischen/faschistischen Welt geschaffen hat, die von supranationalen Organisationen wie den Vereinten Nationen (UN), der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und natürlich ihnen selbst kontrolliert wird. Es handelt sich um George Soros, Klaus Schwab, Bill Gates und David Attenborough.

DER Hohepriester des quasi-religiösen Klimawandelkults, Sir David Attenborough, ist wohl der effektivste Propagandist unserer Zeit. Mit 96 Jahren ist er der dienstälteste britische Rundfunksprecher und wird als Autor, Moderator, Sprecher oder Produzent einer langen Reihe von kostspieligen BBC-Naturdokumentationen genannt. Seine einzigartige Karriere, die kurz nach der Geburt des Fernsehens selbst begann, hat ihn in die Riege der größten Indoktrinatoren der Welt katapultiert.

Mit grenzenlosen Budgets (dank der BBC-Lizenzgebührenzahler) und seiner unbestrittenen Kommunikationsfähigkeit (in Attenboroughs Sendungen lädt er Sie in die Intimität seiner Nahaufnahmen ein; Sie sind es, denen er zuflüstert), die er nutzt, um seine verhängnisvolle “Klimawandel”-Desinformation zu verkünden, hat Attenborough nicht den Reichtum von George Soros, Klaus Schwab oder Bill Gates benötigt. Seine Position als einer der vertrauenswürdigsten und respektiertesten Haushaltsnamen in Großbritannien hat ihm einen außerordentlichen Einfluss verliehen. Nach früheren Serien wie Life on Earth und The Trials of Life entwickelten sich seine späteren Werke, die zunehmend von der Angst vor dem Klima und der Entschlossenheit geprägt waren, uns zu warnen, dass die Zeit zur “Rettung des Planeten” abläuft, zu brillant gefilmten Propagandavehikeln.

Es ist kein Wunder, dass dieser nationale Schatz und populäre Rundfunk-“Umweltschützer” zum Liebling der Vereinten Nationen und des Weltwirtschaftsforums wurde, eine Bewunderung, die erwidert wird. Bereits 1982 erklärte er der UNO kriecherisch, wie wichtig diese (antisemitische und antiwestliche) Organisation für die “Rettung der natürlichen Welt” sei. Vierzig Jahre später ist diese “besondere Beziehung” immer noch intakt.

Der Klimawandel und die Pandemieplanung haben sich jedoch als nachweislich elitäre “Angelegenheiten” erwiesen, die für die einen Regeln haben und für uns andere. Während die Briten im Jahr 2021 zu Hause eingesperrt waren, hatte Attenborough kein Problem damit, entweder seinen Kohlenstoff-Fußabdruck oder einen Killervirus zu verbreiten, um zusammen mit seinen privilegierten Globalisten-Kumpanen an den G7- und COP26-Gipfeln teilnehmen zu können. Für seine Mühe ernannte ihn die UNO zum “COP26-Volksvertreter”, wobei sie es versäumte, klarzustellen, für welche Menschen Attenborough eintritt – für die Diktatoren der Dritten Welt, seine Indoktrinatoren-Kollegen oder die “überbevölkerten” Armen der Welt, für die billige und verfügbare Energie, wenn es nach ihm geht, ein Wunschtraum bleiben wird? Die Verbreitung der wissenschafts- und menschenfeindlichen UN-Agenda 2030 für “nachhaltige” Entwicklung hat sich ebenfalls gelohnt. Im Jahr 2022 erhielt Attenborough den “Champion of the Earth Lifetime Achievement Award” der UN.

Der WEF hätte keinen besseren Sprecher für seine Mission finden können. Von seiner Plattform aus hält Attenborough den globalen Eliten Vorträge darüber, wie man den Klimawandel aufhalten kann. Ein eugenisches, neo-malthusianisches Dogma ist nie weit unter der Oberfläche zu finden. Der Mensch nimmt in Attenboroughs Lebensordnung einen deutlich untergeordneten Platz ein. Das kommt beim WEF gut an, wo er 2019 mit dem Hilde-Schwab-Kristallpreis geehrt wurde und die Bühne mit dem Herzog von Cambridge (jetzt Prinz von Wales) teilte. Später im selben Jahr war er wieder auf dem WEF und warb zusammen mit der Hohepriesterin des Klimawandels, Greta Thunberg, für “eine bessere Art von Kapitalismus”, auch bekannt als digitale Sklaverei.

