Unabhängige News und Infos

Die israelische Regierung schreibt einen Gesundheitspass für Kinder ab dem dritten Lebensjahr vor.

Die israelische Regierung schreibt einen Gesundheitspass für Kinder ab dem dritten Lebensjahr vor.

Am 29. Juli führte die israelische Regierung den Gesundheitspass ein, der den Zugang zu bestimmten Orten nur denjenigen erlaubt, die vollständig geimpft, vom Virus „geheilt“ oder negativ getestet sind.

Die Polizeikontrollen erstrecken sich nun auch auf Kinder zwischen 3 und 12 Jahren. Dies ist Teil der neuen Beschränkungen, die die Regierung am Mittwochabend bekannt gab.

Am Sonntag richtete Israel landesweit Antigen-Schnelltestzentren ein, die vom Notfalldienst Magen David Adom (MDA) betrieben werden, und verhängte eine Quarantäne für Menschen, die aus den meisten Ländern der Welt zurückkehren, unabhängig davon, ob sie geimpft wurden oder nicht.

Die Untersuchungen in den Zentren kosten 52 Schekel (etwa 17 Euro) und berechtigen zum Erhalt eines vom Gesundheitsministerium ausgestellten Gesundheitspasses, der 24 Stunden lang gültig ist. „Ab dem 18. August, wenn die Maßnahme in Kraft tritt, werden die Kosten für Kinder im Alter von drei bis 12 Jahren vom Staat übernommen“, so das Büro des Premierministers in einer Erklärung.

Israel war eines der ersten Länder, das im Dezember dank einer Vereinbarung mit dem Pharmariesen Pfizer eine Massenimpfkampagne startete. Der Deal verschaffte dem hebräischen Staat schnellen Zugang zu Millionen von Dosen, die im Austausch für vertrauliche Informationen über die Nebenwirkungen des Impfstoffs bezahlt wurden.

Trotz der Impfung ist die Zahl der „Fälle“ weiter gestiegen, insbesondere bei den Geimpften.