Einer der beunruhigendsten Aspekte des Krieges der Indoktrinatoren gegen die Menschheit ist, dass sie Kinder terrorisieren, damit sie glauben, dass die Welt wegen des Klimawandels untergehen wird. Ein von Attenborough an eine Schule in Dubai gesandter Brief, in dem er sie zu ihren Bemühungen um die “Rettung des Planeten” beglückwünschte, wurde verwendet, um das “Aktionsprojekt” eines globalen sozialen Führers für Schulen zu fördern. Der Glaube von Schulkindern, dass die Welt aufgrund des Klimawandels untergehen wird, und die daraus resultierende Klimaangst wirken sich nachweislich sehr nachteilig auf ihre psychische Gesundheit aus.

Sein Name ist gleichbedeutend mit dem angeschlagenen Worldwide Fund for Nature, einem weiteren Gefolgsmann von Davos und Befürworter der Agenda 2030. Der WWF wird zu fünfzig Prozent vom unwissenden britischen Steuerzahler finanziert, zusammen mit Soros’ Open Society Foundations, und ist Millionen wert. Obwohl sich der WWF mit seinem knuddeligen Panda-Logo als altruistische Organisation präsentiert, hat er eine unappetitliche Bilanz vorzuweisen. Er hat paramilitärische Kräfte finanziert, ausgerüstet und direkt mit ihnen zusammengearbeitet, die beschuldigt werden, zahlreiche Menschen verprügelt, gefoltert, sexuell missbraucht und ermordet zu haben. Attenborough ist nach wie vor ihr Botschafter und Mitarbeiter.

Im Jahr 2020 brachten Attenborough und der WWF zusammen mit Netflix den Dokumentarfilm Our Planet auf den Markt, der mit grüner Evangelisation gespickt ist, gefolgt von der Fortsetzung A Life On Our Planet, die weltweit in die Kinos kommt. Die Opfer des Lockdowns, die Attenboroughs Theaterstück sahen, konnten sich damit trösten, dass sie zu Recht für ihre “Sünden” im Kontext des Klimawandels bestraft wurden. Seine Präsenz in der BBC geht unvermindert weiter, indem er darauf besteht, dass wir alle dem katastrophalen Zusammenbruch geweiht sind, wenn nicht “dramatische Maßnahmen” gegen den Klimawandel ergriffen werden.

Diejenigen, denen Bußgelder angedroht werden, wenn sie ihre BBC-Lizenz nicht bezahlen (und Gefängnisstrafen, wenn sie die Bußgelder nicht bezahlen), müssen doch begeistert sein, dass ihr Leben auf den Kopf gestellt wird, damit dieser vierte Indoktrinator eine nationale Plattform behält, von der aus er seine angstmachende Prophezeiung einer Klimareligion des Jüngsten Gerichts verkünden kann.

Wenn Attenboroughs wiederholte Warnungen vor dem “gesellschaftlichen Zusammenbruch” noch früher eintreffen, als er vorhersagt, wird das nicht am “Klimawandel” liegen, sondern an der undurchführbaren und zerstörerischen “Net Zero”-Agenda, die der Welt vom Indoktrinator-Vierer aufgezwungen wird.

Niemand sollte auf sein heilig klingendes Mantra “Rettet den Planeten” hereinfallen. Dies sind die Sirenenrufe eines unheilvollen apokalyptischen Kults des Klimawandels, mit dem eine immer mächtigere globale Elite den Menschen die Macht entreißen und uns ihrer Gnade überlassen will. Die Auswirkungen dieser barbarischen Religion sind bereits spürbar, da die Welt schnell in eine dystopische Orwell’sche Gegenwart zerfällt. Diese selbst ernannten “Retter” sind unsere neuen Feudalherren, passend zu dem neuen dunklen Zeitalter, das sie uns allen aufzwingen wollen.